URL: http://www.future-music.net/stage/interviews/2007-02_mc-soultrain/ Zurück zur normalen Ansicht

MC Soultrain - 10 years in the business


MC Soultrain begann seine "MC-Karriere" vor über 10 Jahren. Seitdem wohnte er in vielen Städten Deutschlands und mischte in den lokalen Drum'n'Bass Szenen mit. So wundert es kaum, dass er in diesem Interview viel Interessantes zu erzählen hat und grundsätzliche Themen und Problematiken anspricht.

Wenn man Deinen Namen auf Flyern sieht, steht immer wieder eine andere Stadt in Klammern dahinter. München, Hamburg, Berlin... Du ziehst oft um? Wo wohnst Du derzeit und warum dieses Nomadenleben?

Ich war schon immer ein Freund von Veränderungen. Selten hatte ich das Gefühl, ‚ah das ist dein Platz, hier bleibst du.’ Das hat wohl auch mit meinen Karibischen Wurzeln zu tun, denn ein wirkliches Zuhause war mir Deutschland nie.

Ich war nie im klassischen Sinne sesshaft und über viele Jahre an ein und dem selbem Ort. Teilweise wuchs ich in München auf. Später lebte ich im Rhein Main Gebiet und besuchte dort ein Schule.

Einen meiner ersten offiziellen Gigs hatte ich im Mai 1996 im XS in Frankfurt mit DJ Ouki. Ziemlich zeitgleich folgten die ersten Future und Meditation - Parties wo ich als Resident am Start war. Daher stand früher hinter meinem Namen immer "MA" für Mannheim.

Nach dem Abi 1998 zog ich wieder zurück nach München, weil sich das damals anbot. In München bekam ich einen Job bei BMG. Für einige Zeit blieb mein Standort München (Southern Sessions).

Bereits zu dieser Zeit hatte ich schon enge Verbindung zu Hamburg, da viele meiner Freunde dort lebten. Meine Neugierde war groß genug, also bin ich auch dorthin gezogen!

Seit Mai 2006 lebe ich in Berlin, weil ich glaube, dass dies der beste Platz ist, um mich als Künstler weiter zu entwickeln. Ich hatte schon seit 1997 Links nach Berlin (hard:edged) und wenn es nicht noch Hamburg gewesen wäre, dann wäre ich hier wahrscheinlich gleich gelandet!

Wie gefällt Dir es der Hauptstadt und wie ist die Berliner Drum'n'Bass Szene?

"Hauptstadt" spricht für sich selbst. Berlin hat einfach in jeder Hinsicht viel zu bieten. Die Stadt ist riesig, so wie auch ihr Angebot. Wahrscheinlich werde ich Jahre brauchen, um wirklich mal alles gesehen zu haben. Es wird nie langweilig. Allein die Studio Landschaft ist riesig. In Hamburg habe ich lange gebraucht um mal einen guten Platz zum Aufnehmen zu finden. Hier gibt es Studios wie Sand am Meer.

Die Türen stehen in den meisten Fällen offen. Man muss sich nicht anbiedern um mal irgendwo einen Slot zu bekommen! Drum and Bass in Berlin ist ‚nice’. Das Publikum ist gemischter und älter als in den restlichen Bundesgebieten. Da findest Du vom Junglist über den DnB Nerd und Reggae/Hip Hop – Head bis hin zum Punk alles. Die Vielfalt macht den Charme aus!

Es gibt hier einige Crews und Club Nights und es bewegt sich nach wie vor viel. Das heißt, die Kapazitäten sind noch lange nicht ausgeschöpft. Hier kann noch Einiges wachsen, denke ich.

Betrachtet man die deutsche MC-Landschaft, bist Du einer der Wenigen die schon so lange dabei sind, und dabei immer das hohe Level als einer der besten Drum'n'Bass MCs Deutschlands gehalten hast. Stolz drauf?

Ich würde das eher so ausdrücken, dass ich dankbar bin, schon so lange ein fester Bestandteil der Szene sein zu können. Ich betrachte das alles nicht als selbstverständlich, sondern empfinde es eher als ein Geschenk und Segen, dieses ganze Musik Ding’ zu leben und mich darin zu verwirklichen.

