Home   Tech Report   Producing

Steinberg Groove Agent 2


Hersteller: Steinberg
Produkt: Sampler-Player
Preis: 239,- €
Released: Frühjahr 2005

Im Jahre 2003 kam die erste Version von Groove Agent auf den Deutschen Markt. So hat die Hamburger Firma mit einer großen Anzahl an Sounds, sehr komplexen Variationsmöglichkeiten und einer sehr guten Einbindung als VST -Applikation überzeugt. Vor einigen Wochen ist nun die zweite Version erschienen und wir wollen nun wissen, was sich alles verändert hat...


Generell hat Steinberg nicht viel am Aufbau des Programms geändert. Die grundlegenden Funktionen, Bearbeitungsfunktionen und alten Soundstile wurden aus der ersten Version übernommen.

Groove Agent 2
 
Ich werde mich daher auf die Neuerungen von Groove Agent 2 spezialisieren. Wer die erste Version des Programms nicht kennt und sich Background verschaffen will, wird beim Testbericht zu Groove Agent nähere Infos finden.

Die Installation des Programms erfolgt schnell und problemlos. Groove Agent 2 muss jetzt ebenfalls mit einem USB -Dongle betrieben werden. Glücklicherweise muss man aber nicht für jedes Steinberg -Produkt einen USB -Key anschließen, sondern kann zum Glück alle Lizenzen auf einen Key übertragen. Doof ist allerdings, dass kein Dongle mitgeliefert mit. Wer einen besitzt, kann sich per Internet den Key auf den vorhandenen Dongle spielen. Wer keinen besitzt, der muss sich im Handel für ca. 20,- € einen neuen holen.
Dies kann man bewusst als Geiz abtun. Bei genauerem überlegen macht das aber Sinn, da Steinberg sonst für jedes Produkt ein Dongle mitliefern müsste. So wird nur einmal Geld für einen Dongle ausgeben und kann alle Lizenzen auf einen Dongle abspeichern und verwalten.

Leider verlangt Groove Agent 2 aber einen höhern Recourcenanspruch für den Computer. Nähere Informationen findet man am Ende des Testberichts.

Die Hauptneuerungen bei Groove Agent 2 sind neuer Content in Form von akustischen und elektronischen Drumkits und die 27 neuen Stilrichtungen, die sich aus dem neuen Soundmaterial ergeben. Zu den Sounds und die Instrumente aus der ersten Version haben die Toningenieure um Groove Agent 2 noch weitere Sounds aufgenommen. Dafür haben die Tontechniker zudem drei neue Kits, verschiedene Snare Drums und eine Handvoll Vintage -Drumcomputer einspielen lassen, aus welchen die neuen Stilrichtungen konzipiert wurden.

 
Gesamtansicht
Die neuen Kits heißen Studio Kit, Heavy Kit und Noisy Kit und bestehen aus unterschiedlichen Schlagzeugtypen. Einige der Vintage-Drumcomputer sind über 30 Jahre alt, so dass hier ein ganz spezieller Sound bei den Aufnahmen eingefangen wurde. Die 27 neuen Stilrichtungen heißen Bob, Ominous, Machinery, 6/8, Slow Blues, Steady Beat, Mozambique, Bombay Dance Hall, Grunge, Indie Punk, Unplugged, Ballad, Live HipHop, Sloppy HipHop, Vintage FR-3, Vintage TR-7, Vintage CR-8, Meek Ballad, Axis Y, HM Straight, HM Triplets, Grind, Progressive, Daft, Bristol Trip, und Kelly.

Zu all den neuen Styles kann ich sagen, dass sie mit viel Liebe zum Detail eingespielt wurden. Man hört raus, dass es sich um hochwertige Aufnahmen handelt.
Die Kombination aus alten und neuen Stilrichtungen zeigen deutlich, dass es sich bei Groove Agent 2 um ein Programm handelt, dass den Schlagzeuger schon fast ersetzten mag.

Der Sound hört sich perfekt, meiner Meinung sogar teilweise schon zu perfekt an. Die kleinen Variationen, die der Drummer durch seinen eigenen Spielstil in das jeweilige Lied einfließen lässt, kann man mit Groove Agent auch hinbekommen.



Zeitauswahl, Komplexitätsauswahl
 
Bei Vergleichsaufnahmen zeigt sich aber schon, dass Unterschiede rauszuhören sind.
Dieser Umstand ist aber nicht veränderbar, denn gerade die Auswahl von speziellen Räumlichkeiten, Mikrofonen, Mikrofonplatzierungen und Spielweisen der Schlagzeuger erzeugen ja gerade den typisch gewollten Sound eines Liedes.

Schaut man in den Bereich der elektronischen Musik und auf aktuelle Produktionen, sieht es hier ganz anders aus. Kaum ein Produzent aus dem Techno- und Dance -Bereich will gar nicht diesen großen Aufwand mit Räumlichkeitsauswahl, Mikrofonen, Mikrofonplatzierungen etc. vollziehen, da man in diesem Bereich meist schneller und intuitiver arbeitet und zudem noch mehr auf Kostenersparnis achten muss. Hier punktet Groove Agent 2 auf jeden Fall!

Die Systemvoraussetzungen für den PC lauten: Pentium 4 800 MHz, 384 MB RAM, 450 MB freier Speicherplatz, WIN XP und eine Windows MME -kompatible Audio -Hardware.

Die Systemvoraussetzungen für den MAC lauten: PowerMac G4 867 MHz, 384 MB RAM, 450 MB freier Speicherplatz, MAC OS 10.3, CoreAudio -kompatible Audio -Hardware.

Fazit Steinberg Groove Agent 2

Die zweite Version von Groove Agent überzeugt. Nicht nur die alte Bedienoberfläche, sondern auch die Qualität der Sounds zeigen, dass Steinberg ein gutes Produkt sinnvoll erweitert hat.

Die neuen Sounds und Stile inspirieren den Musiker noch mehr als zuvor. So hat es Steinberg geschafft, fast alle erdenklichen Spielarten der letzten 50 Jahre einzufangen.

Wer Interesse hat, sollte sich dieses Programm auf jeden Fall sichern. Gerade die Produzenten, die wenig Geld für Qualität ausgeben wollen, werden mit dem Programm ihre Freude haben. Für ca. 239 € bekommt man ein Virtual Drummer der Extraklasse.

Steinberg Groove Agent 2 Homepage

Text: Kilian Heller
Der Text erschien auf loveparade.net und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
24.02.2017, 04:40 h | 11 Junglists online