URL: http://www.future-music.net/stage/features/2007-06_logistics-nutone/ Zurück zur normalen Ansicht

Nu:Tone und Logistics - Die Drum'n'Bass-Brüder


Dan und Matt Gresham aka Nu:Tone und Logistics bilden neben London Elektricity und Cyantific die Eckpfeiler bei Hospital Records. Mit der Veröffentlichung von Logistics’ Debütalbum „Now More Than Ever“ legt der Jüngere der Beiden ein Meisterwerk vor.

Der Mann weiß wovon er spricht. „Wenn euch meine Musik gefällt, solltet ihr euch mal Tunes von meinem Bruder anhören.“ sprach Nu:Tone zu Hospital Boss Tony Colman kurz nach seinem Signing auf dessen Label im Frühling 2003. Was dabei herauskam, ist mittlerweile ein Stück Drum’n’Bass-Geschichte – Logistics ist derzeit wohl der erfolgreichste Künstler aus dem Hospital-Camp, sein Debütalbum setzt neue Maßstäbe in Sachen Vielseitigkeit und seine Remix-Arbeiten sind begehrt wie nie zuvor.

Ohne Nu:Tone kein Logistics – und umgekehrt.

Obwohl Nu:Tone der erste war, der seine Tunes releasen konnte, ist es Matt, der ihn in die entscheidende Richtung lenkt. Logistics sammelt seine ersten Drum’n’Bass-Erfahrungen auf den Raves Mitte und Ende der Neunziger und ist komplett fasziniert von der Musik. Zu diesem Zeitpunkt allerdings nur als Partygast – mehr als das wollte er auch lange nicht sein.

Sein Bruder Nu:Tone produziert zu dieser Zeit schon fleißig, allerdings nur House – dazu spielt er immer wieder mal in Funkbands und macht für ein Universitätsradio in Cambridge Radioshows mit Funk und Soul. Das geht dann auch eine Zeit so weiter, bis der Jüngere dem Älteren nach einem USA-Aufenthalt eine Platte zusteckt – die 1996 erschienene „Music Box“-Compilation von Roni Size und dem Full Cycle Camp. Der Bristol-Sound prägt die beiden ab diesem Moment – Nu:Tone als Produzent erkennt schnell seine neue Richtung und Logistics liebt es, einfach nur die Musik zu hören. Er selbst hat kein Interesse zu produzieren, studiert zu diesem Zeitpunkt Kunst an einem Londoner College und genießt das Leben. Als Nu:Tone ihm eines Tages eine Software-CD in die Hand drückt, gibt es dann aber keine Ausreden mehr – auch der jüngere der Beiden beginnt sich die Nächte hinter dem Rechner um die Ohren zu schlagen und macht Musik.

Der Durchbruch der Greshams

Nu:Tone sollte dann der Erste sein, der seine Tunes einem breiteren Publikum zugänglich macht. Durch seine Zeit als Radio-DJ in Cambridge lernt er schon früh John B kennen, der ebenfalls an der renommierten Universität unweit von London studiert. Man tauscht Samples aus und wenig später auch die ersten Tunes. John B erkennt das Talent von Nu:Tone und zögert nicht lange und signt Tunes für seine drei Labels: DOG001 (Chihuahua), BETA009 (Beta) und TGN009 (Tangent) gehören alle dem aufstrebenden Produzenten aus Cambridge.