Was hat sich in den letzten zehn Jahren aus Deiner Sicht im D&B biz verändert, im Positiven wie im Negativen?

Zu diesem Punkt könnte ich sehr viel sagen und wir wären lange nicht fertig. Daher versuche ich das Wichtigste hervorzuheben.

Meine Musik war früher Rap und Dancehall, eben alles was in den frühen Neunzigern gerade New Skool war. Ich habe damals, ungefähr 1994, das erstemal Breakbeats gehört, weil ein damaliger Breadrin aus England meinte, "hier das ist gerade der shit drüben". Ich konnte damit zuerst überhaupt nichts anfangen und dachte, ist ja Techno.

Dann habe ich aber diese Tunes mit Top Cat gehört... und ich war hooked. Das war für mich etwas ganz Neues, dass man einen Raggamuffin auf so schnellen Beats hört. Boom! Das war für mich dann der Einstieg. Als ich mich damals als 15 Jähriger nachts rausgeschlichen habe, um zum erstenmal ins milk! nach Mannheim zu fahren, da war das schon krass und eine andere Welt!

Der Vibe war einfach pur und die Leute waren im wahrsten Sinne des Wortes "Euphorisch". Danach bin ich regelmäßig ins XS zum Hannibal nach Frankfurt und ins MS Connexion nach Mannheim. Als ich dann irgendwann mal im MS war, hab ich mir während E.Decay’s Set einfach mal das Mic geschnappt und meine einstudierten Verse von zu Hause gekickt - und so kamen wir ins Geschäft!

Positiv an dieser Zeit war eigentlich, dass der Sound und die Parties wirklich frisch und unverbraucht waren. Wie gesagt, die Leute waren „Euphorisch“ - nicht wegen der Drogen, sondern weil es ein krassen Hype auf den Sound gab.

 
Die Vielfalt macht es erst wirklich interessant! Ich finde es sehr erfrischend wenn ein DJ ein "buntes" Set spielt und somit alle Geschmäcker bedient.

Als sich Future [1] und Meditation dann etabliert hatten, so im Zeitraum von ’96 -’98, - war Jungle/D’n’B plötzlich wirklich groß und immer mehr Leute rannten zu den Parties! Es ging um den Sound der sich langsam zur Popkultur entwickelte. Wenn dann Leute wie Mickey, Brian, Hype, Frost, Rider, SS etc. ihre Dubs spielten, dann war das etwas ganz Besonderes, weil niemand sonst diese Tunes hatte. Die Leute wollten den Rewind, weil sie den Tune nirgendwo sonst hören konnten! Heute gleichen sich viele Sets, weil sowieso alle die dicken Tunes haben. Damals gab es noch den Spruch, man sei gerade in London gewesen und hat sich für 500 Mark Platten gekauft, oder dubs gecutted!

Jetzt heisst es nur noch: hast du mal den AIM vom... und schon hast Du die Ware. Ich sage das ohne Wertung! Natürlich ist es gut, wenn man schnell an Tunes herankommt, die man rincen möchte. Aber was ist mit dem Produzenten, der Tage und Nächte an einem Tune schraubt, der dann sowieso nur als MP3 kursiert, bevor er irgendwann in lächerlich kleiner Stückzahl als Vinyl im Laden steht, wenn überhaupt.

Aber so ist die Entwicklung nun mal, ich habe kein Problem damit. Es ist gut, dass sich die Welt vernetzt und Leute die Möglichkeit haben, zusammen Tunes zu bauen, ohne sich jemals physisch getroffen zu haben. Welche Entwicklung ich jedoch negativ finde, ist, dass manche Leute versuchen, zu trennen was zusammen gehört. Wenn sich die Lager scheiden in Liquid, Neuro, Jump up, Clownstep, Dubstep ect., dann bedauere ich das, weil aus meiner Sicht alles zusammen gehört und ohnehin eine Repitation, ein Recycling ist, von bereits existierenden Themen.

Ein Set, das nur aus einer Sparte besteht, empfinde ich als "eintönig". Die Vielfalt macht es erst wirklich interessant! Ich finde es sehr erfrischend wenn ein DJ ein "buntes" Set spielt und somit alle Geschmäcker bedient. "A good DJ/Selector draws for any tune as long it’s a good tune!"

