URL: http://www.future-music.net/cityreports/2005-02_stuttgart/ Zurück zur normalen Ansicht

Cityreport - Stuttgart, Februar 2005


StuttgartDas 0711 Office, die HipHop Open, die Fantastischen Vier. Hip Hop ist groß in Stuttgart. Aber schon Anfang der 90er Jahre pushte die Feeva Cru - allen voran DJ Tease - die schneller gebrochenen Beats in der Landeshauptstadt. Bis heute entwickelte sich eine manigfaltige und sehr vitale Drum&Bass Szene. DJ Tease und DJ Linuz fassen das aktuelle D&B Geschehen in und um Stuttgart zusammen ...

Drum'n'Bass-Events


Da Feeva Cru-Events: Thunderground, Massive Sounds, Jungle Bells & Bass-Shuttle
Begonnen hat alles Anfang der 90er mit der Feeva Cru (Tease, Mo’unique, Yen-cee und Da Weedspirit).
Anfangs veranstaltete sie wöchentlich freitags im Großen Bär die Massive Sounds. Nach special Events wie der Weihnachten ’95 erstmals veranstalteten Jungle Bells und diversen Off Location Events wie Bass Shuttle, Reality, Commercial Killers; Natural Bass Killers oder Shaboo entschloss man sich ’96 zum ersten mal, UK-Gäste zu buchen. Mit DJ Zinc und MC Rage, der damals sein Debut in Deutschland gab, wurde mit der Thunderground der erste Drum & Bass-Event in der Röhre veranstaltet. Diese Veranstaltung kann wohl als Initialzündung der heutigen D&B-Clubkultur Stuttgarts gesehen werden.

Durch den damals begonnenen Hip Hop-Boom sowie Mo’uniques Hip Hop-Wurzeln entschloss man sich mit dem 0711-Büro die Energien zu bündeln und eine neue Aera ins Leben zu rufen. Dies führte zur Geburt der La Saga in der Röhre, in der Streetbeats unter einem Dach gebündelt wurden. Dieses Event Konzept ist bis heute in Stuttgart präsent.

Dimensions
1996 startet Alexander Lukasch aka DJ Linuz die Partyreihe Starbeat unter dem Motto Jungle attacks House im Universum. Zu Beginn war auf der Starbeat auf dem großen Floor House und auf dem zweiten, herausfordernden Floor D&B mit der Feeva Cru als Residents. Im Laufe weniger Monate wurde der Run auf den D&B-Floor immer größer worauf die Floors getauscht werden mussten: Auf der ersten Starbeat mit einem D&B Main Floor rockte die Bassline Generation mit den Residents die Crowd.

Unter den gebuchten DJs waren Ende der 90er schon Namen wie Andy C, Zinc, Lee, Nicky Blk Mkt und Storm neben Resident MC Rage zu sehen und vor allem zu hören. Nach mehreren Jahren im Universum zog die Dimensions des Öfteren in den Club Prag, eine Zeit sogar als Mittwochs-Club. Anfang 2004 fand mit dem Dimensions Club eine wöchentliche D&B-Night an einem Donnerstag im Club Le Fonque statt und ab Februar 2005 gibt es Dimensions wieder monatlich im Club Prag. Es werden in erster Linie deutsche D&B-Artists gebucht, aber in unbestimmten Abständen auch internationalen DJs.

La Saga, Vendetta, Triade, Shaka
1997 startete Mo’unique in Zusammenarbeit mit dem 0711-Büro die La Saga in der Röhre. D&B, Hip Hop und Dancehall/Reggae wechselten monatlich auf den verschieden großen Floors. Es spielten so illustre Gäste wie PF Cuttin, Mister C, Silly Walks ft. Gentleman, Digital, Ray Keith, Shimon, Ragga Twins so wie diverse weitere Big Names. Mit dem Umzug Mo’uniques in ihre Heimat Blackpool übernahm Tease ihre organisatorischen Tätigkeiten dieser Veranstaltungsreihe. Als Nachfolger dieses Events wurde Vendetta als Blutrache für die verstorbenen La Sage mit gleichbleibendem Konzept ins Leben gerufen. In der dritten Dynastie entstand Triade und im Folgejahr Shaka. Zeitgleich zur Triade entstand die wöchentlich statt findende Party The Dungeon, innerhalb der Röhre Disko, welche als Plattform der Locals und upcomming DJs fungierte. Der Support der Local Heros betrat kurz darauf durch die U-Turn das nächste Level.

