URL: http://www.future-music.net/events/review/2006-11-24_jungleclub/ Zurück zur normalen Ansicht

5 Jahre Jungle Club @ Palladium, Freiburg


Veranstaltung: 5 Jahre Jungle Club  
Datum:   24.11.2006  
Location:   Palladium  
Stadt:   Freiburg  
DJs:   Nicky Blackmarket (BMSoho / London UK), Spitfire & Netto (go2jungle.com)  
MCs:   Fava (go2jungle.com)  
VJs::   Treason (go2jungle.com)  


Bilder von diesem Spiel findet Ihr in der Gallery [1]

Review von phil

Am 24.11.06 hieß es "5 Jahre Jungle Club" mit dem legendären Nicky Blackmarket aus London. Zum 5 jährigen Bestehen wurden keine Kosten und Mühen gescheut und ordentlich was gerissen. Hohe Werbekosten, DJ-Gage, Unterkunft, Flug etc. trieben den „break-even“ ordentlich in die Höhe und so war man fieberhaft (an)gespannt was die Nacht wohl bringen würde. Da die Breakbeat Movement Crew ja nun seit ziemlich genau einem Jahr in das Palladium, einer für elektronische Musik ungewöhnlichen Location, umgezogen ist mit ihrer Veranstaltung und die Besucherzahlen bis jetzt noch nie ca. 250 Leute überstiegen, war den Jungs die Anspannung doch anzusehen – denn, bei Blackmarket und dieser Werbeoffensive brauchte man dann doch mehr als 300 Personen um die Unkosten zu decken.

Die Nacht eröffnete "Timo" ein langjähriger Freund der Crew und der jetzige Mitbewohner von DJ Spitfire, welcher erst kürzlich nach Köln umgezogen ist und Timo grad mal eingepackt hat um in Freiburg ein bisschen abzufeiern. Soulful ging es hier zu Gange mit deepen Klassikern, die in der Ecke „Liquid Funk“ einzuordnen sind und freshen Vibes. Timo spielte wahlweise mit Platten und CDs kombiniert. Um 23 Uhr übernahm dann DJ Netto das Ruder um mit seinem erstklassigen Style die ersten Besucher auf die Tanzfläche zu locken. Ja, der Laden füllte sich nämlich (ganz) langsam und es tat gut recht bald einen „Haufen“ Leute vor dem DJ-Pult abhotten zu sehen. Der große Ansturm blieb allerdings noch aus, was den Veranstaltern ein bisschen Kopfschmerzen bereitet.

Das besondere am Palladium ist, dass es sich inmitten des Freiburger Hauptbahnhofes befindet und über die Eingangshalle des Bahnhofes zu erreichen ist. Jedoch schließt der Bahnhof um 1 Uhr seine Türen bis 5 Uhr, so ist es immer ein kleiner Act die Kasse um 1 Uhr umzubauen um sie am Hintereingang des Palladiums wieder zu errichten. Nach dem Umbau der Kasse machte ich mich auf den Weg Nicky aus dem InterCity Hotel (30 Meter zum Club) abzuholen. Ich war direkt höchst erfreut, denn ich musste mir den Weg durch eine, am Eingang anstehende, Menschenmenge kämpfen.

Im Hotelzimmer angekommen lag Nicky relaxend auf dem Bett und genoss fasziniert ein Abba-spezial im Fernsehen. Nach einer kurzen Unterhaltung über den unglaublichen Erfolg ABBAs und die Musikindustrie im Allgemeinen, machte ich ihm klar dass es an der Zeit wäre, den gut gefüllten Laden auseinander zu nehmen. Am Hintereingang des Palladiums angekommen musste ich noch kurz den Türsteher überzeugen einen guten Freund von uns Reinzulassen, den er gerade nicht eintreten lassen wollte, da er zu "zerstört" aussah. Hehe…der gute DJ Illu sieht allerdings immer so aus, und das nahm der Security dann doch zur Geltung. Als Nicky und Ich uns den Weg durch den mittlerweile gut gefüllten Laden zum DJ-Pult bahnten spielte gerade DJ Spitfire sein hartes, druckvolles Set und begeisterte die abgehende Menschenmasse. Er schaffte es, auch ohne MC, den kompletten Laden in Bewegung zu halten.

So begann Nicky mit 10 Minuten Verspätung um 1.40 Uhr zu spielen. Die mittlerweile 400 Leute, die sich im Club eingefunden hatten, drehten von der ersten bis zur letzten Sekunde komplett durch. Nicky spielte ein energiegeladenes, abwechslungsreiches Set mit überraschend vielen alten Klassikern. Höchst erfreulich war auch, dass er 2 seiner neuer Dubs spielte. War interessant freshes Zeug von ihm in Kooperation mit MC Skibadee und Shabba-D zu hören. Nicky machte wie immer viele seiner "einzigartigen" Rewinds und brachte das Haus zusammen mit MC Fava zum kochen. Um 10 vor 5 mussten wir dann leider die Wahnsinns Party abbrechen, denn um 5 Uhr öffnet der Bahnhof wieder seine Pforten und dann "muss" das Event spätestens zu Ende sein – sonst gibt es richtig Stress mit den Behörden. Nicky droppte zum Schluss einen der zwei eigenen Tracks und lies die Session damit gebührend ausklingen. Zu diesem Zeitpunkt war das Palladium immer noch genauso voll wie um 2 Uhr – unglaublich fett!

Danach machten wir uns direkt auf den Weg kurz Nicky´s heiß geliebte Scheiben ins Hotel um die Ecke zu bringen um sofort wieder in den Bahnhof zu gehen und Frühstück für den „alten Mann“ zu organisieren. Nicky ist ja ein begeisterter Esser und war darüber hinaus höchst erfreut, dass er Schwarzen Tee mit Milch bekam. Nicky war so begeistert von dem Abend das er total geflasht bis 7 Uhr im Palladium an der Bar befand um mit allen möglichen Leuten zu diskutieren. Er spielte insgesamt fast 3, 5 Stunden und war sehr happy darüber, dass er so lange auflegen durfte. Er meinte es wäre so geil gewesen, dass es ihm leider nur wie 10 Minuten vorkam. Hehe, vielleicht lag es aber auch daran, dass der eigentlich absolute Anti-Alkoholiker in der Euphorie locker ein paar Jägermeister wegzog und superlässig drauf war. Nicky meinte, dies wäre seine beste Party seit Monaten gewesen und er will sobald wie möglich wieder kommen. Der gute ist total begeistert von der kleinen Freiburger Szene. Schön Schön!

Was für ein gelungener Geburtstag!



URL dieses Dokuments:
   http://www.future-music.net/events/review/2006-11-24_jungleclub/

Links:
   [1] http://www.future-music.net/stage/gallery/2006/2006-11-24_jungleclub/



© 1995-2017 Future & www.future-music.net