Ich finde es auch gut, dass weltweit Artists ihr Ding machen und insgesamt der Standart sehr hoch ist. Das bringt den Sound weiter und mit diesem Prozess ist auch das Monopol, dass gute Tunes nur aus UK kommen, gefallen. Wenn es allerdings darum geht, mit guten Tunes Geld zu verdienen, dann ist es doch leider noch so, dass nur die Großen Labels wirklich Stückzahlen verkaufen. Und wenn man dann hört, dass Künstler keine Beteiligung oder Vorschüsse etc. bekommen und man das auch noch am eigenen Leib erlebt hat, dann ist das harsh - Shame pon dem!

Ok, und Drum'n'Bass 2006/2007? Was denkst Du über die heutige Szene, Artists und Musik?

Wie schon gesagt, ich finde es großartig dass es da draußen so viele talentierte Künstler gibt - national sowie international! Daher finde ich es auch schade, dass wir in Deutschland nur so wenige Dances mit Homegrown Artists haben.

Als alles anfing und es wirklich nur authentische Künstler in und aus UK gab, da war es selbstverständlich einen Dance zu schmeißen mit UK Headlinern und dem Local Support. Aber dieses Konzept ist meiner Meinung nach veraltet und bedarf einer Überholung. Wir haben doch alles im Stall. DJs, MCs, Produzenten,- alles Tip Top!

Das hat auch einen starken finanziellen Aspekt. Warum müssen so unglaublich hohe Gagen an UK Artists gezahlt werden, wenn wir alles vor Ort haben. Wenn man eine Hochrechnung über die letzten 15 Jahre machen würde – was hier an Geld abgeschöpft wurde - und sich dann vorstellt, in unsere Szene wäre nur ein Bruchteil dieses Geldes geflossen, dann hätten unsere Künstler bestimmt ein höheres Standing, als sie das jetzt haben. Die Rechnungen wären bezahlt und Artists könnten sich auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich, sich musikalisch weiter zu entwickeln. Sie hätten sich schneller Ihre Studios einrichten können, Veranstalter hätten vielleicht mehr Budget und hätten dadurch mehr Spielraum, um exklusivere Locations und bessere Sound- und Lichtsysteme zu buchen etc., D’n’B wäre vielleicht heute schon salongfähig! Klar ist das alles nur hypothetisch, aber ich denke es ist einfach überfällig, die eigene Szene zu pushen.

Das Initial kam zweifellos aus England – und dieser Status bleibt, aber wir müssen auch schauen "wo wir bleiben", sonst denke ich, ist Wachstum auf lange Sicht nicht möglich! Make sure our people can eat a food too!!

Was hat sich bei Dir in all den Jahren verändert und was passiert bei Dir derzeit musikalisch?

Für mich war schon immer klar, „du willst auch Recording Artist sein!“ Und so machte ich schon früh meine ersten Gehversuche im Studio. Mein aller erster Track war zusammen mit D.Kay – „United so far“ und kam auf der Compilation „Lost in Bass“ auf U3R Music irgendwann Ende der Neunziger raus. War ein netter „Roller“!

Nach Mo’ Fire, war mir dann klar, dass ich als Solo Artist ein Debut Album machen will. Ich habe angefangen, irgendwelche Beatz zu voicen, meist Hip Hop und Dancehall Hybriden.. Habe hier und da ein paar Features gemacht und angefangen, mich intensiver mit der Materie auseinander zu setzen. Damals in Hamburg habe ich dann mit MTC Yaw und Syncopix öfter im Studio an D’n’B, Hip Hop, und Dancehall Tracks gearbeitet. Daraus entstand die im letzten Jahr erschienene 12" „Sound fi Dead“ auf Formrecording, die auch bei kleinerer Auflage einen „Internationalen Forward“ erzielen konnte und sogar Airplay bei den einschlägigen Radishows in UK bekam!

Parallel dazu nahm ich in verschiedenen Studios in Hamburg weiter Tunes für mein Album auf. Aber irgendwann merkte ich, dass es einfach keinen Sinn macht, kreuz und quer, von Hip Hop bis Dancehall alles und jeden Beat zu voicen, den man in die Finger bekommt – ohne ein wirkliches musikalisches Konzept zu haben. Gleichzeitig ist das ein normaler Prozess. Du willst einfach produktiv sein - und hinterher ist man immer schlauer. Also habe ich wieder bei Null angefangen und die ca.16 Songs die ich da aufgenommen hatte, werden in dieser Form nicht auf meinem Album sein.

