URL: http://www.future-music.net/stage/interviews/2005-05_phunkfiction/ Zurück zur normalen Ansicht

Phunkfiction Recordings - All about the Phunk!


Deutsche Labels die sich verstärkt dem Liquid Sound widmen, findet man nur wenige. Eines davon ist Phunkfiction Recordings aus der Nähe von Hannover. Wir stellten Sebastian - einer der drei Köpfe des Labels - ein paar Fragen über das Label, deutschen Produzenten, den Status Quo der Drum'n'Bass Szene und Zukunftspläne.
Heavy beats, heavy basses, soulful sounds - and always a lot of Phunk...


Basti, wer steckt hinter dem Label und wie sind die Aufgaben verteilt?

Für das Label arbeiten im Moment 3 Personen. Roman Herbst, Carsten Lukas und ich (Sebastian Wolters). Für diese Zwecke haben Roman Herbst und ich eine GbR gegründet. Unsere Aufgabengebiete sind klar verteilt und ergeben sich automatisch aus unseren bisherigen Aktivitäten im Musikbusiness. Roman Herbst ist seit Jahren im Veranstaltungsgeschäft tätig und pflegt engen Kontakt mit Medienvertretern aus Print und Funk, Werbepartnern und natürlich vielen anderen Künstlern. Sein Aufgabengebiet ist die Öffentlichkeitsarbeit. Er organisiert Promotion-Events, Tourauftritte und steuert Werbemaßnahmen.

Ich bin seit etwa 10 Jahren als DJ und Produzent tätig. In dieser Zeit konnte ich eine Vielzahl von Kontakten im gesamten Musikbereich knüpfen. Nach einem Jahrzehnt Erfahrung entwickelt sich dann irgendwie ein Gespür für die Wünsche der Zuhörer und Musikfans. Meine Hauptaufgabe bezogen auf das Label ergibt sich daraus. Im Bereich A&R (Artist & Repertoire) pflege ich den Kontakt zu anderen Künstlern und Bands, sichte ihre Musik bzw. Demoaufnahmen und wähle anschließend Songs und Künstler aus, die wir auf unserem Label veröffentlichen und fördern. Die ausgewählte Musik baue ich dann in meine DJ-Sets ein und wir als Label vereinbaren Promotion Events mit Veranstaltern. Zusätzlich produziere ich auch meine eigenen Songs, die ebenfalls über das Label promoted werden.

Der dritte im Bunde ist Carsten Lukas. Er ist durch seine Tätigkeit als Freelancer im Bereich Multimedia & Design für den visuellen Auftritt des Labels verantwortlich...


... und von ihm kommt das stylishe Artwork und die Website?

Genau. Sein Aufgabengebiet erstreckt sich von der Kreation der Corporate Identity über die Entwicklung der Marketing- und Promotionaktionen mit den dazugehörigen Werbemitteln (wie z.B. E-Mail-Header, Werbebanner, Promotion- und Tourflyer, usw.), bis hin zur Kreation der CD- und Schallplatten-Layouts. Neben den genannten Aufgaben ist er außerdem noch DJ und für unsere gesamte Internetpräsenz verantwortlich.

Innerhalb unserer unterschiedlichen Aufgabengebiete überschneidet sich unsere Arbeit sehr häufig. So kann der Grafiker z.B. natürlich nicht ohne den Input des A&R- oder PR-Verantwortlichen arbeiten. Deswegen ist es äußerst wichtig, trotz verschiedener Wohnorte, täglich in engem Kontakt zu stehen und jeden Schritt sorgfältig abzustimmen.


Wie würdet Ihr den Style des Labels kurz und prägnant beschreiben?

All about the Phunk!! Wir werden uns keinem speziellen Style widmen, solange die Tunes eine ausreichende Portion Phunk beinhalten, passen sie zu uns und dem Label. Das kann von smoothen melodiösen Sachen bis hin zu deepem härterem Sound führen. In Zukunft werden wir auch über das Genre Drum&Bass hinausschauen (Electro, NuBreaks, Ambient), allerdings dann abseits von Vinyl (also CD oder DVD). Vinyl wird ausschließlich D&B bleiben.

