Home   Stage   Record Reviews

Record Reviews & Rezensionen


MC Santana aka Semtex - Clockwork Dark (The Remixes) (Kehlkopf, Groove Attack)

Wie in den News schon berichtet hat MC Santana sein Downbeat Album "Clockwork Dark / Derailed" veröffentlicht. Die vorliegende Doppel-Vinyl-EP ist in North Side, East Side, South Side und West Side aufgeteilt.

Die drei Remixes sind nichts für "liquide" Zeitgeister. Sie folgen keinem Hype, sind satt produziert und absolut dancefloor-tauglich. MC Santana holte sich dafür keine geringeren als Loxy & Ink, bekannt durch Releases auf Architechture, Metalheadz und Renegade Hardware, sowie die umtriebigen Geist Amaning (BIOS Rec.)

Ein weiteres Highlight erscheint exklusiv auf dieser EP: Der Heavy Rotation Dancehall-Mix des Tracks "Real Live People" featuring MC Soultrain.

Tracklisting:
Saturday Nite Bombin' (Loxy & Ink Rmx)
Bassick Inztinct (Heavy Rotation)
Realiteez Gravity (Amaning Rmx)
Real Live Pepole (feat. MC Soultrain)
Whut U Fightin' 4 (feat. Witchhunt MC)
Real Live Peple (Heavy Rotation Dancehall Rmx)
Bewertung: 8 von 10
(future-music.net, 02.2007)
Shar-Pei & Systec - Dragon Techs EP (Mannem 001)

Holt schonmal die Trillerpfeife und Holzkette aus dem Schrank! Im Oktober 2005 gründeten die Mannheimer DJs Shar-Pei und Systec das Breakbeat Label "Dragon-Technicals". Die beiden Labelchefs wollen damit ihren Teil dazu beitragen diesen durch Liquid & Neuro verdrängten Style wieder aufleben zu lassen. In Anlehnung an die Hochzeit der Breakbeats 1992-1994 in Clubs wie dem Mannheimer milk!, Subway, ohm oder XS werden auf dem Label neue Tracks in alten Style produziert. Und das gelingt sehr gut.

"Feeling my Desire" auf der Logo-Side besticht durch ein ausgefeiltes Arrangement, Happy-Pianos, hochgepitchte Vocals und herrlich tiefe Subbässe. Zwangsläufig kommen einem alte Remix Records oder Kniteforce Scheiben in den Kopf.

"The Second Trip" auf der Info-Side kommt mit dem rollenden Apache-Break eher dark aus den Boxen. Die verwendeten Sounds sind altbekannt, aber funktionieren wohl gerade deshalb besonder gut. Die Soundqualität und die Pressung sind top. So druckvolle Tracks hätte man sich "damals" bei manchen Platten auch gewünscht.

Für Fans des Happy Breakbeat Sounds eine absolute Empfehlung. Oder wie es auf der Cover steht: "Remeber '92".
Bewertung: 9 von 10
(future-music.net, 01.2007)
Fracture & Neptune - Ventura / Sagrada Familia (Medshool 003)

Medshool, das Tochterlabel von Hospital Records hat sich bereits mit den ersten zwei Releases die Adjektive deep, future thinking und quality verdient. Auf diesem dritten Release veröffentlichen mit Fracture & Neptune nun auch bekanntere Künstler.

Wunderbar trippig wummert "Ventura" mit den langezogenen Lead- und verbogenen Hawaii-Guitarren Sounds aus den Speakern. Beats von der Stange gibt es wie zu erwarten bei Fracture & Neptune nicht. Das abwechslungsreiche Drumwork machen "Ventura" erst richtig rund und voll.