Die fertigen Songs/Lyriks brauchen jetzt einfach nur noch Beatz, die drum herum gebaut werden, und dann kann ich wieder neu aufnehmen. Ich arbeite zurzeit mit verschiedenen Produzenten zusammen, unter anderen mit Monk von der Rap Crew „Moabit“, der auch einige Hits für „Seeed“ geschrieben hat. Das Album wird definitiv ein Club Album sein, mit Riddims zwischen 90 und 130 BPM, Bashment/Dancehall/Grime - de whole nine!

Seit ich an diesem „Neuen“ Projekt arbeite, habe ich einige Features im Reggae - Segment gemacht die im Zusammenhang mit einer Compilation „African Star“ auf einem Indie „African Dope“ diesen Sommer erscheinen werden.

Aktuell bin ich mit dem Song „Universal Key“ auf der Selection des „Rise up“ Riddims zu hören, die als 45’ auf dem Label Rebel Cutz im Dezember 2006 released wurde. Auf diesem Roots Riddim featuren auch Artist wie YT (England Story), Daddy Freddy, Mykal Rose,’ just to name a few’. Für Details checked den Player auf www.myspace.com/mcsoultrain [2], hier könnt Ihr auch ein paar „ältere“ Tracks von mir anhören!

Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich dieses Projekt noch bevor dieses Jahr zu Ende geht, abschließen kann und werde regelmäßig neue Tracks auf den „Space“ setzen, damit ihr verfolgen könnt was der Souly so macht! ;)

Was ist eigentlich aus dem Rawhill Cru Projekt geworden. Mit "Mo' Fire" hattet Ihr 2002 weltweit Erfolg...

Mo'Fire war tatsächlich ein großer Schuss! Nach diesem Erfolg und den daraus resultierenden unzähligen Shows, wollten viele der Künstler erstmal eine Auszeit nehmen und Ihre Solo-Projekte vorantreiben. Zukünftig wird es da sicherlich wieder die ein oder andere Kooperation der beteiligten Künstler geben. Stay tuned...

Du bist bei verschiedene Projekten als "Stimme" am Start und auch im Studio. Wie gestaltet sich die Arbeit dort?

Eigentlich ganz einfach. Du hast einen Beat und wenn Du Ihn fühlst dann kannst Du damit arbeiten. Man sagt, der Beat spricht zu einem. Du hörst zu... und dann schreibst Du. Die Ideen zu Melodien, Flow etc. ergeben sich dann meistens ganz von selbst..

Dann arbeitest Du die Skizze aus... und gehst zum Feinschliff über... sprich, Du checkst dich und den Beat und das Geschriebene noch einmal.. wenn alles passt... ..rufst Du im Studio an .. und hoffst Du kannst noch am selben Tag hin, zum voicen .. und dann boxt Du das Ding ein.

Macht Dir die Studioarbeit Spaß, oder bist du lieber live auf der Bühne im Club oder auf einem Dance?

Ich liebe es im Studio zu arbeiten! Einen Song zu schreiben zu arrangieren und dann aufnehmen, das ist laut! Und wenn Du wirklich alles aus Dir rausgeholt hast, dann bist Du erstaunt über das Ergebnis! Da muss aber dann alles stimmen. Ich bin da ein ziemlich harter Brocken, weil ich selten gleich zufrieden bin, immer noch etwas ändern will und das kann Produzenten oder Engineers schon mal auf die Palme treiben. ;)

Auf der Bühne ist das anderes...ich kann nicht sagen, ich mag das eine lieber als das andere... beides entspricht mir! Der Unterschied ist nur, dass im Studio der Focus auf die Arbeit dort beschränkt ist. Auf der Bühne ist ein DJ der ein lebendiges Set spielt auf das Du eingehen musst. Du hast die Crowd vor Dir und Dein eigenes Set im Kopf, da kommt einfach mehr zusammen!