Manch einer wird denken: Noch ein Label? Gibt es nicht schon genug!? Wie wollt Ihr Euch mit Phunkfiction von der Masse abheben?

Solange es ungehörten qualitativ hochwertigen Sound gibt, der nicht das Licht der Welt erblickt, gibt es nicht genug Labels. Dies war eigentlich der Hauptbeweggrund, Phunkfiction zu Gründen. Unser Primärziel liegt gar nicht mal darin, riesige Einheiten abzusetzen, sondern die Künstler, die wir featuren, durch Releases zu pushen und für Live- bzw. DJ-Dates attraktiver zu machen. Denn da liegt nach wie vor die größte Nachfrage.

Was ist bisher auf Phunkfiction erschienen? Gebt mal einen Überblick über die Discographie...

September/Oktober 2004: PHUNK001
The Breakbeat Lounge Compilation
1. Soul Included - Muevete
2. Creative Urge - Love Colt
3. Fil-a-Fil - Dancin Cloud
4. Krasq`n & Tom Loco - Daemon Rock
5. Chopper - Flair
6. Little D. - Close 2 you
7. Duo Infernale - In the Mist
8. Twintone - Addicted to love
9. Stare - Strings Attached
10. Sandroid - Trust
11. Chris Impulse - Light Years
12. Body & Soul - Roxie Nights
13. Syncopix - Circulation
14. Injected - In too deep
15. Shroombab - Delight
16. Bass Tikal - The Groove Box

Mai 2005: PHUNK002 Syncopix "Barbie Q." / Stare "Strings Attached VIP"

Forthcoming:
Juni/Juli 2005 PHUNK003 AJC "By ure Side" / "Changes"
August/September 2005 PHUNK004 Drumatic "Wrong means right" / "The Specialist"


Ihr setzt neben der CD-Compilation weiter auf Vinyl. MP3-Releases gibt es nicht, oder? Ist so was geplant?

Von unserer Seite ist vorerst kein Mp3 Release geplant, da wir alle drei Fans von Musik "zum Anfassen" sind. Mp3 ist in meinen Augen eine hervorragende Möglichkeit zur Promotion im Internet. Käufliche Musik möchte ich nach wie vor aber in den Händen halten können.
Ich möchte allerdings nicht ausschließen, dass, wenn sich der Markt auf dieses Format eingespielt hat, wir ein Angebot zum parallelen Release unserer Tunes im Mp3-Format annehmen werden.


Habt Ihr auch eine feste Phunkfiction Night o.ä. bei der man Euren Sound hören kann?

Seit März haben wir eine feste Clubnight in Hannover im frisch geöffneten Crystal Club. Hierbei handelt es sich um eine sehr kleine aber feine Location, die uns eine wunderbare Möglichkeit bietet, unseren Sound einem breiten Publikum zu präsentieren. Das besondere am Crystal Club ist, dass er im Steintor-Viertel ansässig ist und somit wie alle anderen Clubs dort "for free" ist. Dies führt zu einem sehr gemischten Publikum, das größtenteils nicht D&B vorbelastet sind und meist diesen Sound zum ersten Mal hört. Das schafft eine große Herausforderung für uns und die geladenen DJs und bietet die Möglichkeit, neue Fans für unseren Sound zu gewinnen.
Am 04.Juni haben wir den ersten Gast von der Insel bei uns: Kubiks (Renegade Rec, Rubiks, Defunked, Tangent etc). Im September und Oktober warten weitere besondere Leckerbissen, keep your eyes open.

Neben unserer hannoverschen Clubnight haben wir kürzlich eine Kooperation mit dem Leipziger DJ Metasound gestartet, der von nun an Phunkfiction in seiner Region mit einer regelmäßigen Clubnight und Radioshow representieren wird. Erste Gäste werden im Juni AJC sein. Nach der Sommerpause werden dann monatlich weitere Phunkfiction-Artists dort präsentiert.


Mit Syncopix und AJC habt ihr die mit heißesten deutschen Producer am Start? Wie kam die Connection zu Stande?

