Home   Tech Report   Producing

Hoontech DSP 2000 C-Port


Hersteller: Hoontech
Produkt: Soundkarte
Preis: ca. 500,-
Released: 2002

Nun kommt eine Soundkarte ins Testlabor. Hoontech kennt vielleicht nicht jeder. Man sollte aber unbedingt reinschauen. Es lohnt sich auf jeden Fall!


Hoontech
 
Nachdem wir in den letzten Monaten Tuntables, Synthies, Mischer, CD-Player, ect… getestet haben, kommen nun zum Aufnahmemedium. Nun geht’s zur Soundkarte. Diesmal haben wir uns einen Hersteller ausgesucht, den nicht jedermann kennt, aber jeder kenne sollte, wenn es um halbwegs professionelle Soundaufnahme bzw. Soundwiedergabe geht. Auf dem Werbeblatt selbst steht „Eine der erfolgreichsten Audiokarten überhaupt…“ Das können wir so auch bestätigen!



DSP 2000 C-Port, Karten
 
Die Firma, die wir heute im Testlabor zu stehen haben, heißt Hoontech bzw. STAUDIO. Unter den ganzen Produkten dieser Firma, haben wir uns die DSP 2000 C-Port-Soundkarte ausgesucht. Diese Karte besteht aus drei Elementen. Da wäre die Soundkarte an sich, die Einschubkarte mit den Digitalanschlüssen und die externe Box, welche alle analogen Ein- und Ausgänge beinhaltet. Die Karte hat insgesamt zehn Ein-und Ausgänge. Diese splitten sich in acht analoge, unsymmetrische Monoein- und Ausgänge, welche jeweils im 6,3 mm Klinkenformat vorhanden sind, auf. Zusätzlich ist der Ein- und Ausgang eins und zwei mit symmetrischen XLR Anschlüssen bestückt. Die ersten beiden Kanäle verfügen zusätzlich über einen Mikrophonverstärker mit 48 Volt Phantomspeisung. Das heißt, dass man an diese Soundkarte nicht nur dynamische Mikros, sonder auch studiotaugliche Kondensatormikrophone anschließen kann.

Die Einschubkarte enthält jeweils koaxiale und optische S/PDIF-Digitalanschlüsse. Zusätzlich kann man aber noch die AES/EBU-Anschlüsse benutzen. Zur Erläuterung: S/PDIF heißt Sony-Philips Digital Interface und steht für den digitalen Austausch von Audiodaten bei Consumergeräten, wie CD- Playern, MD-Rekordern, DAT-Rekordern ect. Diese Übertragungsweise enthält natürlich auch einen Kopierschutz. Daher darf man sich nicht wundern, dass man nur eine direkte Digiatlkopie machen kann. Mag man es etwas professioneller, muss schon zu einem Gerät mit AES/EBU-Anschluss gegriffen werden. Klanglich hört man bei beiden Anschlüssen kein Unterschied. Allerdings fehlt bei AES/EBU der Kopieschutz und man kann machen, was man will. Man kann natürlich auch selber Kopierschütze erstellen. Diese ganzen Optionen gibt es bei den Geräten mit AES/EBU-Anschluss nicht umsonst. Man darf bei diesen Geräten schon ein bisschen mehr Geld hinlegen.

 


Digitalanschlüsse, Eingänge
Die DSP 2000 braucht sich nicht hinter professionellen Soundkarten verstecken. Sie hat 24 bit/96kHz AD-/DA-Wandler und ist somit bestens für die Zukunft gerüstet. Außerdem arbeitet sie hundertprozentigen im Full-Duplex Modus. Man kann also gleichzeitig Audiosignale aufnehmen und wiedergeben. Die Aufnahme- und Wiedergabequalität der Soundkarte überzeugt.

Dies aber noch nicht alles, was die Karte zu bieten hat. Zusätzlich stehen noch zwei MIDI Ausgänge und ein MIDI Eingang zur Verfügung. Daher braucht man sich erst einmal nicht um die MIDI-Kommunikation mit anderen Geräten sorgen. Mag man sich nun fragen, wie man das ganze steuern will? Dies ist aber das geringste Problem, denn softwaremäßig ist alles bestens gelöst. Man kann alle Kombinationen mit der mitgelieferten Treibersoftware regeln. Als Bonus hat aber der Hersteller noch Emagics Logic Sound Track24 mitgeliefert. Somit kannst Du gleich losgehen.



Das größte Problem bei „normalen“ Soundkarten ist die Erweiterbarkeit. Hier nicht! Man kann insgesamt vier DSP 2000 C-Ports zusammen kaskadieren bzw. zusammen laufen lassen. Des weiteren hat man zusätzlich noch die Möglichkeit weitere Zusatzkarten anzuschließen. Von der ADAT-Box bis zur Box mit zusätzlichen Digitalanschlüssen ist hier alles vertreten.

Als Treiber werden Windows 98/ME/NT4/2000/XP und Mac OS X mitgeliefert. ASIO 2.0 Core Audio und GSIF werden natürlich auch noch unterstützt.

Fazit Hoontech DSP 2000 C-Port

Bei einem Preis von ca. 500,- € und einem Straßenpreis von ca. 400,- € ist die Soundkarte zwar nicht die preiswerteste unter den Audiokarten. Für die Anzahl der Möglichkeiten ist die DSP 2000 aber preiswert. Wer mit dem Produzieren anfangen will, sollte sich diese Soundkarte sehr genau anschauen! Einziges Manko der Karte ist Bedienungsanleitung. Sie ist im Lieferumfang nur in Englisch ausgeführt. Online kann man sich aber die deutsche Fassung herunterladen.

Hoontech Website

Text: Kilian Heller
Der Text erschien auf loveparade.net und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
22.08.2017, 05:38 h | 12 Junglists online