Anschließend an die letzte Frage: Man sieht Dich sowohl bei großen Raves wie Kings of the Jungle, wie auch bei kleinen Clubnights. Was liegt Dir mehr?

Das hängt von mehreren Faktoren ab. Sound, Licht, Vibes, etc. Im Grunde genommen liegt mir beides! Ich will nichts missen!

In einer Umfragen hier auf future-music.net sagten 60 % unserer Besucher dass Drum'n'Bass in den nächsten Jahren populärer wird. Was denkst Du über die Zukunft von Drum'n'Bass? Wo wird die Musik und Szene in zehn Jahren stehen?

Ich denke, D’n’B wird es so lange geben, wie Leute in den Studios sitzen und Tunes schrauben. Wenn die Tunes gut sind, werden auch die Leute weiterhin diesen Sound konsumieren. Short - D’n’B will never die!

Wie ist eigentlich Dein Verhältnis als MC zu den Soundengineers auf Parties? Hasst Du sie? ;) Immer wieder hört man MCs, die sich über die schlechten und planlosen Techniker aufregen...

Das ist ein sehr guter Punkt! Kürzlich hat mir Mad Vibes, der ausgebildeter Toningenieur ist, gesagt: "Als MC kommst Du in den Club der schon gefüllt ist, und da ist irgendein völlig überforderter Techniker, der normalerweise Rockbands im Keller abmischt und dir dann sagt 'Ja, ja, hier liegt das Mic und der Mixer steht da drüben!'" Mann, wir haben so gelacht, das war einfach genau das Bild was man im Kopf hat.

Ich kann mich an eine Party erinnern, da war ein Soundengineer, der war so druff, der hat den Lichtmixer mit dem Mixer fürs Micro verwechselt und dann lustig im Takt vor sich hingedadelt und danach noch vor der Bühne abgeraved.

Du kommst auf die Party und da sind keine Monitorboxen für dich - da kann man eigentlich gleich wieder nach Hause fahren. Frag mal welcher DJ gerne sein Set ohne Monitore, (ich rede nicht von schlecht funktionierenden, ich meine ganz ohne Monitore) auflegt. Die würden dir nen Vogel zeigen! Das geht einfach gar nicht – sprich, du kannst einfach nur halb so gut performen, wenn überhaupt, zum shouten brauch man ja keine. Mittlerweile gibt es hier und da schon Verbesserungen.

 
Ich kann mich an eine Party erinnern, da war ein Soundengineer, der war so druff, der hat den Lichtmixer mit dem Mixer fürs Micro verwechselt und dann lustig im Takt vor sich hingedadelt...

Big up „Sport“ (DSP) hat immer schon einen guten Job auf den Kings und den One Nation Parties gemacht, weil er eben weiß was da oben passiert und selber DJ ist! Man braucht eigentlich Engineers, die sich mit dem Sound der DJs und den Bedürfnissen der MCs auskennen! Nicht irgendwelche ignoranten, unfähigen „Roadies“ die den Sound nicht verstehen und denken: "Ja ist Techno, ne..." – oder „Ach die machen ja sowieso nur Lärm da". Oder der Hells Angels Verschnitt mit seiner Glatzen-Entourage, der dann zu seinem Kollegen mit Möterhead T-shirt und Südstaaten Tattoo auf dem Oberarm sagt "Schau mal die Dschungelaffen!".

Da fällt mir auch noch ein sehr bezeichnender Abend in der Markthalle in Hamburg ein. Da hat sich irgendein UK fast mit dem Typen, der den Sound gemacht hat geboxt. (Der mit den langen blonden verwegenen Haaren und der John Lennon Brille, falls sich noch jemand erinnert... haha.) Und das war dann der selbe Typ, der auf einer anderen Partie zum Einsatz kam und ich ihn freundlich auf einfühlsam, um ihn nicht gleich abzutörnen, fragte: "Hey, machst du das eigentlich schon lange?", und er meinte er mache seit vier Wochen ein Praktikum! Das ist einfach der GAU und spiegelt den hohen Grad an Unprofessionalität wieder, der dem Image der D’n’B Parties schon so viel geschadet hat!