Der Kontakt zu den Jungs besteht schon sehr sehr lange. Mit Roland (Syncopix) und Yaw von Form Rec. pflegen Roman und ich schon sehr lange einen guten Kontakt und haben auch schon eine Form Rec Night in Hannover präsentiert. Man trifft sich regelmäßig auf Events und einmal jährlich zum Meeting-Highlight auf dem Berlinova-Festival. Auch zu den AJC-Jungs (Interview [1] mit AJC) besteht schon eine lange Bekanntschaft. Tom(Amaming) kenn ich aus der Zeit, als er noch in Hannover gelebt hat. Ich habe damals (1996-97) schon mit ihm zusammen aufgelegt und Partys veranstaltet.

Auch mit Jens (J-Cut) bin ich schon länger in Kontakt. Unter Anderem habe ich bei ihm im Broken Beatz Club in Köln vor geraumer Zeit schon gespielt. Arvo (Stare) kennen wir auch schon eine Weile und wir pflegen auch zu ihm ein äußerst freundschaftliches Verhältnis. Ihn haben wir zum ersten Mal nach Deutschland rübergeholt und er hat seitdem immerhin in Mannheim, Bielfeld, Hannover und Mainz gespielt.

Somit besteht zu allen diesen Bekannten einen sehr freundschaftliches Verhältnis. Dies ist ein absolut wichtiger Punkt, wenn es bei uns darum geht, neue Acts fürs Label zu signen. Wir sind nicht darauf aus, Big Names fürs Label zu holen um Verkaufszahlen hochzutreiben. Wir wollen Leute voranbringen, mit denen wir uns verstehen und zu denen wir einen persönlichen Draht haben. In einer überschaubaren Szene wie D&B ist dies glücklicherweise noch möglich. Dazu kommt natürlich noch der Fakt, dass Leute wie Syncopix, Stare, AJC oder auch Drumatic absolut begnadete Produzenten sind, die es einfach verdienen, vorangebracht zu werden.


Wie beurteilt Ihr die internationale und die deutsche Drum'n'Bass Szene derzeit? Immer wieder hört man"so gut und gesund wie noch nie". Aber das wird schon seit Jahren gesagt; große Sprünge macht die Szene nicht. Wie seht Ihr das?

Drum&Bass ist auch in meinen Augen weiterhin sehr gesund. Wenn man die Partylandschaft in Deutschland und auch Übersee beobachtet, sieht man zwangsläufig, dass Wochenende für Wochenende unzählige Events stattfinden und auch bei großen Festivals D&B stetig vertreten ist. Somit kann man D&B nicht anders als "lebendig" bezeichnen. Auch das Plattenangebot ist nach wie vor groß und die Nachfrage ist trotz der Internetpiraterie nicht gesunken, im Gegenteil.

Der absolute Mainstream war es nie und wird es auch nie werden. Doch der Sound ist nach wie vor so vielseitig, interessant und partytauglich, dass ihn so schnell niemand missen möchte. In meinen Augen wird er noch sehr sehr lange Bestandteil der Club- und DJ-Kultur bleiben und sich selbst am Leben halten. Ein temporäres Über- bzw. Unterangebot an Labels, Clubs, Veranstaltern etc wird sich jederzeit selbständig regulieren.


Wenn man als D&B Producer international großen Erfolg haben will - kann das mit Releases auf deutschen Labels klappen?

Selbstverständlich. Auch deutsche Labels genießen international große Anerkennung und werden über international agierende Vertriebe in die weite Welt der Recordstores gebracht (bspw Form, Santorin, Hard:Edged, Steppasoundz etc pp). Wir haben das Glück, im Vertrieb bei S.T.Holdings UK zu sein, welches einer der besten Vertriebe weltweit für D&B ist. Somit stehen unsere Releases direkt neben denen der großen Englischen und werden in sämtliche Recordstores weltweit geshipped, die D&B verkaufen.

