Home   Stage   Interviews

Möge die Macht mit Dir sein: Black Sun Empire


Anfang des Jahres wurde ich durch Radioshows und Anzeigen auf das BlackSunEmpire. Düsterer DnB der ins Bein geht und einen die Nacht durchtanzen lässt. Wie ich nunmal so bin, dachte ich mir, ohne noch mal genauer hinzusehen, "OK Virus….klingt grossartig"… Wochen später hörte ich wieder den Namen auf BBC und ging auf die Webseite www.blacksunempire.com und fand heraus, dass das Empire nur 300 km vor meiner Haustür in Utrecht liegt. Nach ein paar Mails kam ein In-terview zustande. Ich traf Milan Heyboer und René Verdult (Micha, der jüngere Bruder von Milan arbeitete im Studio) in einem Pub in der schönen Altstadt von Utrecht. Der Pub hatte ein großes und lautes Angebot an 80er Jahre Musik, Milan und Renè gingen davon aus, dass mein alter Kassettenrekorder damit nicht klarkommen wird. Aber hier ist es, laut und klar ein Interview mit den sympathischen Jungs von der dunk-len Seite des Drum and Bass…..

Wann habt Ihr angefangen zusammen Musik zu machen?

Wir haben 1993 angefangen. Am Anfang experimentierten wir mit verschiedenen Syles herum, Techno, Jungle, Drum and Bass. So um 1996 haben wir viel Dark DNB gehört wie z.B. die Releases von UTurn oder Virus, und so haben wir angefangen Dark DnB zu produzieren.

Und mit welchen Equipment habt Ihr angefangen Musik zu machen?

Am Anfang haben wir mit Tracker Software für den Amiga gearbeitet, nach einiger Zeit haben wir uns Akai Sampler und Drumcomputer gekauft.

Und heute? Benutzt Ihr noch Hardware?

Wir besitzen noch eine Menge an Hardware, aber wir benutzen sie nicht mehr für unsere Tracks. Die Hardware ist heute sozusagen im Computer, wie gesagt wir besitzen noch einiges, aber Hardware ist heute nichts mehr wert. Wir produzieren mittlerweile ausschließlich mit dem PC, einem Low Cost Mischpult ein paar Effekten und einem Compressor.

Mit welcher Software arbeitet Ihr heute?

Wir benutzten heute Logic auf dem PC, wir müssen mal sehen was wir in Zukunft benutzen werden, da Logic den PC Sektor nicht mehr versorgt. Aber im Moment ist es noch OK…wir arbeiten gerne damit..Ich habe das Gerücht gehört das Logic wieder eine PC Version starten will, weil die Verkaufszahlen durch den alleinigen Verkauf der Mac Version zurückgegangen sind.

  "Es fing damit an, dass wir Marco von Triple Vision ein neues Demo geschickt haben. Aber er lehnte den Track ab, nach dem Motto: „Es ist zwar O.K., aber ich mag die Drums nicht!“. Und wir sagten ihm: „Tut uns leid, wenn Du die Drums so nicht magst, dann schicken wir das anderen Leuten."
Ich denke es war nicht die beste Entscheidung von Logic die PC Version einzustellen, nicht jeder ist scharf darauf einen MAC zu kaufen.

Vielleicht sollte es helfen mehr MACs zu verkaufen.. Um ehrlich zu sein wir haben das erstemal darüber nachgedacht uns einen MAC zu kaufen. Wir dachten immer “der PC ist billiger und arbeitet zuverlässiger” und als Logic verkauft wurde war es nach dem Motto“ Ah nun müssen wir uns wohl doch einen Mac zulegen “ weißt Du nach dem Motto „Ich denke, diesmal sieht’s gar nicht so schlecht aus.“

Live auf der Bühne arbeitet Ihr nur als DJs oder auch als Musiker?

Nein, nur als DJs, keine Live Performance.

Spielt Ihr auf Tour nur eigene Stücke?

Nein, wir kennen mittlerweile einige Leute in der Szene. So bekommen wir eine Menge an Dubplates, welche eigentlich keine Dubplates mehr sind, eher MP3s.

