Home   Stage   Interviews

PROFIT - Two Edged Sword




Dub Tao wandeln auf neuen Wegen: Die beiden Berliner Martin Hewing und Florian Achatzy, die bisher unter diesem Namen produzierten, haben ein neues Projekt namens PROFIT an den Start gebracht. Musikalisch gehen die Grenzen dabei weit über Drum&Bass hinaus, außerdem arbeiteten die beiden für die vier Tracks umfassende EP "Two Edged Sword", die am 20. Januar auf Have-A-Break erscheint, mit großen Namen wie Lee Scratch Perry, MC Navigator, Warrior Queen und Dr. Ring Ding zusammen.


Wie kam es dazu, neben Dub Tao ein neues Projekt zu starten?

Unsere musikalischen Interessen – auch oder gerade bezüglich des Produzierens – waren eigentlich schon immer sehr vielfältig. Irgendwann wollten wir das dann in unsere Arbeit einfließen lassen. Und auch wenn natürlich jeder Drum&Bass Tune ein Kosmos für sich sein kann, unterliegt man bestimmten Vorgaben, die vom Genre bestimmt werden. Und denen wollten wir sozusagen nicht mehr unterliegen, wenn wir uns Musik ausdenken!

Und um den Schritt konsequent zu machen, haben wir der ganzen Sache einen neuen Namen gegeben.

Wie würdet Ihr die Musik von PROFIT denn beschreiben, welchem Genre lässt sie sich am ehesten zuordnen?

Tja, also im Großen und Ganzen lässt sich das wohl als Bass Music beschreiben. Was die EP angeht, so hat "Two Edged Sword" mit Lee Scratch Perry und Warrior Queen einen deutlichen Reggae Einschlag. "More&More" mit Warrior Queen und "Whine Gyal" mit Navigator gehen von Beat und Tempo her in Richtung Electro, wobei "More&More" eher deep ist und "Whine Gyal" straight auf den Dance abzielt. "Can't Get We Under" mit Dr. Ring Ding, naja, keine Ahnung wie man das beschreiben kann – hört es Euch an.

Jedenfalls lässt sich wohl sagen, dass unserer Musik generell ein dubbiger Sound zugrunde liegt. Das ist einfach die Art, wie wir ans Produzieren, ans Zusammenbauen neuer Tunes herangehen. Die vier Tunes, die jetzt auf der "Two Edged Sword" EP zu hören sind, sind dabei nur eine Momentaufnahme. Mal sehen, was in Zukunft dabei rauskommt...

Ihr habt die Vocalisten angesprochen. Wie kam es dazu, dass Ihr Euch entschieden habt, mit Sängern zusammen zu arbeiten und wie seid Ihr dann genau bei diesen Namen gelandet? Mit Lee Scratch Perry habt Ihr eine lebende Legende für Euch gewinnen können.

Als wir uns entschieden haben, nicht mehr nur Drum&Bass Tunes zu produzieren, hat dabei auch der Aspekt eine Rolle gespielt, dass wir nicht mehr vorrangig nach Mixbarkeit, sondern nach songspezifischen Aspekten produzieren und arrangieren wollten. Dementsprechend wollten wir auch mit Sängern zusammen arbeiten. Man muss dazu sagen, dass das Projekt PROFIT von vornherein mit Dr. Ring Ding geplant war, den wir von vorherigen Zusammenarbeiten kannten. Im Laufe der Zeit kam dann die Idee, mit unterschiedlichen Sängern zu arbeiten.

Dr. Ring Ding kanntet Ihr also schon. Wie sind die übrigen Zusammenarbeiten zustande gekommen?

Wir haben wirklich vom jeweiligen Beat abhängig gemacht, wer dazu passen könnte. Dementsprechend haben wir den Kontakt gesucht und es hat auch in allen Fällen geklappt. Bei Lee Perry waren wir uns erst nicht sicher, ob es da wirklich eine Chance gibt. Letztlich hat er aber sehr cool reagiert. Er wollte zuerst den Riddim hören. Als der ihm dann gefallen hat, war der Rest ziemlich unkompliziert.

Die EP erscheint sowohl digital als auch als 45 RPM Picture Disc Vinyl. Wie kam es zu diesem Format?

Die Idee mit der Picture Disc kam von Chris von Have-A-Break. Es gab zunächst verschiedene Ansätze. So zum Beispiel, pro Song eine Single mit Original Mix auf der A- und Remix auf der B-Seite zu releasen. Letztlich haben wir uns aber doch für eine EP entschieden. Und Chris kam dann wie gesagt mit der Idee um die Ecke, eine Picture Disc zu machen, wobei die 45 RPM und das Artwork, das die Tunes farblich voneinander abhebt, die Platte DJ-freundlich machen. Wir sind auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Resultat.

Wie geht es weiter mit PROFIT, was darf man in Zukunft von Euch erwarten?

Jetzt steht zunächst der Release der EP an. Zeitgleich wird auch das "Two Edged Sword" Video veröffentlicht, das wir mit Lee Perry gedreht haben. Außerdem wird es den Tune dieses Jahr auch nochmal in einer reinen Reggaeversion auf 7" sowie als Benny Page Remix geben. Außerdem haben wir gerade einen Remix für das Projekt "Koalas Desperados" für Rootdown Records fertiggestellt. Auch hier soll es in Zukunft weitere Zusammenarbeiten geben.

Darüber hinaus wird PROFIT auch live zu sehen sein. Die Idee, die uns beim Produzieren leitet, nämlich alles aus den Bereichen Electro, Dupstep, Dub, Reggae und Hip Hop einfliessen zu lassen und das Ganze von einem Reggae- Dancehall MC hosten zu lassen, haben wir in ein Liveset umgesetzt. Beim letzten Fusion Festival sind wir so mit Navigator aufgetreten. Die Leute sind ausgeflippt! Davon wird es also mehr geben.

Dann wünschen wir Euch dafür alles Gute und danken Euch für das Interview.

Ebenfalls besten Dank an Euch.


www.soundcloud.com/your_profit
www.facebook.com/pages/Profit/147236478668475
www.h-a-b.org
www.itunes.apple.com/de/preorder/two-edged-sword-ep/id494268152


Ihr habt Kommentare / Fragen? Diskutiert das Interview im Future Forum!
21.11.2017, 19:58 h | 7 Junglists online