Wir sehen uns auch gar nicht mal als "deutsches" D&B Label, auch wenn wir hier ansässig sind. Wir arbeiten mit vielen internationalen Künstlern, Agenturen, Vertrieben und anderen Partnern zusammen. Unsere Websites, Pressetexte etc werden komplett und ausschließlich in Englisch verfasst. Daher mag ich den Ausdruck "deutsches Label" gar nicht unbedingt benutzen.


Warum veröffentlichen dt. Artists dann auf UK-Labels? Sollten sie mit ihren guten Produktionen nicht die nationalen. Labels und damit auch die deutsche Szene pushen?

Deutsche Artists releasen ja sowohl auf englischen als auch auf deutschen Labels. Diese Kombination ist durchaus legitim und hilft eigentlich beiden Seiten.

Da England ja unumstritten das Mutterland des D&B ist und auch den größten Markt hierfür hat, können einem deutschen Producer Releases auf englischen Labels nur gut tun. Mit seiner steigenden Reputation auf dem englischen Markt hilft er automatisch auch den deutschen Labels, auf denen er anschließend released, Fuß zu fassen.

In unserem Fall ist Syncopix das beste Beispiel. Durch seinen bereits bekannten Namen wird auch unser erster Release ganz anders angenommen und verkauft sich über allen Erwartungen gut. Weitere Beispiele hierfür sind ja auch Phace, XPlorer & DeePulse, Kabuki, AJC, Giana Brotherz usw usw. Auch sie helfen mit ihren Releases international gleichzeitig den deutschen Labels, auf denen sie anschließend veröffentlichen.

Allerdings möchte ich gar nicht so sehr eine Ländergrenze im D&B ziehen. Die Musik wird stetig globaler und lässt sich kaum an unterschiedlichen Ländern festmachen. It`s all about the Music, not the country....


Ok, was können wir in Zukunft von Phunkfiction erwarten? Gibt’s schon Previews? Und - zweiter Teil der Frage - was sind Eure persönlichen Zukunftspläne?

Wie in der Discography angedeutet folgen jetzt nach der ersten erfolgreichen Maxi die nächsten beiden Releases sehr zeitnah. Anschließend wird es weiter im Takt mit einem Haufen 12"s gehen. Eine weitere Breakbeat Lounge Compilation ist auch angedacht. Previews kann man auf unserer Homepage finden, neben den monatlich upgedateten DJ-Mixes, die man dort kostenlos downloaden kann.

Neben diesen Projekten widmen wir uns weiterhin dem Ausbau unserer Homepage, zu gegebener Zeit einem Merchandising Bereich, usw usw. Mit diesen Aufgaben haben wir alle drei ausreichend zu tun in der nächsten Zeit.Im Herbst wird es zum einjährigen Jubiläum eine kleine Phunkfiction Tour geben. Nähere Infos dazu folgen asap. Im Frühjahr wird es dann eine etwas größere Tourgeschichte mit einem Großteil unserer gefeatureten Artists geben.

Persönlich sehen die Pläne genau so wie oben beschrieben aus, da wir das Bestehen dieses Labels keinesfalls ausschließlich als Arbeit sehen, sondern dem Verfolgen einer persönlichen Vision. Ich persönlich werde mich in den kommenden Monaten weiterhin neben der Labelarbeit sehr viel im Studio aufhalten und produzieren sowie die Wochenenden zum Auflegen unterwegs sein, was ich alles als Riesengeschenk ansehe, auch wenn man zusehen muss, damit sein täglich Brot auf den Tisch zu bekommen, was keinesfalls eine leichte Aufgabe doch eine wunderbare Herausforderung ist.


Basti, vielen Dank für das Interview!

www.phunkfiction.com [2]

Ihr habt Kommentare / Fragen? Diskutiert das Interview im Future Forum [3]!

URL dieses Dokuments:
   http://www.future-music.net/stage/interviews/2005-05_phunkfiction/

Links:
   [1] http://www.future-music.net/stage/interviews/2005-03_ajc1/
   [2] http://www.phunkfiction.com/
   [3] http://www.future-music.net/forum/showthread.php?t=24438



© 1995-2017 Future & www.future-music.net