Home   Stage   Interviews

Progression Session - LTJ Bukem & MC Conrad


Das Progression Session Duo LTJ Bukem und MC Conrad im Kreuzverhör…

Dein "Logical Progression" Album ist bei London Records erschienen. Warum ein Major?

LTJ Bukem: Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Ich mich für ein Major entschieden habe, u.a. die Art und Weise wie sie arbeiten. Hier kann ich sicher sein, daß gute Promotion für mein Album gemacht wird.

Wie sieht die Zukunft von Jungle & Drum'n'Bass aus? Glaubt ihr, der Sound wird sich kommerziell durchsetzen, besonders in Deutschland?

LTJ Bukem: Ich mache mir keine Gedanken darüber. Wir setzen um nicht für den kommerziellen Markt ein, sondern wir wollen einfach nur die Menschen da draußen erreichen.

MC Conrad: Ich denke, Jungle & Drum'n'Bass wird sich in verschiedene Richtungen ausbreiten: Kommerziell und Underground. Solange man der Musik die eigentliche Aufmerksamkeit widmet, würde ich mir nicht so viele Gedanken um Kommerzialisierung machen. Was Deutschland angeht, denke ich auch, daß sich Jungle in verschiedene Richtungen ausbreiten wird.


Könnt Ihr unseren Lesern beschreiben, wie sich die deutsche Jungle Szene von der Englischen unter­scheidet?

LTJ Bukem: So gesehen ist die deutsche Szene ja neu entstanden. Dort weht einfach noch ein frischer Wind. Drum'n'Bass ist eben noch etwas "Neues".

MC Conrad: Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen der eng­lischen und der deutschen Szene, außer den, daß es für viele Menschen rund um die Welt eine neue Art von Musik ist.


Bukem, erinnerst Du Dich noch daran, als Du zum ersten Mal den seltsamen Geruch einer frisch gepressten Dubplate geschnuppert hast?

LTJ Bukem: Ja, als ich zusammen mit Grooverider die erste Anpressung von einem Ray Keith Track in den Händen hielt. Das ist jetzt 4 Jahre her. Zur gleichen Zelt wurde die erste Dubplate von "Demom Theme" gepreßt, dem späteren ersten Release auf Good Looking.

Was passierte vor Drum'n'Bass? Warst du jemals ein Anhänger von Acid House?

LTJ Bukem: Nein, nicht wirklich. Ich mochte einige Acid Stücke, z.B. von Armando.

Wir würden gerne wissen, wie alles anfing? Bukem, seit wann bist du DJ, Conrad seit wann bist du MC? Wie begann eure Zusammenarbeit?

LTJ Bukem: Ich begann 1983. Ich legte auf Parties von Frenden auf und überall wo die Möglichkeit bestand die Plattespieler meiner Eltern mitzunehmen. Good Lookmg begann mit "Logical Progression" auf Vinyl Mania. Meine Erfahrungen brachten mich einfach dazu Good Looking zu gründen. Good Looking ist heute das, was ich mir erhofft habe.

MC Conrad: Ich begann als MC 1984 - 85 mit verschiedenen HipHop Gruppen und ging dann über zu der Hardcore/Breakbeat Szene im den späten 80ern, Anfang der 90er. Ich lernte Bukem 1991 kennen. Unsere Zusammenarbeit ist stetig gewachsen und basiert auf der Grundlage unserer Liebe zur Musik.


Und jetzt die obligatorische Frage: Was würdet ihr besser bzw. anders machen, wenn ihr noch einmal die Chance hättet, von vorne anzufangen?

LTJ Bukem: Nichts!

MC Conrad: Ich würde meinem Musikunterricht in der Schule mehr Aufmerksamkeit schenken. Außerdem wäre ich gerne DJ geworden.


Wisst ihr beiden eigentlich noch was ihr werden wolltet, als ihr noch Kinder wart?

LTJ Bukem: Ich wollte Fußballer werden. oder aber Drummer oder Pianist.

MC Conrad: Stuntman oder Evil-Kanevial
(Anm.:Evil-Kanevial ist ein Motorradfahrer einer engl. TV Serie, der unverwundbar ist)


Wie ist deine Beziehung zu anderen DJs bzw. MCs? Gibt es irgendwelche bevorzugten Partner to rock da houzes?

LTJ Bukem: MC Conrad. Eigentlich arbeitet ich mit jedem gerne zusammen. Wir kommen schließlich alle aus der gleichen Szene und haben alle gegenseitigen Respekt voreinander.

MC Conrad: Im Musikbusiness gibt es viele Sprücheklopfer aber keine nennenswerten Feinde! MC Det ist mein idealer Partner


Wie sieht es aus mit anderen Labels neben deinen eigenen? Nenne uns ein paar Labels, die dich sehr beeindrucken....

LTJ Bukem: Ich respektiere jedes Label!

Du förderst neue junge Künstler. Was beeindruckt dich am meisten am "Nachwuchs" bzw. welche Chance gibst du ihnen?

LTJ Bukem: Das Neuartige das sie mitbringen und vor allem mit welcher Energie sie versuchen ihr Ziel zu erreichen.

Ihr beide hetzt von einem Auftritt zum anderen. Gibt es da überhaupt noch ein Privatleben?

LTJ Bukem: No!

MC Conrad: No!


Was macht ihr in Eurer Freizeit am liebsten? Welche Musik bevorzugt ihr privat?

LTJ Bukem: Jegliche Art von Musik die mir zu Ohren kommt.

MC Conrad: Ich mache gerade meinen Führerschein. Außerdem lerne ich im Studio - Engineering.


Was war eurer schönster Auftritt?

LTJ Bukem: Raindance 1990. In der Jenkins Lane und das Roskilde Festival. Das war das erste Mal. daß ich vor 10.000 Ravern aufgelegt habe.

MC Conrad: Dreamscape 4. Das war mein erster größerer Clubauftritt mit LTJ.


Und was war das schlimmste Erlebnis?

LTJ Bukem: Mein Autostand auf dem Parkplatz eines Clubs, in dem ich auflegte. Als wir zu meinem Auto zurückkamen war es in einem Swimmingpool Wir konnten nun nicht mehr zum nächsten Gig. weil mein Auto erst aus dem Wasser gefischt werden musste.

MC Conrad: Das war vor einigen Wochen, als ich von einem Gig in Deutschland nach Hause kam. Mein Flightcase mit meinem neu erstandenen Headmicrophone ist nicht In London angekommen. So musste ich mir für 3.500 engl. Pfund komplett neues Equipment kaufen. Eine Woche später fand man dann endlich meinen Flightcase. Es war in Venedig.


Welches war die zuletzt gekaufte Platte?

LTJ Bukem: Best of Lenny Liston Smith.

MC Conrad: The Pharcyde - Labcabbin California


Letzte Frage: Wie sieht die Zukunft aus? Was ist für die zweite Jahreshälfte noch zu erwarten? Gibt es eine zweite Compilation?

LTJ Bukem: Wir planen eine Compilation pro Jahr zu veröffentlichen.

Das Interview erschien in Pressure Nr.2 (Oktober 1996) und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
21.11.2017, 03:17 h | 8 Junglists online