Da ist klar, dass Gäste, die da Eintritt zahlen und vielleicht einfach mal nur so vorbeigekommen sind, weil Sie neugierig auf den Sound waren, nicht wieder kommen. Man hört dann: "Was D’n’B – das ist doch das laute schnelle Zeugs da!"

Bei jeder „normalen“ Veranstaltung, wo mit Vocals gearbeitet wird, gibt es einen Soundcheck. Die Monitore werden eingestellt und man wird vertraut gemacht mit dem Set up. Leider wird hier halt immer gespart, obwohl das das A und O ist. Richtig eingestellte Monitore sind die halbe Miete. Man neigt als MC dazu, lauter zu sein als nötig, weil man sich nicht hört. Du stehst ja auf der Bühne, nicht vor der Bühne. Jemand der schwerhörig ist, wird dich immer anschreien... Er hört sich selber nicht!

Monitore: Wie sonst soll der MC performen wenn er selber nicht weiß, "Hey das klingt nicht richtig". Man geht hier einen Kompromiss ein. Abzuschätzen wie leise/laut man eigentlich wirklich ist! Das frustriert jeden MC/Vocalist.

Zusammenspiel von DJ-Engineer und MC: Die eine Hand weiß nicht was die andere tut. Die DJss tragen ihren Teil dazu bei wenn die PA übersteuert, dann klingen die Mics nicht und jeder versucht dagegen zu halten. Das endet dann im Chaos. Engineer Engineer... lol... Wenn in der Summe (DJ+MC) soundtechnisch gar nichts mehr geht, dann müsste man in Wahrheit die ganze PA runterfahren, um komplett alles neu auszupegeln. (Jeder hat das schon erlebt.. wenn Boxen ausfallen, etc.)

Warum wollen die DJs und MCs immer so laut sein? Das liegt einfach an den schlechten Erfahrungen die jeder schon gemacht hat. Der Artist möchte einfach performen und seine Show gut rüberbringen! Daher ist es von großem Vorteil, wenn von vornherein der Mixer mit den Gains und den Mics auf die Bedürfnisse der Artists abgestimmt ist, sprich eingepegelt wurde. Ein "Setup" und so bleibt es, dann kann auch nichts passieren und alle haben einen guten und entspannten Abend!

Welche internationalen MCs sind Deine faves? Und warum?

Ach ich denke der Standard ist insgesamt sehr hoch. Wenn Du wissen willst, wer bei mir im Ranking oben steht, dann fällt mir das schon schwer hier einen Favoriten zu picken. Es gibt so viele verschieden Styles und Flavours, gemäß "Ich liebe Essen, habe aber kein Lieblingsessen!!. "Mir schmeckt nicht alles, aber vieles!"

Die reihen sich alle irgendwie ein. Wer aber definitiv ganz stark heraussticht ist Dynamite! Der hat einfach alles was einen wirklichen Don MC ausmacht. Er hat Charisma ist ein Ladykiller, guter Studiomusiker, Lyricist, Host, Crowd MC, de whole package! Dyna rules!

Was macht der MC Nachwuchs im deutschsprachigen Raum? Wen schätzt Du?

Boah - auch hier wird es ganz schwierig. Ich kann nicht sagen der oder der ist der Beste. Es gibt viele gute Kollegen und falls welche unter meinen Favoriten sind, dann wissen die schon wer gemeint ist. Wie schon oben gesagt – ich kann mich da nicht festlegen. Ich finde, was sich positiv verändert hat, ist, dass im Gegensatz zu vor ein paar Jahren, viele ihren ganz eigenen Sound und Style haben und nicht immer alles nur nach SAS klingt. No offense.

Was hälst du von der Arbeit der deutschen Promoter? Machen alle ihren Job gut? Oder gab es paar Sachen die überhaupt nicht gingen? Any Gossip? Du brauchst auch keine Namen nennen... ;)

Also erstmal will ich sagen, dass hierzulande Promoter oft mit Veranstalter verwechselt wird! Die einen veranstalten eine Party, sprich, sie buchen Künstler und schmeißen den Laden auf eigene Rechnung. Ein Promoter hat einen Roaster von verschiedenen Artists, die er regelmäßig auf Parties verbucht oder selber veranstaltet und somit unterstützt. Und da gibt es nicht wirklich viele. Auch hier kann ich nur sagen die, die wissen wer gemeint ist "Big up and nuff respect for your support through out de years!"