Home Cookin’ & Freeflow
Daniel Savine, Mark Bauer und Markus Maier, die Gründer von Skunkrock Productions veranstalteten die Home Cookin' im S35 in Ludwigsburg: Ein Members-only, Donnerstags-Club mit 80er Kapazität packed und hochkarätigen Gästen im Zeitraum 1996–1997 (4 Hero, Dom & Roland, Ed Rush, Kemistry & Storm). 1997 ging es mit Freeflow im Clima.x weiter, Gäste dort in chronologischer Reihenfolge: Fierce, Bleed (De-Bug), Photek, Ed Rush, Peshay, Bailey, Doc Scott und abschließend die Enforcers Tour mit 4 Hero, Stretch, MC MG.

U-Turn
Im Jahr 2000 entstand die U-Turn. Das Konzept, mit Locals und den dadurch ermöglichten günstigeren Eintritt monatlich eine Location in der Größe der Röhre zu füllen, ging auf. Auf drei Floors wird bis dato D&B, Dancehall/Reggae und Mixed Music mit Local Heros und vereinzelt mit Gästen, wie den Giana Brotherz, Cativo oder aber im Tycoon-Gewand Panacea oder Tobi & Jonathan, neben den Residents Black & White, von den Veranstaltern Nanno, Heidi und Kai, geboten. Als Summer Special gilt die Summer Turn auf der sich die die Locals des Großraums Stuttgarts zum Tischtennis-D&B-Cup und an den 1210ern treffen.

Tycoon
Die Tycoon wurde mit dem Unterschied zur U-turn ins Leben gerufen, dass nicht nur Locals die Röhre-Crowd rocken sollen. Statt dessen werden nationale DJs gebucht wie beispielsweise Panacea, Tobi und Jonathan, J-Cut & Kolt Siewerts oder X-Plorer.

Summerturn
Im August 2001 fand die Summer Turn erstmalig im Alten Zollamt statt. In den folgenden Jahren wurde die Veranstaltung in die Heimat der U-Turn verlegt, die Stuttgarter Röhre. Seit 2003 zählt die Summer Turn zu den bekanntesten und größten Veranstaltungen im Ländle und schaffte es bei bei den Future Music Awards 2004 erneut in die Top Ten der Kategorie "Beste Party".
Während sich auf dem Drum n Bass Floor sämtliche lokale DJ Größen wie Lightwood, Tease, Redrum usw. die Ehre geben, kann man sich auch im Outdoor Bereich Cocktails oder exotische Rum Rezepturen gönnen. Ein weiterer Spaßfaktor, ein Tischtennisturnier zwischen allen teilnehmenden DJs und MCs.

Rude Club
Als sich im Jahr 2000 mit dem Club Zollamt eine weitere Location in Stuttgart auftat, veranstaltete Tease in Zusammenarbeit mit Strachi und Schowi (0711-Büro) sowie Sentinel Sounds Elmar, der sich für die Reggae Bookings verantwortlich zeigte, die monatlich Raw Dogs aus der nach einigen Veranstaltungen der wöchentliche Rude Club entstand.

Mit Beginn des Rude Clubs, der das monatliche Event-Konzept der La Saga und ihrer Kinder in ein wöchentliches Club-Konzept übertrug, entstand eine Base, die neben internationalen Bookings der Genres Hip Hop, D&B und Dancehall/Reggae eine Plattform für den Nachwuchs an den Decks wie auch in Form von Liveperformances bot.

