Home   Tech Report   DJ Tools

Red Sound Soundbite XL & Pro


Hersteller: Red Sound
Produkt: Sampler
Preis: Soundbite Pro: 399,- €, Soundbite XL: 269,- €

Als DJ hat man heutzutage genau zwei Möglichkeiten die Crowd zu rocken, entweder man ist ein begnadeter Entertainer und hat schon durch seine Ausstrahlung den Hang zum mitreißen oder man überzeugt durch seine Technik respektive Kreativität. Genau dies ist für uns der Grund zwei dieser Kreativ-Tools aus dem Hause Red Sound für Euch zu testen.


Die Idee

Die beiden Soundbite Sampler beruhen auf der gleichen Idee: Sie ermitteln das Tempo der gerade laufenden Platte, durch welches aus der laufenden oder der nächsten Platte passgenaue Loops in verschiedenen Längen herausgeschnitten werden können. Diese kann man dann ohne weitere Umwege der laufenden oder der nächsten Platte hinzumixen. Der eigenen Kreativität sind somit fast keine Grenzen mehr gesetzt.

Das Setup

Red Sound
Red Sound - The Color of Music
 

Der Anschluss der Soundbites ist an jedes bestehende DJ-Setup ohne Probleme möglich. Als Eingang für den Sampler wird hier einfach der Kopfhörerausgang des Mischpults benutzt, so kann die gerade laufende oder eben die nächste Platte aufgenommen werden. Die Auswahl erfolgt wie gewohnt über die CUE-Tasten des Mixers.

Der Kopfhörer findet seinen Platz am Soundbite wieder, also abhören wie gewohnt, kein Problem. Der Ausgang des Red Sound Soundbites wird mit einem freien Line-Kanal des Mischpults verbunden und das Mixing kann losgehen. Bei einem DJ-Setup mit Send/Return Effektweg ist die ganze Geschichte noch etwas einfacher: Den Sampler lediglich mit Send und Return verbinden und man kommt auch hier zum selben Ergebnis.

Red Sound Soundbite XL

Der Soundbite XL ist in einem robusten Metall – Aluminium-Gehäuse verpackt, was im rauen DJ-Alltag nur von Vorteil sein kann. Auf der Oberseite befinden sich eine große LED Anzeige und ein JOG-Wheel. In der LED Anzeige wird die ermittelte Geschwindigkeit des laufenden Tracks angezeigt oder der Parameter den man entsprechend mit dem JOG-Wheel verändert. Mit dem JOG-Wheel kann man ebenfalls das laufende Sample anschieben und abbremsen, falls die Position des Samples mal nicht 100% beatsynchron sein sollte, was im Test aber nicht vorkam.

Den unteren Teil der Oberseite nehmen sechs große übersichtlich angeordnete Tasten in Anspruch. Genau mit diesen Tasten werden die Samples in unterschiedlichen Längen im Gerät abgelegt. Die Aufteilung erfolgt sinnvollerweise in Gruppen von 1 - 2 – 4 – 4 – 8 – 16 oder ¼ - ½ - 1 – 4 – 8 – 16 oder ¼ - ½ - 1 – 4 – 4 – 32 Beats.

Der Praxistest

Nach dem Anschluss des Soundbites kann es endlich losgehen mit dem kreativen Austoben. Der Soundbite ermittelt innerhalb von Sekunden die Geschwindigkeit des laufenden Tracks. Durch Drücken der entsprechenden Taste am Soundbite wird das Sample in der gewünschten Länge aufgenommen und startet sofort synchronisiert.

 
Redsound Soundbite Pro
Red Sound Soundbite Pro

Durch die patentierte Cyclic-Technologie von Red Sound sind die aufgenommenen Samples immer sofort brauchbar, da das Sample einfach immer synchron zur laufenden Platte ist.

Zudem bietet der Soundbite einen Reverse Mode, der einfach alle Samples rückwärts laufen lässt. Dieser wird durch einen leider etwas klein ausgefallenen Wahlschalter an der Vorderseite des Geräts ausgewählt. Durch diesen Wahlschalter kommt man auch in den dritten Mode des Samplers, den Filter Mode. Hier ist es möglich mit dem JOG-Wheel den gespeicherten Loops Hochpass-, Bandpass- und Tiefpassfilter zu verpassen. Durch diesen Funktionsumfang kann der Soundbite XL voll und ganz überzeugen und kreativen DJs sind kaum noch Grenzen gesetzt.

Leider ist Nobody perfekt, so sind alle gespeicherten Samples verloren wenn das Gerät vom Stromnetz getrennt wird, aber auch hierfür hat Red Sound eine Antwort parat, den Soundbite Pro!

Red Sound Soundbite Pro

Der Soundbite Pro ist die konsequente Weiterentwicklung des Soundbite XL. Die Grundfunktionen sind gleich geblieben aber um weitere „Nice to have“-Features erweitert worden. Beim Soundbite Pro stehen die sechs Loop Tasten quasi dreimal virtuell zur Verfügung, da man jede Taste mit drei Samples belegen kann, also dreimal sechs Loops. Die LED-Anzeige beglückt einen bei der Pro Version in einem angenehmen blau statt rot - schön!

Die Anzeige der Geschwindigkeit und den Parametern ist gleich geblieben wie bei der XL Version. Bei genauerem Betrachten der Oberseite des Geräts fällt auf, dass weitere Tasten zur Bedienung des Geräts hinzugekommen sind. Genau diese Tasten stellen den Hauptunterschied zur XL Version da. Der Soundbite Pro biete nämlich einen ein Gigabyte großen internen Speicher zum Abspeichern der aufgenommen Samples und was dies heißt ist jedem Kreativling klar: noch viel mehr Möglichkeiten. Denn es ist möglich über USB und einer speziellen Software auf den Soundbite zuzugreifen, so kann man sich die perfekten Loops zu Hause am PC erstellen, sie in den Soundbite laden und hat sie jederzeit und bei jedem Gig parat. Dadurch ist es sogar möglich eigene Songs mit dem Soundbite Pro quasi „on the fly“ während seines DJ-Sets zu erschaffen - perfekt!

Die äußere Erscheinung des Soundbite Pro ähnelt der XL Version stark, so kommt auch der Soundbite Pro in einem robusten Aluminum-Metall Gehäuse, vorher schon gut und gut belassen, so soll das sein.

Technische Daten

Sample Rate: 96kHz / 24 Bit 96kHz / 24 Bit
Polyphony: 6 Samples 6 Samples
Effekte: Low/Band/Highpass Low/Band/Highpass
BPM-Bereich: 60 - 230 BPM
Sample Speicher: 1 GB (240 Loops @ 120 BPM) (nur Soundbite Pro)
USB 2.0: Ja (nur Soundbite Pro)

Fazit

Red Sound bietet mit den beiden Samplern Soundbite XL und Soundbite Pro zwei professionelle Geräte, für DJs die ihre Kreativität gerne ausleben, an. Wer darauf verzichten kann, dass die Samples, die er während seines DJ-Sets aufgenommen hat, nach dem Ausschalten des Geräts verloren gehen, kann beruhigt zum Soundbite XL greifen.

Wer das Maximale an Features und Möglichkeiten möchte, ist mit dem Soundbite Pro sehr gut bedient und wird mit Sicherheit nicht enttäuscht.


Red Sound Homepage

Text: Manuel Billmaier
Der Text erschien auf SCRNS Magazin und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
20.11.2017, 14:25 h | 10 Junglists online