Ansonsten gäb es zu diesem Punkt noch reichlich "Stoff", aber ich sagte schon so viel zu den Engineers, da kann ich mir jetzt auch mal verkneifen. ;) Still no offense!

Nutzt Du die gerade im D&B biz angesagte Plattform mySpace?

Myspace ist ein Phänomen! Ich bin normalerweise kein großer Fan von solchen Portalen, aber mySpace öffnet wirklich in jeder Hinsicht Türen. Global gesehen, finde ich es unglaublich interessant, dass verschiedenste Leute die Möglichkeit haben, sich zu linken. Die ganze Welt ist doch auf mySpace. Das Prinzip ist einfach aber sehr effektiv: Leute treten miteinander in Kontakt, die sonst nicht die Möglichkeit dazu hätten. Die Welt ist dadurch sehr klein und überschaubar geworden und irgendwie ist doch jeder miteinander vernetzt! "One world , one blood, one people, see it."

Die fast wichtigste Frage zum Schluss: Wie siehts aus mit Groupies, Guns und Ganja? Sowas gehört doch zu Image eines MCs, oder? ;)

Aha, das ist Dir also die wichtigste Frage! Du triffst hier glaube ich mit dem Nagel auf den Kopf. Wenn Du mich so fragst, dann will ich Dir auch eine direkte Antwort auf die drei Gs geben. Das Image eines MCs, ja, ich denke da gehören Groupies dazu und man findet Sie überall - in allen Sparten des Entertainments.

Guns Galore, auch hier besteht eine Verbindung, nur kommt es immer darauf an, wer am Abzug ist. Ich war es nicht und wenn man einmal eine dieser Begegnungen am eigenen Leib hatte und man so gerade eben der (mit dem Leben davongekommen ist) finalen Erfahrung entgangen ist, dann will man damit nicht in Verbindung gebracht werden. "Knock on wood!" Daher bin ich gegen die Glorifizierung von Waffen und Gewalt .

"Ganja is de healing of the nation", wenn es nicht gerade mit allen möglichen Drogen, die es auf dem Markt gibt, oder Sand gepunscht ist. Wenn das nicht garantiert ist, lasse ich die Finger davon!

Okay, gibt es sonst noch etwas was Du unserer Lesern sagen möchtest?

Ja auf jeden Fall! Supportet Eure homegrown Artists mehr, sie haben es verdient! Was ist falsch an einem Konzept wie "Made in Germany"? Wir haben hier genug Talent und Große Leute, die den UKs oder anderen „foreign artists“ durchaus das Wasser reichen können. Natürlich gibt es im Biz die Foundation, die „Boss-DJs“, die Ihren Status halten., zu Recht, aber Ihr müsst doch Euer Geld nicht in B und C Artists investieren, wenn wir hier selber eine Elite von homegrown Artist haben!

Wenn Ihr nur auf Raves rennt, wo hinter DJ/MC XY UK (oder sonst was ) steht, dann werden Veranstalter und Promoter sich scheuen ein Risiko einzugehen, mal ein Line up mit überwiegend deutschen Artists zu buchen. Es reicht ja wenn ein UK am Start ist. Das würde der Szene gut tun und was der Szene gut tut, das tut auch Euch gut - word!

Dazu fällt mir noch etwas Gutes ein, auch wenn der eine oder andere da vielleicht pessimistischer eingestellt ist (Hey, no offense): Denkt an die Fußball-WM und den Vibe, den wir da „im ganzen Land“ hatten und jetzt denkt an den Werbespot – "Auch Du bist Deutschland". Selbes Prinzip! Nur das wir hier mal ausnahmsweise die Zügel selber in der Hand halten! Signal di Train!


www.myspace.com/mcsoultrain [2]

Ihr habt Kommentare / Fragen? Diskutiert das Interview im Future Forum [3]!



URL dieses Dokuments:
   http://www.future-music.net/stage/interviews/2007-02_mc-soultrain/

Links:
   [1] http://www.future-music.net/history/future/1996/
   [2] http://www.myspace.com/mcsoultrain
   [3] http://www.future-music.net/forum/showthread.php?t=40492



© 1995-2017 Future & www.future-music.net