Im Jahr 2004 wurde dem Rude Club von der Pop Akademie Baden-Württemberg der Award für das innovativste Club Konzept verliehen. Zu den Highlights zählten zweifellos die Abende mit Gästen wie DJ Zinc & MC Dynamite, Micky Finn & Navigator, Future Prophecies & Resonant Evil, A-Sides & MC Fats, DJ Bailey, Flight & MC Rage, sowie weiteren Gastauftritten von Acts wie DJ Babu, Wu-Tang Killer Bees, Looptroop, PF Cuttin und dem jährlichem Highlight Reggae Summer mit Gästen wie Killa Manjaro Sound, Cecilé, Gentleman, Pow Pow um nur einige zu nennen. Am Ende dieser Aera waren es an die 500 nationale wie internationale Acts, die im Laufe von 4 Jahren in diesem Club ihr Gastspiel gaben.

Most Wanted
Ab Februar ’05 wird Tease wieder Events in der Röhre veranstalten. Nach altbewährtem Konzept reichen sich hier wieder die Streetbeats D&B, Hip Hop und Dancehall/Reggae die Tunes in die Hand. Hochkarätiges internationales Line Up wird auch bei Most Wanted Erfolgs-Garant sein.

Fonque'n'Bass
Als Oli Lichtwald aka Lightwood ende 2001 im Le Fonque die Cookies monatlich startet, hat er das Ziel, D&B in einer anderen Form darzubieten. Er versucht dies mit Live-Elementen, wie z.B. MC Double J an den Drums. Die anfänglich monatliche Partyreihe erhält ziemlich bald das Vertrauen der damaligen Macher des Le Fonques, und es entstand der wöchentliche Fonque’n’Bass-Donnerstag. Anfangs mit den Residents Lightwood, Sunset, Thorsten Martens und Thorre, mitte 2003 kam dann Linuz dazu.

Dank des guten Rufs, den das Le Fonque genoss, kontaktierten die Agenturen der bekanntesten internationalen Acts die Le Fonque-Macher. Und so waren – an einem Donnerstag-Abend wohlgemerkt – so illustre Gäste wie Marcus Intalex, Peshay oder High Contrast zu Gast. Ende 2003 waren die Besucherzahlen allerdings im Keller und der mittlerweile neue Macher, Oli Hauff von Liquepheel Ind., beauftragte Linuz mit den Bookings. Von da an hieß der Donnerstag Dimensions Club. Da allerdings die Besucherzahlen im Le Fonque insgesamt, auch an den Wochenenden, rapide abnahmen, entschlossen sich die Macher dieses zu verkaufen.

Pressure
Für den Stuttgarter Raum ebenfalls von Bedeutung ist die Pressure Partyreihe vom Santorin Label Head Lightwood im Tübinger Depot, die Ende der 90er aus der Partyreihe Bassment for the Basement hervorging, die 1994 im Tübinger Epple Haus begann. Pressure ist mit bodenständigen Bookings zu einer festen Institution im Stuttgarter Raum geworden. Bemerkenswert ist die Residency von DJ Storm, die seit mehrern Jahren vierteljährlich zu Gast ist. Zu den internationalen Gästen zählten Lee und Doc Scott, Des Weiteren sind Telmo A. und MC Double J in der Santorin Crew.


Labels


Skunkrock Productions
Das erste Stuttgarter D&B Label war Skunkrock [1]; 1997 von den Gründern Daniel Savine, Mark Bauer und Markus Maier aka The Countamen ins Leben gerufen. Von Anfang ’98 bis Herbst ’99 gab es eine kreative Pause, sowie den Umzug von Mark, Betreiber von ESP Bookings, und Markus nach London.

Mit neuem Headquarter in London und dortiger Unterstützung von Neuzugang Alley Cat ging es dann mit neuem Vertrieb und diversen Remixen (Dom & Roland, 2x Konflict, Digital & Spirit, Klute) weiter. Als sich das Label etabliert hatte, erschienen dann auch Singles ohne Remixes von Leuten wie Alpha Omega, Beta 2 & Zero Tolerance etc., sowie zwei Mix-CD Compilations und zwei EPs (Crowd Control) mit Künstlern wie A Sides, Total Science, Invaderz und Calibre.