So legt Ihr heute nur CDs und MP3s auf?

Als wir mit dem Djing angefangen haben, war’s ausschließlich Vinyl. Tatsächlich haben wir zuerst unsere eigenen Veröffentlichungen aufgelegt, aber wir haben immer viele Platten gekauft und gehört, denn man lernt dadurch. Du hörst den Aufbau, das ist eine Sache, die Du nicht lernst, wenn Du nur in Clubs gehst. Und dann haben wir uns einen CD-Player besorgt und abwechselnd einen Track Vinyl und einen Track CD gespielt, heute spielen wir nur noch CDs. Aber wir denken darüber nach, uns Final Scratch zuzulegen, weil es überall gutes Feedback bekam und es ist einfacher, eine Menge Musik zu einer Show zu bringen, als die ganzen Platten und CDs zu schleppen.

Final Scratch ist wohl Einstellungssache, viele sagen, es sei Betrug …

Das ist kein Betrug, wir spielen auch nur CDs mit einem CDJ1000, das ist auch kein Plattenspieler. Aber Du kannst trotzdem damit drehen......Du musst Dich daran gewöhnen; alles was zählt, ist, dass die Leute dazu tanzen können.

Um 1999 habt Ihr mit dem niederländischen Label Triple Vision angefangen, woraufhin Ihr Releases in England hattet und und mit den grossen Namen des Drum and Bass zusammen gekommen seid. Wie kam es dazu? Ein bißchen Glück?

Eher ein bisschen Glück... Es ist eigentlich eine lustige Geschichte ... Es fing damit an, dass wir Marco von Triple Vision ein neues Demo geschickt haben. Aber er lehnte den Track ab, nach dem Motto: „Es ist zwar O.K., aber ich mag die Drums nicht!“. Und wir sagten ihm: „Tut uns leid, wenn Du die Drums so nicht magst, dann schicken wir das anderen Leuten.“ Er wollte, dass wir den halben Track ändern. So schickten wir es also nach England zu einigen Major DnB Labels. Das letzte auf der Liste war DSCI4 von DJ Trace. Und er war der erste, der antwortete…. Unser Glück war, er suchte gerade einen Opener für sein neues Album, das er gerade rausbrin-gen wollte. Als unser Demo kam, sagte er, er möge es und nahm Kontakt zu uns auf. Das war der grosse Durch-bruch, auf einem Album zu sein, mit all den grossen Namen, wie Kamal und Optical ….Das tatsächlich der Durchbruch.


Und ein paar Jahre später, nämlich 2001, habt Ihr Euer eigenes Label gestartet... und nun im März habt Ihr Eure erste LP raus gebracht. In den letzten Monaten habe ich viele Anzeigen und Specials im Radio, in Magazinen und im Internet gesehen. Und ich dachte mir, mit denen mache ich ein Interview, woraufhin ich herausfand, “Oh, die Jungs sind aus Utrecht!” … Ich muss zugeben, ich dachte, Ihr seid aus England.

Das ist in OK. Viele Leute, auch Veranstalter aus Holland, sprechen uns auf Englisch an, „Hey, Ihr seid BlackSunEmpire, kommt mit Backstage!“ … “Wunderbar, aber Du kannst niederländisch mti uns sprechen!”

Neben Eurer Arbeit als DJs und Produzenten habt Ihr angefangen, 5 Mal im Jahr in Utrecht eine DnB-Party namens Blackout Night zu veranstalten. Müsst Ihr dabei viel Aufwand betreiben? Ich meine, in die Promotion oder läuft es von alleine, weil Eure Namen dahinter stehen?

Nein, wir arbeiten hart an einem guten Line-up, was viele verschiedene Leute anspricht. Wir hatten die Idee, bekannte und weniger bekannte Leute zusammen zu bringen, die ihre Tracks spielen wollen. Wie z.B. Impulse, ich meine, die würden nie 1000 Leute in eine Halle ziehen, da sie noch nicht so bekannt sind. Wir hatten auch schon SKC und Illskillz zusammen mit unbekannteren Acts, die wir dadurch gerne promoten wollten.

