Home   Stage   Features

MC Stevie Hyper D (R.I.P.)


Im Mai 1998 bekam Stevie Hyper D in London den prestigereichen World Hardcore Dance Award als "Lyricist of the Year" verliehen. Als er den Preis entgegennahm – so errinnert sich MC Flyte – rief Stevie: "The future of jungle is gonna be about the vocals. It's all about the vocals!"

Seitdem ist der MC (Master of Ceremony) ein wichtiger Teil der englischen dance nusic scene geworden. Garage Stars wie die So Solid Crew haben großen Erfolg im Mainstream Bereich. Drum'n'Bass MCs werden bekannter und bekannter bis hin zum eigenen Merchandising.
Diesen Ruck kann man dem Mann der von der ganzen D&B Community als bester Lyricist gehuldigt wird und der für viele MCs ein Vorbild ist verdanken.

Umso tragischer ist es, dass die Szene dieses große Talent so früh verlor. Würde Stevie Hyper D heute noch leben, wäre er in erster Reihe der D&B Maschinerie und vielleicht die Galionsfigur der Szene.
Als sich Ende 1993 die englische Oldskool/Hardcore mehr und mehr zu Jungle wandelte war es die typische Aufgabe des MCs die Menge anzufeuern, Rewinds einzuläuten und DJs anzukündigen. Lyrische Inhalte oder Rhymes gab es bis auf Ausnahmen wie GQ und Moose kaum. Mit der Zeit wurde Hyper D bekannt als der schnelle "Chatter" der das MC'ing zu Jungle auf ein neuen Level brachte.
Augewachsen als Teil eines Ragga Sound Systems in Fulham im Südwesten Londons, war es für Stevie Austin einfach den Flow übers Micro zu bringen.

Nachdem er zusammen mit Nicky Blackmarket bei der "Thunder and Joy" Party ein Feuerwerk abbrannte und bald Nicky's fester MC-Partner wurde, fasste Stevie Hyper D in der Londoner Szene endgültig Fuß. Der junge MC beeindruckte die Crowd mit seiner einzigartig schneller Zungenakrobatik. Blackmarket sieht Hyper D als den MC in Vollendung, vielseitig begabt um sich jedem Style oder DJ anzupassen und jede Jungle Crowd zu beeindrucken. Seine Popularität gründete auf der Schnelligkeit und Inhalte seiner Lyrics, seinem Timing passend zum jedem Tune und dem Enthusiasmus und der Passion die in seiner Stimme lagen.
So verwundert es nicht, dass viele der heutigen Nachahmer Stevie als den größten Einfluss bei einer Karriere am Mic sehen. Er brachte die Vocals in ein komplett neues Verhältnis zur Musik – so etwas gab es zuvor nicht. Maxwell D von "Pay As U Go" (englische UK Garage Formation) sagte in einem Interview: "Stevie Hyper D was the guy who inspired me. When I went to raves I would stand and watch him thinking I want to be just like him."

Stevie's Talent verschaffte ihm einen Plattendeal mit Island Records. 1995 veröffentlichte er seine "Junglist Hooligan EP" - damit war er der erste englische MC mit einem Plattenvertrag.
Obwohl er nie groß den Weg des Mainstream beschritt war Hyper D der erste Superstar-MC den die Leute auf Raves sehen wollten. Er und seine Crew ("Different Levels") tourten um die Welt, brachten Leute zum tanzen und unterhielten sie mit Lyrics die etwas bedeuteten.

"Make you move your Body with no strain,
You've come out to a rave don't feel no shame,
Get on the dance floor don't be lame,
Always ready, always game,
Get so big I have fe lift you with a crane,
I chant so much that I go insane."


Fatman D erinnert sich als er 1997 Hyper D das erste Mal im Island in Illford erlebte: "Det und Skibadee performten als 'Two Times Freestyle'. Dann kam Stevie auf die Bühne und löste die zwei ab. Für eine Stunde sprudelten die Lyrics nur so aus seinem Mund und ich stand da... Danach kam Hyper D von der Bühne und fragte 'Wie war ich?' – ich war so beeindruckt dass ich ihm gar keine Antwort geben konnte."
Stevie’s Erfolg fand 1997 seine Fortsetzung mit der Veröffentlichung eines Albums und dem Gewinn mehrerer Awards der immer größer werdenden D&B Szene.

1998 sollte sein Jahr auch werden – auch über den Underground hinaus. Doch es kam anders.
Am 04. Juli 1998 starb Stevie an einem Herzinfarkt - eine Folge einer erblich bedingten Herzkrankheit. (Auch sein Bruder hatte 2 Monate zuvor gleiche Probleme.)
Es gab verschiedene Gerüchte über den Grund seines Todes. Die Rede war immer wieder von Drogen. Kompletter Unsinn! Denn Stevie war dafür bekannt, sein ganzes Leben keine Drogen außer Weed konsumiert zu haben.

Es war ein tragisches Ereignis. Für viele war und ist Stevie Hyper D der beste MC aller Zeiten. Wie auch Fatman D sagt: "He died as the best and you can never challenge a dead man." Klar ist, dass er die Rolle des MCs auf ein neues Level brachte – gleichauf zu DJs und Producern. Erst dieser Schritt ermöglichte es MCs wie Skibadee und Shabba zu internationalen Stars zu werden.

The man should be remembered by everyone, whether you were there or not.
Stevie Hyper D - Rest In Peace


Words by Ed Aarons for jungleravers.com
Thanks to Nicky Blackmarket and Fatman D for contributing to this.
21.11.2017, 05:37 h | 5 Junglists online