"Sagranda Familia" kommt mehr auf den Punkt, wirkt aber nicht ganz so durchdacht futuristisch wie "Ventura". Warum DJ Flight den Track in ihrer 1Xtra Show so hervorgehoben hat, kann ich nicht ganz nachvollziehen...
Bewertung: 7 von 10
(future-music.net, 12.2006)
Ed Rush & Optical - Chameleon CD (Virus)

Es ist noch gar nicht so lange her, da habe auch ich mich bei jedem Tune, der nur ein bisschen nach Virus klang, pfeifend auf den Floor begeben – und finde die noch immer zeitlos gut. Doch hier überspannen die Beiden meiner Meinung nach ganz klar den Bogen in Richtung Überproduktion. Das wird ein Hype, den schon in 2 Monaten keiner mehr braucht.

Wer noch immer Pendulum für das Maß der Dinge hält, sollte allerdings dennoch schnell zum Plattendealer rennen. Ich kann insbesondere die Metal-Anleihen einfach nicht die Bohne cool finden.
Bewertung: 6 von 10
(m.path.iq, 11.2006)
Loxy & Amaning - 25th hr / Crisis Loan - Trip 2 Stars (Beatalistics 003)

Das Bremer Beatalistics Label legt nach: Auf dem dritten Release der HiVitality Serie setzen sie mit einem Track von Loxy (Metalheadz) feat. Amaning und einen Track von Crisis Loan (Social Security) den Focus auf die englische Szene.

Bei "25th hr" von Loxy und Amaning zeigen die zwei Top-Producer was herauskommen kann, wenn Synergien richtig genutzt werden. Der Track zieht mit seiner souligen Deepness wohl alle in den Bann - und auf den Tanzflur.

"Trip 2  The Stars" von Crisis Loan drückt durch eine schiebene Bassline etwas mehr auf die Tube, überzeugt aber nicht 100%. Vielleicht liegt es auch an dem schon oft benutzen House Vocal Sample...

Gemastert wurde die Scheibe übrigens bei Simon The Exchange. Entsprechend druckvoll und gut ist der Schnitt. Release date ist der 20.11.2006.
Bewertung: 8 von 10
(future-music.net, 11.2006)
Rawtekk - Your Game / Silent Rave / Inside (Destination 003)

Nach dem gelungener ersten Release von Labelmacher Euphoria, wurde die Destination Rec. Familie erweitert und so präsentiert Rawtekk (Stefan Krause) aus Hamburg gleich drei Tracks auf der DestRec 002.

"Your Game" auf der A-Seite ist ein atmophärisch, rollender Track mit einer sehr präsenten Bassline. Herausragend sind die zuckersüßen Vocals der Sängerin und Produzentin Eisblume, die dem Track einen gewissen Trance-Electro-Flair geben.

Seinen unverwechselbaren Stil zeigt Rawtekk auch bei "Silent Rave" auf der Flipside: Gefilterte Drums, Rave-Atmo, melancholische Breaks und treibende Cymbals.
Als Bonus gibt es noch "Inside", ein Breakz-Track mit zerrender Bassline und krank angezerrten Vocals von "Miss K". It's baaaad!
Bewertung: 7 von 10
(future-music.net, 11.2006)
Eastenders - Vino Vino (Remixes) (Poets Club 036)

Wer den Eastenders Stefan Müller und Cem Buldak nach Hören dieser Gypsy Dance Attacke ein Aufspringen auf den Balkan-Hype vorwerfen wollen, sei vorweg darauf hingewiesen, dass diese eben solche Sounds schon gemacht haben als Shantel daran noch gar nicht dachte.

Unabhängig von solchen im Grunde ja auch unnötigen Stereotypen haben es die Remixe auch ziemlich in sich und ziehen nicht nur auf jeder Ethno-Party die Butter vom Brot. Allen voran Franksen & Bassface Sascha, die einen konsequenten Drum'n'Bass-Stomper abliefern, der nicht nur dank seines Seltenheitswert Hörgewohnheiten sprengt und zwangsweise polarisiert – bis hin zur plötzlichen Ekstase eines eben noch trüben Haufens.