Wann genau habt Ihr mit den Blackout Partys angefangen?

Im Januar 2003 und die nächste im Mai ist schon Nummer 8!

Und warum habt Ihr überhaupt damit angefangen? Ich denke da an das grosse Risiko, die solche Veranstaltungen mit sich bringen...

Es gab bereits einige kleine DnB Partys in Utrecht, aber die Clubs stellten diese ein, aufgrund von finanziellen Problemen. Schließlich war dann keine Party mehr übrig, so dass bei unserer ersten Party 1000 Menschen im Club und 300 noch vor der Tür waren. Das war schon verrückt... Wir gingen auf Nummer sicher, indem wir Skynet und Impulse eingeladen hatten, die wir sehr gut kennen, und ihnen sagten: „Wenn es nicht klappt, zahlen wir Euch das Hotel und den Flug und all den Kram, aber wenn es dann doch klappt, kriegt Ihr eine angemessene Gage!“ Zum Glück wurden wir in der ersten Nacht nicht ausgeraubt, schließlich hatten wir wahnsinnig hohe Ausgaben: die Clubmiete, die Flüge… Wir hatten unser ganzes Geld rein gesteckt, wollten das aber unbedingt machen, weil wir den DnB wieder nach Utrecht bringen wollten und uns auch selbst promoten wollten. Da wir schon eine ganze Weile als DJs gearbeitet hatten, sahen wir, wie es zu machen ist, Du triffst eine Menge Veran-stalter und machst eine Menge Partys mit und lernst eben daraus, weißt Du … Wenn jemand am letzten Tag anfängt, Werbung zu machen, kommt auch keiner. Auch wenn Du denkst, Radiohead ziehen eine Menge Zu-schauer … ohne Werbung läuft nichts! ….
Bis jetzt war es ein großer Erfolg, aber ich weiß nicht, ob wir das noch über Jahre so weiter machen können, wir wollen es lebendig halten. Also denken wir darüber nach, es etwas zu verändern.


Zurück zu Eurer Musik ... 3 Leute, wie arbeitet Ihr? Macht jeder für sich selbst ein Track?

Tja, wir machen die Tracks, einer macht mal mehr, als der andere, aber es steckt immer etwas von allen Dreien darin. Aber nicht immer sind alle 3 im Studio, es kann nur immer einer vor dem Computer sitzen, der Zweite kann noch daneben sitzen, aber der Dritte fühlt sich schon unnütz. Normalerweise hat einer von uns eine Idee und fängt einen neuen Track an. Dann kommt ein anderer ins Studio und arbeitet an dem Track weiter.

Und wer macht das Artwork für Euer Album?

Das wird alles von Micha, Milans Bruder gemacht.

Milan, wenn Du mit Deinem Bruder arbeitest, ist es nicht manchmal schwer mit ihm zu arbeiten?

Nein, nicht wirklich ... es ist eher schwer, weil ich mit zwei Brüdern arbeiten muss.

Ich frage auch nur, weil eine Diskussion zwischen zwei Brüdern eher emotional geführt wird, als zwischen Leuten, die nicht miteinander verwandt sind.

Nein, ich weiß nicht, ich komme gut klar mit meinem Bruder ... Sie sind ja auch nicht wie Oasis ...

Was könnt Ihr mir über die Promotion bei der BBC sagen?

Der Produzent, der Fabio und Grooverider Show und auch die John Peel Sessions macht, mailte mich aus dem Nichts heraus an, „Ich mag Eure Platte, lasst uns was zusammen machen!“. Das war alles. Wir hatten auch ein Interview und spielten auf 1Extra. Das war cool!

Letzte Woche seid Ihr in der GUS gewesen?

Nein, das war geplant für dieses Wochenende, aber es wird wahrscheinlich nicht klappen, weil ich Probleme mit meinem Visum habe. Aber Micha und Milan waren erst kürzlich in St. Petersburg.

Was kannst Du mir über Deine Erfahrungen in der GUS erzählen?

