Home   Tech Report   Producing

Propellerheads Reason 2.5


Hersteller: Propellerheads
Produkt: Virtuelles Musikstudio
Preis: 449,- €, Update ist kostenfrei
Released: Mai 2003

Die Jungs aus Schweden haben endlich ein neues Update für Reason 2 da. Ein gleich vorweg: Für registrierte User gibt es das Update umsonst...


Propellerheads Reason
 
NReason 2.0 hat endlich einen Nachfolger oder besser gesagt ein Update bekommen. Es hat sich etwas bis zur Version 2.5 getan. Natürlich wurden einige Bugs behoben und neue Geräte ins Rack mit eingebaut. Gehen wir aber der Reihe nach. Insgesamt sind sieben neue Geräte, die zur Soundveredelung oder einfach nur eine Hilfe darstellen sollen, hinzugekommen. Als erstes kommen wir zum Scream4. Dieses Gerät ist ein besonders vielfältiges zum „Aufrauhen“ von Klängen. Mit diesem Tool lassen sich verschiedene Arten von Verzerrungen, Signalverschiebungen-und Umformungen erzielen. Der Scream 4 verfügt über drei Hauptbereiche: „Damage“ dient zum Aussuchen und Einstellen eines Algorithmus, mit dem Sie das Signal bearbeiten. Bei „Cut“ handelt es sich um einen dreibandigen Equalizer und „Body“ dient zum Einstellen einer Resonanzkörpersimulation. Letzteres dient vor allen Dingen dazu, dass hervorragend ein Klang lebendig wirkt.

 
Vocoder
Der BV 512 ist ein Vocoder, welcher über 512 Bänder verfügt. Mit dieser großen Anzahl von Bändern kann eine Menge angestellt werden. Von klassischen Roboterstimmen bis hin zu starken Verzerrungen, die fast gar nicht mehr an einen Vocoder erinnern, ist alles möglich. Wer mehr zum Vocoder erfahren möchte, der sollte sich einmal unseren Test zu Vokator oder dementsprechende Fachliteratur anschauen. Mit dem BV 512 ist aber noch nicht Schluss. Er dient zudem auch noch als Equalizer. Links sind die Bedienelemente für die Bänderanzahl, die Auswahl, ob das Gerät im Vocoder- oder Equalizer-Modus betrieben werden soll und die Anzeigen. In der Mitte des Geräts sind die optischen Angaben. Hier kann die Bad- bzw. Equalizerstärke optisch eingesehen werden. Im rechten Feld des Vocoder kann außerdem noch die Decay- und Attackstärke, die Effektstärke ect. eingestellt werden.

Scream 4
 
RV 7000: Dieser ist ein gutes Reverb-Effektgerät, mit dem man ordentlich Reverb, Hall und verschiedene Räume simulieren kann. Hierbei endet aber noch nicht der Horizont des RV 7000. Das Gerät hat auch noch einen Equalizer mit an Bord. In der linken Gerätehälfte kann man die Decay, EQ und Effektstärke einstellen. Zu den veränderbaren Parametern kann man sich aber auch noch Patches laden. Hiervon werden nämlich eine Menge angeboten. Dazu muss man lediglich auf den Load-Button drücken und schon kann man sich seinen voreingestellten Parameter, den man natürlich auch noch verändern kann, auswählen. Unter dieser Auswahl hat man dann auch noch einen Knopf für den Remote Programmer. Drückt man diesen, dann öffnet sich unter dem Gerät noch eine größere Bedienanzeige, in der alle Veränderungen optisch dargestellt werden. Blöd ist allerdings, dass man die grafische Oberfläche selbst nicht verändern kann. Wenn man mit der Maus die Veränderungen grafisch einzeichnen könnte, wäre das noch besser gekommen.

Kommen wir nun zu einem Gerät, was keine Effekte abfeuert, der Spider Audio. Dieses Hilfsmittel ist ein Audio-Splitter. Man kann mit ihm vier unterschiedliche Signale zu einem zusammenfassen oder den umgekehrten Weg, aus einem Signal vier unterschiedliche, wählen. Dadurch wird das Audio-Signalrouting sehr viel flexibler und es eröffnen sich Möglichkeiten für eine kreative Signalzuordnung.

Reverb
 
Der UN - 16 kann einen chorusartigen Effekt erzeugen, wenn mehrere leicht gegeneinander verstimmte Stimmen gleichzeitig dieselbe Note wiedergeben. Der kleine rote Kasten ist bei richtiger Anwendung ein gutes Hilfsmittel.

Nun geht’s zum Thema Rebirh, genauer gesagt um die Rebirth-Input Machine. Wenn man das Programm Rebirth von Propellerheads nutzt, welches zwei 303s, eine 808 und eine 909 von Roland sehr gut emuliert, kann man endlich Reason zum Steuern von Rebirth nutzen. Dazu werden die Audiodaten aus Rebirth über das Rewire-Protokoll in Reason übertragen. Man kann die Rebirth - Klänge in Reason mischen, einzelne Rebirth-Sounds mit Effekten versehen usw. Wer also einen amtlichen Bumbs fahren oder eine schöne Acid-Line erzeugen möchte, der liegt bei Rebirth goldrichtig.

Fazit Propellerheads Reason 2.5

Zu den eben genannten Funktionen ist noch die Redesignung vom Mixer hinzugekommen. Etwas uns allerdings negativ aufgefallen. Reason 2.5 braucht ein wenig mehr Ressourcen bzw. Rechenleistung als sein Vorgänger.

Des weiteren ist uns der Installationsprozess negativ aufgefallen. Wir können es nicht nachvollziehen, warum man das Update nicht einfach darüber installieren kann. Man muss erst sich die Soundbänke von Reason 2.0 auf der Festplatte sichern, dann Reason 2.0 deinstallieren und danach das Update auf den Computer schieben und die gesicherten Soundbänke dann in den neu angelegten Reason-Ordner hineinkopieren. Hier quält man den User unnötigerweise. Man kann nur hoffen, dass solche „Schnitzer“ nicht mehr passieren.

Ansonsten kann nur positives über Reason 2.5 berichtet werden. Alle Geräte erfüllen ihren Zweck und haben einen ordentlichen Sound. Reason 2.5 kostet 449 €. Alle registrierten Benutzer können sich freuen. Für sie ist nämlich das Update kostenlos.

Propellerheads Website

Text: Kilian Heller
Der Text erschien auf loveparade.net und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
22.12.2014, 20:52 h | 8 Junglists online