!DelaDap sind in diesem Kontext bekannte Kandidaten, die gleich noch ein paar eigene Instrumentarien einspielen und souverän den House rocken – irgendwie. Und DJ Release macht am Ende auch vor HipHop nicht halt. Kopf auf – Mucke rein.
Bewertung: 7 von 10
(m.path.iq, 10.2006)
Drumagick - Night In Tunisia / Flowing Free (Vinyl Vibes)

Die Gebrüder Jr. Deep und Guilherme haben schon einige Male mit Tracks über die Szene hinaus begeistert. Dem legendären Remake von Jorge Benjors „Take It Easy My Brother Charles" folgten ebenso Platten auf dem italienischen Jazz-Label Schema wie auf Liquid V und Renegade. Nun nehmen sie sich des Charlie Parker Klassikers "Night In Tunisia" an und machen daraus eine Stormer, der ihr einmaliges Crossover Potential unterstreicht. Bombe!

Bei "Flowing Free" treiben sie es etwas technischer, bringen aber mit Joseph Malik (Compost) am Mic einen weiteren Kandidaten in neue Sphären. Hut ab!
Bewertung: 9 von 10
(m.path.iq, 10.2006)
Syncopix - Toasty / Young Ax - Funkee Fresh (Beatalistics 001)

Beatalistics ist ein neues Label für "soulful" Clubmusik mit Sitz in Bremen, gegründet und betrieben von den Musikproduzenten und DJs Stadler&Waldorf. Für das erste Release wurden Tracks von zwei der besten deutschen Drum'n'Bass Producer ausgewählt: Syncopix und Young Ax.

"Toasty" von Syncopix startet luftig leicht gefiltert und mit Logistics-ähnlichen Drumsrolls vor den Breaks. Ganz unverhofft setzt eine Bassline ein, die dem Track nochmal zusätzlichen Schub verleiht. Syncopix at its best!

"Funkee Fresh" kommt warm, organisch, deep und sehr voll klingend aus den Boxen. Zusammen mit den Saxophon-Läufen und den dezenten Vocal-Passagen wird dieser Track jeden Hörer in den Bann ziehen. Zurücklehnen, anhören, genießen.

Fazit: Ein hervorragendes Debüt, das Freude auf die kommenden Releases macht!
Bewertung: 9 von 10
(future-music.net, 09.2006)
Logistics - Now: More Than Ever LP (Hospital)

Mit seiner Hymne "Together" hat sich Logistics (übrigens der Bruder von Nu:Tone) im Jahr 2003 ein Denkmal geschaffen. Nun drei Jahre später könnte ihm ein ähnlicher Erfolg mit seinem ersten Longplayer "Now: More Than Ever" gelingen.

Das Werk wird am 25. September als 4 x 12" Vinyl LP, als MP3 und als Doppel-CD mit nicht weniger als 25 Qualitäts-Tracks veröffentlicht. Vorab gibt es am 11. September "Beatbox Master" und "Girl from Mars" als Single, sowie eine streng limitierte 7" Version mit "Beatbox Master" und "Machine".

Die zwei CDs sind vom Style her gesplitet: Auf der "Now" CD lässt es Matt mit Electro-, und Disco-Soul Drum'n'Bass etwas ruhiger und melancholischer angehen. Daft Punk meets Leftfield meets Calibre - so ungefähr.
Auf CD 2 ("More Than Ever") geht es bei Tracks wie "Inhale" oder "The Divide" eindeutig rougher zu. Soundbeispiel gibt es auf der Hospital Website.

Tracklisting der Vinyl LP:
A: Call me Back
B: The Divide
C: Falling 4 You
D: Red Sky At Night
E: Winter Blues
F: Inhale
G: Every Beat of The Heart
H: Now More Than Ever
Bewertung: 9 von 10
(future-music.net, 08.2006)
Zurück  6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16  Weiter
17.10.2017, 09:59 h | 8 Junglists online