Es war wirklich anders, als im übrigen Europa. Ich denke, wir waren die ersten, die DnB in einem normalen kleinen Club gespielt haben, das gab es wohl schon mal auf Raves, aber nicht im Club. Keine Ahnung, wir kamen um 11 Uhr abends zum Soundcheck in den Club, der früher mal als Bunker diente. Die Türen hatten überall Einschusslöcher und wir dachten, „Schön!?“ ... und wir gingen zum DJ-Pult, welches am Ende des Rau-mes war. Und es waren Gitterstäbe von der Decke bis zum Boden davor angebracht. Wir fragten, ob denn die Gefahr bestünde, angegriffen zu werden?? Nein, nein, alles sei ok..... Es war wirklich schön!

Im Sommer tourt Ihr durch Australien und die USA? Macht Ihr das zu Dritt?

Nein, wir werden alle jeweils alleine reisen.

Tourt Ihr denn gerne?

Ja, letztes Jahr war ich mit Micha in den USA und wir hatten eine gute Zeit. Doch haben wir bisher noch nie alleine getourt, so werden wir sehen, wie das wird, wahrscheinlich etwas einsamer...

Wann und wo habt Ihr den Namen BlackSunEmpire kreiert?

Wir fanden den Namen beim Lesen eines Star Wars Buches, indem wir einzelne Worte von verschiedenen Seiten zusammen fügten. Das war so um 1996 herum, als wir gerade mit DnB anfingen.

Könnt Ihr mittlerweile von Eurem Schaffen leben?

Wir hatten alle mal Jobs, die wir aber aufgegeben haben, als die Sache immer grosser wurde, die Releases in England und unser eigenes Label, etc. Es wurde so viel, dass es zu einem Punkt kam, wo alles so schnell wuchs. Das war lange vor dem Album, als wir dachten, wenn wir die Chance jetzt nicht nutzen, werden wir es später bereuen. Ich denke, soweit funktioniert es, aber es ist nicht einfach, von Musik zu leben. Wir arbeiten für jetzt, mal sehen, wo es uns hin bringt. Vielleicht werden wir noch etwas grösser, vielleicht aber auch kleiner, dann müssen wir eben etwas anderes machen, mal schauen, was wird. Im Moment läuft es gut für uns alle.

Habt Ihr denn Pläne für die Zukunft? Ich meine, nach der Musik? Denkt Ihr überhaupt über so was nach?

Wir denken sogar sehr viel darüber nach! … Aber um ehrlich zu sein, möchte ich nicht das eigentlich nicht, lieber möchte ich mich auf das konzentrieren, was ich gerade mache und meine Gedanken klar halten. Aber ich sehe uns nicht die nächsten 10 Jahre als DJs, trotzdem jedoch noch sehr lange Musik machen. Vielleicht können wir ja als Produzenten arbeiten, ich denke, man kann nicht ein Leben lang auflegen, Du wirst taub und verlierst den Spaß und die Inspiration.

Hört Ihr nur DnB oder auch andere Arten von Musik?

Nein, nein, auch so was (Duran Duran im Hintergrund)... Nein, wir hören alle Arten von Musik, alle Arten von elektronischer Musik. In der Schule war ich der einzige mit einem Prodigy T-Shirt. Haha! Frühe House Music, Techno Classics....

Das führt uns zur ultimativen Frage. Erinnerst Du dich an Deine erste Platte?

Meinst Du die erste DnB Platte?

Nein, die erste Platte, die Du gekauft hast.

Bei mir war das eine Pet Shop Boys Single. ... Meine war schlimmer, ich meine, es war MC Hammer. Es war meine erste Kassette...

Can´t touch this...

Yeah… Mein erstes Vinyl, denke ich, war George Michael ... Da konntest Du nichts falsch machen.

Klassisch ...

Ja, sehr klassisch.

Wer wird Fußball Europameister?

Haha….Ich verstehe nichts vom Sport, ich halte mich von sowas fern … Ich habe auch keine Ahnung. ….Hahaa

Danke für das Interview und passt auf Euch auf!

www.blacksunempire.com

Text: Michael Mück (Mai 2004)
Das Interview erschien im Cuemix Magazin Nr. 1 und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
23.11.2017, 15:46 h | 10 Junglists online