Home   Tech Report   DJ Tools

Native Instruments - Traktor Scratch


Hersteller: Native Instruments
Produkt: MP3- / Vinyl-Player
Preis: 599,- €

Mittlerweile ist die dritte Generation von Timecodesystemen am Markt, welche die Lücke zwischen analogem Plattenauflegen und MP3-DJs schließen soll. Für uns ein Grund die neueste Errungenschaft von Native Instruments unter die Lupe zu nehmen.


Das Paket Traktor Scratch, besteht aus der Software selbst, zwei Timecode Vinyls und zwei CDs. Dazu kommt die Hardware, die aus der Audio DJ8 Soundkarte und zwei völlig neuartigen „Multicore“-Kabeln besteht.

Die Hardware

Die Audio 8 DJ ist eine externe ASIO Soundkarte und gleichzeitig das Herzstück von Traktor Scratch. Die Klangqualität ist dank 24 Bit Auflösung und 96kHz Samplingrate, nahe am Optimum des Möglichen und von daher fast einzigartig im DJ-Tools-Bereich.

Paket Traktor Scratch
Paket Traktor Scratch
 

Die Soundkarte besitzt vier Stereo Ausgänge. Zwei Ausgänge routen die virtuellen Decks von Traktor Scratch in den Hardware Mixer. Die anderen zwei stehen als Send/Return-Wege bereit und können nach Belieben auf zwei weitere Kanäle des Hardware Mixers gelegt werden, um externe Signalquellen oder auch die beiden virtuellen Decks von Traktor Scratch separat mit Effekten zu versehen, zu samplen oder zu loopen. Der Kreativität sind somit keine Grenzen gesetzt.

Darüber bietet die Audio 8 DJ vier Stereo Eingänge, zwei davon mit integriertem Phono-Preamp für die Timecode Steuerung durch Vinyl und MIDI I/O. Das Ganze ist verpackt in ein robustes Aluminiumgehäuse und somit steht dem rauen DJ-Alltag nichts mehr im Weg.

Setup

Der Anschluss von Traktor Scratch an ein bestehendes DJ-Setup gestaltet sich dank der Multicore-Kabel einfacher als jemals zuvor. Multicore bedeutet, dass alle Audioverbindungen, die für die Timecode Steuerung notwendig sind, in einem Kabel zusammengefasst wurden. Am Ende des Kabels hat man wie gewohnt die entsprechenden Chinch-Stecker, welche zusätzlich noch farblich markiert sind, mit dem Hardware Mixer und der Soundkarte zu verbinden. In der Mitte des Multicore-Kabels befindet sich eine XLR-Verbindung. So ergeben sich zwei Teile des Kabels. Ein Teil für den Anschluss an der Soundkarte und ein anderer für den Anschluss am Hardware Mixer.

 
 Audio 8 DJ Karte
Audio 8 DJ Karte

Vorweg sei bemerkt, dass das Signal des Plattenspielers auch ohne den zweiten Teil des Kabels durchgeschliffen wird, was also den Betrieb normalen Vinyls nicht beeinträchtigt. War jetzt der Clubbesitzer oder der Veranstalter so nett und hat den vorderen Teil des Multicore Kabels schon fest installiert, sind also noch genau zwei XLR „Klicks“ notwendig und Traktor Scratch ist einsatzbereit.

Auch wenn es kein fest installiertes Kabel gibt, ist der Anschluss dank der eindeutigen Beschriftung und der Farbcodierung sehr einfach: Den Plattenspieler aus dem Hardware Mixer ziehen, diese mit den zwei weiblichen Chinch-Buchsen des Multicore Kabels verbinden und die vier männlichen Chinch-Stecker wiederum mit dem Mischpult verbinden.

Zwei Stück für das vorhandene Phono-Signal und zwei Stück für das Line-Signal von Traktor Scratch und auch dann hat man nach wenigen Minuten das System einsatzbereit.

