Home   Tech Report   Producing

Propellerhead Reason 4


Hersteller: Propellerhead
Produkt: Reason 4
Preis: 449,- € (Upgrade: 99,- €)
Released: 2007

In unserem zweiten Teil der Software-Sequenzer haben wir uns das überaus beliebte Nachfolgeprodukt Reason 4 aus dem Hause Propellerhead geschnappt und uns für Euch einen kleinen Einblick in die All-In-One Lösung verschafft.


propellerhead
propellerhead Software
 

Seit dem 26. September 2007 ist der neuste Streich aus dem schwedischen Softwarehaus Propellerhead in den Shops erhältlich. Das lang erwartete All-in-One Produktionstool ist bei Produktionseinsteigern als auch bei erfahrenen Produzenten ein sehr beliebtes Tool, was nicht zuletzt an der sehr erfolgreichen Version 3.0 lag. Neue Talente können nach wie vor ohne ein fundiertes Hintergrundwissen schnellstmöglich loslegen, während erfahrene Produzenten Reason häufig über die Re-Wire Funktion nutzen. Kurz um, Reason 4 bietet für jeden Musikproduzenten etwas und war uns diesen Monat einen Intensivtest wert.

Bei der Installation ist alles beim alten geblieben, anstelle von drei CDs wird die Software von einer DVD abgespielt. Die Seriennummer von der schicken Scheckkarte abgetippt und los geht’s. Gleich zu Beginn findet die Software ohne große Mühen die Audio-Midi Combo und los kann es gehen mit dem testen. Zum Start wählen wir ein leeres Rack um die Neuerungen zu testen. Ganz leer erscheint dieses natürlich nicht, das Hardware Interface dient nach wie vor als Re-Wire Schnittstelle zu den anderen Platzhirschen Ableton, Cubase oder Logic.

 
Sequencer
Sequencer

Die bereits vorhandenen Geräte wie Dr. Rex Loop Player, Subtractor, NN-19 & NN-XT Sampler, Redrum Drum Computer oder der Malström Synthesizer sowie die etlichen Effekt Units wie Equalizer, Kompressor, Maximizer, Vocoder, Reverb, Delay u.v.m. sind nach wie vor Bestandteil von Reason und sorgen für ein komplettes Studio.

In Version 4 gibt es wieder einige interessante Neuerungen zur Soundgenerierung. Hoch gelobt wurde bereits von Beginn an der neue Thor Synthesizer. Insgesamt mit sechs verschiedenen Oszillator-Typen, vier Filtern, einer Modulations-Matrix und einem analogem Step Sequenzer zählt der Thor zu einem sehr mächtigen Synth und sorgt für ein sehr interessantes Klangbild. Die sechs Slots für Filter und Oszillatoren lassen sich mit bis zu drei verschiedenen Synth-Filtern und Oszillatoren laden, die sich auch komplett aus Thor emulieren lassen. Der Step Sequenzer im analogen Stil kann nicht nur Melodien spielen, sondern dient auch zur Modulation, als Trigger, Arpeggiator oder zum spielen von perkussiven Lines. Thor klingt wie kein anderer Synth, zugleich kann er aber alle anderen emulieren. Ein definitiv mächtiges Werkzeug und unter anderem ein großer Schritt nach vorne für Reason und macht alleine den Kauf des Produktes schon Wert.

Ebenfalls zur Neuheiten-Liste gesellt sich der RPG-8, ein sehr einfach aber überaus flexibler Arpeggiator. Er beherrscht alle wichtigen Funktionen und erleichtert einem durch das große Display die Einstellungen im Handumdrehen einfach und sauber zu erledigen. Mit den vorhandenen Knöpfen und Reglern hat man die volle Kontrolle über diesen monophonen Arpeggiator. Der RPG-8 gehört zu einem absoluten Highlight der aktuellen Version und sollte von jedem User mindestens einmal mit jedem Gerät intensiv getestet werden um sich mit seinen Funktionen vertraut zu machen.

Der ReGroove Mixer bietet einen Sequenzer mit einer Auswahl an Swing Parametern, die ausschließlich dem Groove verschrieben sind. ReGroove wendet die Algorithmen in Echtzeit an, so dass zu jedem Zeitpunkt der Groove und das Timing nochmals geändert werden können. Auch unerfahrenen Usern ist es auf schnellste Weise möglich hier zum Erfolg zu kommen.

Der eigentliche Reason Sequenzer hat in Version 4 ein völlig neues Design bekommen und ist noch besser zu bedienen als seine Vorgängerversion. Besonders hervorzuheben ist vor allem, dass alle Geräte in eigenen Tracks erscheinen und die Sequenzer Daten (Noten, Automationen etc) in Clips organisiert werden. Die Übersichtlichkeit zur Vorgängerversion ist gerade in diesem Punkt enorm.

Neben dem deutlich verbesserten Handling gab es in der Factory Sound Bank auch noch einige Neuheiten zu verzeichnen und machen somit Reason zu einem absoluten vollwertigen Produktions-Tool. Einzig und allein der fehlende Audio-In sorgt ein wenig für Unmut, kann man aber aufgrund der vorhandenen Leistung und vor allem günstigen Anschaffungspreis auf alle Fälle verschmerzen.

 
Arpeggiator RPG8
Arpeggiator RPG8

Die schon bei Version 3 geführte Diskussion um das Klangbild bei Reason hat sich nach wie vor nicht gelegt, jedoch gilt hierbei zu sagen, dass es immer darauf ankommt wer das Produkt bedient und ob er auch wirklich Reason 4 ernsthaft bedienen möchte. Wer sich mit dem Produkt intensiv und gewissenhaft auseinandersetzt wird ebenso zum Erfolg kommen wie User anderer Software und kann es schaffen ein warmes und sattes Klangbild zu erzeugen. Da Propellerheads an Ihrer Soundengine festhalten haben, klingen die alten Synths leider nach wie vor zu dünn, der Thor dafür umso satter. Bei der Verwendung von Samples gibt es nach wie vor keine Probleme.

Reason 4 läuft wie sein Vorgänger sehr stabil und bereite uns auf den Testrechnern keinerlei Probleme. Selbst beim tauschen eines Moduls während des laufenden Betriebes konnten wir keinerlei Störungen erkennen.

Fazit Reason 4

Auch User der Konkurrenzprodukte sollten einen Blick auf Reason werfen, da wirklich für jeden etwas dabei ist. Ganz gleich ob der Neueinsteiger, Hobbymusiker oder Vollprofi sich mit Reason 4 beschäftigt, er wird ein ausgereiftes Produkt erwerben das dem kreativen Produzenten neue Wege und Möglichkeiten eröffnet.

Propellerhead Software stellt auf Ihrer Seite vier Video-Tutorials zur neuen Version bereit die sehr Interessant anzusehen sind und schon mal vorab einen kleinen Einblick in die umfassenden Möglichkeiten von Reason 4 bieten.

Die Vollversion ist ab 449,- Euro zu erwerben, das Upgrade von Version 3.0 für 99,- Euro.


Propellerhead Reason 4 Homepage

Text: SH
Der Text erschien auf SCRNS Magazin und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
25.05.2017, 18:04 h | 5 Junglists online