Home   Stage   Interviews

Alix Perez


Der 25 jährige Belgier Alix Perez hat mit 14 Jahren angefangen Aufzulegen und mit 17 das Produzieren entdeckt. Schon lange in Nord-London lebend fanden die ersten Versuche des jungen Talents sofort Gehör. In den letzten fünf Jahren erschienen eine große Anzahl an Maxis auf renommierten Labels wie Shogun Audio, Liquid V, Bassbin, Creative Source, Horizons, Brigand und Fokuz. Es wird kaum einen Drum and Bass DJ geben, der keine Platte von Alix Perez in seinem Bag hat. Über die Jahre entwickelten sich Freundschaften und Kooperationen mit MC Fats, Sabre, Redeyes, Spectrasoul und Jenna G. Die Drum and Bass Medien wie Knowledge und ATM haben ihn mit dem Titel „Leader of the Nu Skool“ geschmückt. Als DJ reist er von Paris nach Toronto und auf BBC 1Xtra fi nden sich etliche Playlists von ihm.

Du bist Belgier, wann bist Du nach England gezogen?

Vor zehn Jahren.

Du bist ungewöhnlich jung für so viele brillante Veröffentlichungen auf bekannten Labels. Wie hilfreich war es für Dich nach London zu ziehen?

Der Umzug ermöglichte es mir selber ein Teil der Bewegung zu sein. Es war ein guter Weg Produzenten, Label Manager und Drum and Bass Enthusiasten zu treffen! Ich habe es schon immer vorgezogen Menschen persönlich und nicht über das Internet kennen zu lernen.

Wie denkst Du darüber, dass sich die Drum and Bass Szene beginnt in mehrere Genre zu spalten?

Diese Entwicklung gibt es nicht nur im Drum and Bass. Der Prozess der Aufspaltung in verschiedene Sub-Genres ist normal für jede Musikrichtung, wobei ich glaube dass die Unterschiede bei unserer Musik geringfügig sind. Ich genieße gerade die Fortschritte die viele Produzenten machen. Die meisten gehen einen Schritt zurück und lassen mehr Platz in der Musik, dadurch fängt sie wieder an zu atmen. Für mich ist das Hauptproblem im Drum and Bass, dass die Musik zu voll gepackt und undynamisch ist.

Viele Hörer sind fasziniert von der komprimierten Härte und der Lautstärke. Für mich ging es immer um Groove und Dynamik, deswegen bin ich froh das Leute wie Spectrasoul, Redeyes, Commix, Instra:mental, Lynx, D-Bridge, Bop und viele mehr einen neuen Sound pflegen.

Wo befindet sich Drum and Bass in zehn Jahren?

Eine gute Frage, hoffentlich in einem gesunden Zustand.

Wie lange hast Du an deinem Album gearbeitet?

Den Hauptteil der Arbeit habe ich in anderthalb Jahren erledigt.

Der Titeltrack „1984“ ist ein balearisch angehauchter 140bpm Tune. Wie wichtig ist es Dir nicht ausschließlich Drum and Bass zu produzieren?

Essenziell. Ich produziere hauptsächlich Drum and Bass, liebe es aber auch einmal etwas mit einem anderen Tempo herzustellen. Es ist äußerst gesund und hat einen großen Einfluss auf meine Tonkunst.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Ursula Rucker?

Ich hatte das Instrumental bereits als fertigen Track auf meiner Festplatte und überlegte welche Stimme ich mir dazu vorstellen könnte. Ursula Rucker war perfekt, nicht nur weil ich ihre Musik liebe, sondern weil ihr Stil ideal zu dem Stück passt. Friction hat sie für mich kontaktiert und ihr den Titel zugeschickt. Das Ergebnis kennst Du ja.

Icicle erzählte mir, dass die „Bleeps“ aus „I Am Free“ aus seiner Soundbibliothek stammen, die ihr zusammen benutzt. Mit wie vielen teilt ihr euch diese Bibliothek?

Die Samples von “I Am Free” waren im Original aus einem Sample-Paket, dass sich in dem angesprochenen Grundstock befindet. Die Sammlung an Tönen benutzen viele von uns, inklusive Icicle. Ich habe die Samples genommen, moduliert und der Track war fertig.

Gibt es ein Lied auf dem Album was Dir am meisten am Herzen liegt?

  Download Alix Perez DJ-Sets:
www.dnb-sets.de/?suche=alix+perez

Die Ursula Rucker und Peven Everett Kollaborationen haben mich sehr berührt. Ich bin seit langem ein Fan der beiden Künstler und es ist eine riesige Ehre für mich mit ihnen zusammengearbeitet zu haben.

Hast Du dir das Produzieren selber beigebracht?

Einige grundsätzliche Dinge wurden mir gezeigt, das meiste habe ich mir selber beigebracht.

Welche Software benutzt Du als Sequenzer?

Ich benutze Logic Pro.

Welche Monitor Boxen stehen bei Dir im Studio?

Mackies HR 824's.

Wer ist der beste DJ aller Zeiten?

Jeff Mills.

Mit welchen MCs spielst Du am liebsten live?

SP:MC, Stamina, DRS und MC System.

Legst Du mit Vinyl, CDs oder einem anderen Medium auf?

Hauptsächlich CD's und ein paar Platten. Wenn ich Vinyl spiele sind es meistens ältere Lieder.

Nenn uns bitte zwei Lieder die Du immer mit auf Tour nimmst.

Jonny L - „See Red“ und Jaheim - „Put That Woman First“ (Calibre Remix)

Wie viel Zeit investierst Du in der Woche für das Auflegen?

Zuhause mixe ich sehr wenig. Ich schreibe mir die Tonlage auf die Platten und finde es wichtig zu wissen, welche Lieder sich in meinem Koffer befinden.

... und wie viel Zeit für das Produzieren?

Das variiert stark. Manchmal gibt es Wochen in denen ich Logic nicht einmal aufmache, dann wieder welche in denen ich extreme viel arbeite. Es hängt davon ab, wie inspiriert ich bin.

Nehmen wir an Du könntest Dir ein beliebiges Stück zum remixen aussuchen. Welches würdest Du nehmen?

Roy Davis Junior – „Gabrielle” (Live Garage Mix)

Spielst Du mit den Gedanken ein eigenes Label zu starten?

Eventuell ja, es gibt aber noch keine konkreten Pläne.

Alix, danke fürs Interview!


www.myspace.com/alixperez

Text: Oliver Lüddecke
Der Text erschien im Headliner Magazin und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.


Ihr habt Kommentare / Fragen? Diskutiert das Interview im Future Forum!

21.11.2017, 18:19 h | 5 Junglists online