Santorin
Das 1998 gegründete Tübinger Label Santorin [2] veröffentlicht die eher soulful, tanzbare Seite des Drum & Bass. Oliver Lichtwald aka DJ Lightwood hat in DJ Telmo A, MC Double J und nicht zuletzt in Simon V Mitstreiter gefunden, die seit mehreren Jahren im süddeutschen Drum & Bass aktiv sind.

Des Weiteren haben Namen wie TGM, System Killaz, Cycom oder Young Ax auf Santorin released. Ein härterer Ableger ist das Sublabel S Limited.

Offline Recordings
Daniel Savine und Marc Veizhans aka DJ Rio, die Native Minds, gründeten ’99 das Label Offline Recordings, nach dem Weggang Savines von Skunkrock. Die beiden umtriebigen Producer und DJs hatten zuvor bereits auf Reinforced releast. Daniel Savine widmet seine Aufmerksamkeit mittlerweiele ganz der Familie, und so gab es einige Zeit schon keinen neuen Release von den Native Minds mehr. Allerdings soll in Kürze auf Peshay’s Cubik Recordings Rio ft. Sizzla – Jah Is erscheinen. Watch out! Nach der Trennung von Nu Urban, Offlines englischem Vertriebspartner, geht nun auch Rio den Weg der digitalen Track-Vermarktung: Unter www.beatport.com sind seit ’04 Offline-Tracks online zu beziehen.

Magic Vinyl
Blaine Hawks aka Smoking Monkey leitete mit Yen-cee und DJ Mangle das Label Magic Vinyl. Mit seinen spooky, sweeten D&B Rave Tracks von Producern aus der ganzen Welt brachten sie eine stolze Zahl von Vinyls global unter die Junglists. Mit Einstellung des englischen Vertriebs Alpha Magic, ist es um MV allerdings ruhiger geworden und man geht nun über www.beatport.com neue Wege.


Dimensions Records
2003 ist die Geburtsstunde von Dimensions Records [3] von Alexander Lukasch aka DJ Linuz. Die NME Click aus Ulm haben durch den ersten Release Lovers Rock gleich für Aufhorchen gesorgt. Producer wie eben die NME Click aus Ulm, Cativo aus Würzburg und Che aus Brighton, UK, sind die bisherigen Producer der ersten 3 Releases.

Mit der Dimensions 004 steht nun ein Track von DJ Linuz & MC Remedy auf dem Schedule. Bobby Haynes aka MC Remedy ist neben dem MCing in seiner Tätigkeit als Grafik-Designer auch für das Dimensions-Artwork verantwortlich.

Giant Music
Thies Janknecht aka DJ Tease bringt 2004 sein Label Giant Music an den Start. Der erste Release ist Dogs and Gals / Back to the Streets. Als zweites Release steht die Kolaboration mit den Raggatwins - Bubblin’ Strong an. Als B Side geben die Broken Harmony Crew aus Jena mit dem RMX von Back to the Streets ihr Debut. Zu erwähnen ist neben Tease, Jan Heyckendorf aka DJ Redrum, Giant Music Partner in crime, DJ und Producer.




Crews


Feeva Cru
Tease, Mo’unique, Yen-cee und Da Weedspirit gründeten neben bereits erwähnten Events Anfang/Mitte der Neunziger die erste wöchentlich Radioshow auf dem Sender Freies Radio für Stuttgart die Show Wired Radio aus welcher später Code Red entstand.

Code Red
Die Code Red Posse bestand über mehrere Jahre aus den DJs Yen-cee, Weedspirit, Deux F, Yuma, Rio, Jinne, Re-Flex, Anatol, MC Longman, D.A.T.O Crew, Danielson, Sub40, High C, Pru:Piper aka Tu:Phaces und neu: DJ Sense. Sie hat sich einerseits durch jahrelangen Einsatz im Freien Radio für Stuttgart verdient gemacht, andererseits veranstalteten sie diverse Partys im Inner Rythm Club mit Gästen wie Alley Cat, E-Decay, Smoking Monkey, Tease oder Linuz.

