Home   Stage   Features

Kosheen


Letztes Jahr ist etwas besonders Heftiges aus Bristol´s Ledge Studios erschienen. 'Yes Man', auf Breakbeat Culture veröffentlicht, zersägen Darren Beale und Mark Morrison, indem sie versuchen, die abgefahrenen Vocals von Sian Evans mit einer Folge abrupter Horn-Sounds und einer wilden Lead-Gitarre abzuschwächen. Drum'n Bass, slow-tempo, tech-trickery? Kosheen!

Anlässlich der Single 'Hide U', die weltweit die Clubs rockt, und einem anstehenden Album, hat Kingsley Marshall sich mit Mark und Sian zusammengesetzt, um über das Projekt zu reden.


"Die Idee zu Kosheen schwirrte eine ganze Weile herum", sagt Mark. "Zwar hat sich in der Vergangenheit Drum'n Bass anhaltend weiterentwickelt und ist fortgeschritten, nur erschien es mir vor einigen Jahren wie ein Stillstand. Ich fand es frustrienrend, dass diese Musik von etwas sehr Universellem auf einen mehr und mehr eingeschränkten Pfad abgekommen war.

Es ist einerseits schon cool wenn der Amen-Break wieder zum Einsatz kommt und diese alten Basslines noch funktionieren, aber ich habe das hinter mir gelassen und wollte etwas anderes machen und vorausschauender denken.

Und darüber hinaus hatte ich zunehmend den Gedanken, dass zu technisch klingender Sound Soul und Wärme verliert, was für mich Drum'n Bass immer ausgemacht hat."

"Ich habe mich entschieden, in die entgegengesetzte Richtung zu gehen," fährt er fort, "und hatte eine klare Vorstellung, wie ich auf den Elementen von D´n´B aufbauen könnte, wobei ich diese immer noch dazu verwende, so manches auszubreiten. Eine Sängerin war Teil des Plans, ergab sich aber nicht so richtig - obwohl wir beide, Darren und ich, schon mit vielen verschiedenen Leuten gearbeitet haben.

Als ich Sian auf einer Colour Stone - Single gehört habe, dachte ich mir, ihr Gesang ist unglaublich gut, und so nahm ich mir vor, sie zu kontaktieren, um sie hierher in mein Studio einzuladen.'

Sian klinkt sich ein: "Es war schon ein Hin- und Her als Mark sich mit mir treffen wollte. Und Mark war glaube ich bei unserer ersten Session ein wenig nervös, nachdem er solange kein Glück hatte. Aber es war dann recht locker: Er einen Track spielte und ich sang dazu."

Mark: "Danach stellte ich Sian Darren vor, und sie sang zu dem was er gerade bearbeitete und wir alle waren gleich begeistert. Es war ideal, dass Sian noch einige fertige Songs einbrachte, die sie in den letzten Jahren geschrieben hatte. Und wir hatten auch eine Menge Material bearbeitet."

"Das Schöne daran ist die Behaglichkeit', meint Sian. "Wir versuchen nicht einen Song Drum'n Bass - tauglich zu machen, es ist viel eher ein Verschmelzen als ein hartes Aufeinandertreffen.

Nachdem wir einmal erkannt hatten, dass wir etwas Funktionierendes hatten, fingen wir an die Songs kooperativer zu schreiben, so dass wir zusammen an einer Idee arbeiten und versuchen sicherzustellen, dass alles passt - sowohl strukturell, als auch produktionstechnisch".

Mark arbeitete das Song-writing dann aus: "Eigentlich war es immer das Gleiche, wie wir früher gearbeitet haben. Aber das hat sich geändert, seit Sian dabei ist und ihren Teil beiträgt, während wir einen Track anfangen. Ich hab keine Ahnung, ob es in dieser Art schon so Vieles gibt.'

Mark erklärt, dass, obwohl früheres Material auf seinem eigenem Label erschienen ist, das Trio jetzt auf Moksha pressen lässt:
"Ursprünglich war es schwierig, da wir das Material ungefähr ein Jahr bearbeitet haben, und außer ein paar Freunden niemand davon wußte. Und keine Labels für die Veröffentlichung der Tracks zu haben war frustrierend.

Wir veröffentlichten dann Singles auf Breakbeat Culture und versuchten so langsam ein Profil für die Band zu entwickeln. Sowohl Darren als auch mir war bewußt, dass wir nichts anderes als recht gute Musik und ein wenig Erfahrung in der Drum'n Bass - Szene hatten.

Wir steckten immer noch in der gleicher Position, wie zu Beginn als wir ohne Geld gestartet sind. Wir checkten auch einige anderen Labels, aber bei Moksha hatten wir das Gefühl, das umsetzen zu können, was wir wirklich machen wollten.'
23.11.2017, 02:46 h | 8 Junglists online