2003 gründet Nu:Tone sein eigenes Label „Brand:Nu“, knüpft via Demo-CD die ersten Kontakte mit Hospital und kündigt seinen vier Jahre ausgeübten Job als Lehrer für Musiktechnologie. Kurz darauf erhält Matt seinen ersten Release auf der dritten Ausgabe von Brand:Nu. Zu diesem Zeitpunkt macht Nu:Tone die Herren von Hospital auf seinen kleinen Bruder aufmerksam. Tony Colman und Co. nehmen ob seines schier unendlichen Talents Logistics mit offenen Armen auf und sein erster Release auf Hospital lässt nicht lange auf sich warten: Die B-Seite von NHS68 – SKC & Safair’s „Free My Soul“ ist Logistics’ „Replay“. Dann geht es Schlag auf Schlag: „Together“ wird im Sommer 2004 im Rahmen der „Future Sounds of Cambridge“-Compilation releast und wird zu einem der größten Tunes des Jahres. Retrospektiv gesehen wohl der wichtigste Tune aller Zeiten für Hospital, denn die A-List Kaliber Andy C, Hype und wie sie alle heißen, beginnen mit „Together“, Hospital-Tunes auf den großen Raves zu spielen. Dasselbe Kunststück gelingt Nu:Tone knapp davor, als er für den ersten Release von Liquid V den Klassiker „Strictly Social“ von Roni Size remixen darf.

Im Frühling 2005 veröffentlicht Nu:Tone sein Debütalbum „Brave Nu World“, das ebenfalls ein Riesenerfolg wird und zum Teil auch abseits des Drum’n’Bass-Publikums punkten kann. Logistics produziert zu dieser Zeit Tunes am laufenden Band, neben einigen Singles entstehen auch die „Spacejam“ und „Release The Pressure“-EPs, beide voll gepackt mit Hits. Es dauert nicht mehr allzu lange, bis auch der Jüngere der beiden Gresham-Brüder zu seinem Debütalbum kommt.

Das Album

Im September diesen Jahres ist es dann soweit: „Now More Than Ever“, das lange erwartete Debütalbum Logistics’, erscheint. Das Album kommt einer Compilation des bisherigen musikalischen Schaffens von Logistics gleich. Seine besten Tunes auszusuchen, ist vergleichbar wie die berühmte Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. In einer durchschnittlichen Woche produziert der Mann gute 20 Tunes, einige werden abgeschlossen, einige nicht.

Es dauerte also eine Zeit, bis Hospital und Logistics aus hunderten Tunes die Richtigen beisammen hatte. Bei manchen war die Entscheidung so schwer, dass auf der Website des Labels dazu aufgerufen wurde, die Tunes für die nächste EP per Voting auszusuchen. Herausgekommen ist dabei die „City Life EP“, die knapp zwei Monate nach seinem Album schon das nächste Highlight in der Diskografie des noch so jungen Matt Gresham darstellt. „Now More Than Ever“ kann auf jeden Fall schon jetzt zu den ganz großen Drum’n’Bass-Alben aller Zeiten gezählt werden – eine doch sehr respektable Leistung für einen jungen Produzenten wie ihn.

Nu:Tone hat sich Release-technisch im vergangenen Jahr zwar etwas zurückgehalten, doch auch die kürzlich erschienene 12“ mit „The Thing That Lovers Do“ und „Missing Link“ zählt zum absolut besten, was das Jahr 2006 so hervorgebracht hat. Aus seiner Richtung hört man auch immer wieder Andeutungen bezüglich eines neuen Albums – vielleicht auch mit mehr brüderlicher Zusammenarbeit unter ihrem „Nu:Logic“ Alias. Zu berichten gibt es auch von familiärem Nachwuchs, Nu:Tone ist Vater geworden (www.myspace.com/jnr_tone [1]) – die musikalische Tradition im Hause Gresham ist also bis auf weiteres gesichert.


www.myspace.com/djnutone [2]
www.myspace.com/logistics_hospitalrecord [3]

Text: Alexander Dechant aka Intoxicated
Der Text erschien im resident [4] Magazin und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.


Ihr habt Kommentare / Fragen? Diskutiert das Feature im Future Forum [5]!

URL dieses Dokuments:
   http://www.future-music.net/stage/features/2007-06_logistics-nutone/

Links:
   [1] http://www.myspace.com/jnr_tone
   [2] http://www.myspace.com/djnutone
   [3] http://www.myspace.com/logistics_hospitalrecord
   [4] http://www.resident.at/
   [5] http://www.future-music.net/forum/showthread.php?t=43480



© 1995-2017 Future & www.future-music.net