Trade Recordings
Bestand 1998-2001 aus den DJs Dr. Jackyl & Mr White und MCs Haze & Remedy. Sie veranstalteten die Infinity im Universum sowie im Zollamt, bei denen zu ihren Gästen u.a. Nicky Blck Mkt, Darren Jay, Swift, Fearless und MC Chicaboo gehörten.

Dato Crew
Die Dato Crew aus den Mitgliedern To-Type, The Violator, Sound Zeeler und Talkya MC, veranstalteten neben ausgedehnten Club Touren durch die Republik diverse Events in einigen Stuttgarter indoor wie outdoor Locations.

Junglism Forcez
Die DJs Danielson, Seth und Matty B mit MC JJ Jules veranstalteten einige Events im Club C22 und sind auch heute noch auf ziemlich jeder D&B-Veranstaltung in und um Stuttgart vertreten.

Basstion Kru
Die Basstion Kru entstand zeitgleich mit dem Freien Radio für Stuttgart. Bestehend aus den DJs Inju, Flare 5, Stranger und Reveal welche seit 1998 in Sachen D&B aktiv sind. Mit dem Portal Stahlnetz schufen Stranger und Tank eines der ersten D&B-Internetportale für den Großraum Stuttgart, welches über anstehede Events informierte sowie Party Reviews zu den einzelnen erstellte.


2001 sind Stranger und Flare 5 nach Berlin umgezogen, und sind dort keine Unbekannten in der dortigen D&B-Szene. Regelmäßig sind sie heute im Club Rosis zu hören. Ab 2002 waren die Jungs bei dnbradio.net mit ihrer eigenen Sendung vertreten.


Radio


Freies Radio für Stuttgart
Weder privatkommerzielle noch öffentlich-rechtliche Träger haben im nichtkommerziellen Radio das Sagen, sondern Gruppen, Lokalbands, Bürgerinitiativen und Einzelpersonen bekommen Zugang zum Medium Rundfunk. Die Sendungen haben Namen wie Lesbenradio, Stotterfunk oder Suchatation für Musikjunkies. Drum & Bass Crews wie Da Feeva Cru, Bastion und Code Red gingen lange Jahre im FRS auf 99,2 über den Äther.

Cosmium.net
Alex Beebs Internetradio, das aus dem Kult-Radiosender EvoSonic hervor gegangen ist. Die Sendungen wurden 1999 bis 2001 zwei Stunden am Abend live auf Big FM übertragen. Sendungen waren u.a. Ultimate Breakz von Daniel Savine, Uk-Garage von DJ Linuzund Maximaler Pegel von DJ Sunset, die erste DnB-Show auf cosmium.

dnbradio.net
Thorre Wendtlands Projekt, das erste deutsche 24/7 D&B-Radio, bot deutschen D&B-Aktivisten eine Plattform für eigene Sendungen, die weltweit positive Resonaz erlangten. Zur Zeit ist Thorre auf der Suche nach einem neuem Format.


Record Shop


Humpty Records
Paulinenstr. 44
70178 Stuttgart
          Phone: +49-711-617306
info@humpty-stuttgart.de
www.humpty-stuttgart.de [4]


Drum'n'Bass Locations und Clubs


Die Röhre
Willi-Brandt-Str.1-2
Stuttgart/City

Altes Zollamt
Frachtstr.25,
Stuttgart / Bad Cannstatt

Prag
Heilbronner Str. 261
Stuttgart / Feuerbach

Ciné Colibri
Alte Poststr. 3
Stuttgart/City

Depot
Eisenbahnstr.
Tübingen

Waldhaus/LB
Im Osterholz 2
Ludwigsburg

Text: Linuz + Tease (Februar 2005)

Ihr habt Kommentare / Fragen? Diskutiert den Cityreport im Future Forum [5]!

URL dieses Dokuments:
   http://www.future-music.net/cityreports/2005-02_stuttgart/

Links:
   [1] http://www.skunkrock.de%20
   [2] http://www.santorin.de
   [3] http://www.dimensions-rec.de
   [4] http://www.humpty-stuttgart.de
   [5] http://www.future-music.net/forum/showthread.php?t=22441



© 1995-2017 Future & www.future-music.net