Vinyl Feeling

Traktor Scratch schließt die Lücke zwischen analogem und digitalem Auflegen. Dies wird durch den Timecode auf Vinyl erreicht. Das Reaktionsverhalten des Systems ist so direkt und es fühlt sich an als wäre der digitale Track direkt in Vinyl geschnitten. Jede Vinyl bietet eine Seite mit 17 Minuten Laufzeit, sowie eine tiefer geschnittene Seite speziell für alle Turntabelists und Freunde des Scratchens. Ein zusätzlicher Track ermöglicht es, durch die digitale Track-Collection zu scrollen und Tracks nur mittels Turntable und System-Nadel auszuwählen. Dies bedeutet in Verbindung mit MIDI-Control direktes DJing, ohne den Computer anfassen zu müssen.

Software

Die Software von Traktor Scratch basiert auf der leistungsfähigen Engine von Traktor 3, wurde aber für den Betrieb mit Timecode Vinyls und CDs optimiert. Zudem wurde der Funktionsumfang auf das Wesentliche beschränkt, was aber der Benutzerfreude keinen Abbruch tut. Dies bedeutet es stehen zwei virtuelle Decks, die zusätzlich mit einem Insert-Effektweg versehen wurden, bereit. Die Effekte bzw. Filter stammen aus Allen&Heaths Xone:92.

Setup

Traktor Scratch Software
Setup, Traktor Scratch Software
 

Oberhalb der virtuellen Decks stehen zwei zusätzliche Send/Return Effektwege zur Verfügung, die neben den schon genannten Effekten Reverb, temposynchrones Delay, Flanger und Beat-Masher beinhalten, dies ermöglicht zusätzlich externe Signalquellen mit Effekten/Filtern zu belegen. Zudem bietet Traktor Scratch erstmals eine integrierte Record Funktion und ermöglicht so das unkomplizierte Mitschneiden des eigenen DJ-Sets.

Key Correction und andere kleine „Helferlein“ sind wie aus Traktor 3 bekannt ebenfalls vorhanden. Den unteren Teil der Software nimmt der Track-Browser ein. Dieser ermöglicht den einfachen Zugang zu den vorhandenen Tracks und ist sehr intuitiv zu bedienen. Zusätzlich steht eine sehr hilfreiche Suchfunktion zur Verfügung.

Die Auswahl des Tracks kann entweder per Maus erfolgen oder auch durch einen speziellen Bereich auf der Control-Vinyl.

Als wesentliche Neuerung ist die direkte Integration von Beatport zu sehen, dies bedeutet es wird noch einfacher an neue Musik zu kommen. Ebenfalls neu ist die Unterstützung von iPod Playlists, es ist also möglich direkt auf seinen iPod zuzugreifen.

Fazit

Native Instruments bietet mit Traktor Scratch ein professionelles Timecodesystem. Die Verkabelung ist durch die neu entwickelten Multicorekabel noch einfacher geworden und die Integration in bestehende DJ-Setups geht von daher spielend von der Hand.

Auch die Software konnte im Praxistest überzeugen, es kam während der gesamten Testphase nicht zu einem Absturz, Audio Drop Out oder ähnlichen Problemen.

  Pro:
Sehr niedrige Latenzen
ASIO Treiber
Zusätzliche Effektwege
MIDI Control


Contra:
Hoher Preis (599,- €)

Durch die mausfreie Bedienung wird auch der letzte Kritiker überzeugt, denn dem DJ bleibt hierdurch nach wie vor genug Zeit, sich mit der Partycrowd zu beschäftigen.

Schlussendlich überzeugt das System durch seine Klanqualität, die fast Studioqualität erreicht. Der einzige Kritikpunkt, der gegen das System spricht, ist der Preis von 599,– Euro.

Systemvoraussetzungen:
MAC: Mac OSX 10.4.8, G4 1.67 GHz or Intel® Core™ Duo family, 1 GB RAM, USB 2.0
Windows: Windows XP + SP2, Pentium / Athlon 1.4 GHz, 1 GB RAM, USB 2.0


Traktor Scratch Homepage

Text: Manuel Billmaier
Der Text erschien auf SCRNS Magazin und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
20.11.2017, 14:14 h | 9 Junglists online