Future Forum - Germany's discussion board for Drum & Bass and urban music  

Zurück   Future Forum > The Drum'n'Bass Scene > Was geht in der Szene?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.03.2004, 20:16   #1
Typecell
Diamond Head
 
Benutzerbild von Typecell
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Source
Beiträge: 5.088
Post What Drum and Bass can learn from Techno

Zitat:
THE DROP:

The moment when a massive tune drops to hammer the crowd into submission is something that everyone who has been raving to Drum and Bass can appreciate. Whether you're a seasoned DnB veteran who has heard it a thousand times before, or it's the very first time you've ever been smacked in the gut by the bassline in Trace's 'Sonar', or Konflict's 'Messiah', you can't fail to be impressed by the sheer damage that such a piece of music can do at thunderous volume. Indeed, it's the anticipation of these moments that drives thousands of junglists worldwide to go out and party until the early hours every week. But despite the carefully pinpointed nature of this release of energy, what happens when its 4.30 in the morning and only those with a gram of speed and 3 pills in their bellies can keep with the pace, let alone call for the rewind on a tune they've already heard 3 times that night? Surely the potential of this music can carry it far beyond a series of sporadic full on aural assaults broken up with the necessary interval of waiting for the next one. Are we really exploring the extents to which DnB could hold the listener's interest beyond the initial drop?

The one thing that seems to be missing from even the biggest drum and bass raves in the UK is the journey of an evening of music over a period of 8 hours. With 8 big name Dj's all eager to hammer the biggest dubs they've got, the same anthems are smashed time after time by different DJ's, at a tempo that's as regular as clockwork. The argument that promoters should be looking to book different styles of DJ's to play at various times at their event is of course an issue worth discussing, but ust as important, however, is the subject of this article; the structure of our music, and specifically the lack of concern for progressive percussion, most noticeably in the high-end.

STRUCTURE AND PERCUSSION:

If Drum and Bass is to progress beyond its current state (and there is no doubt it has achieved an incredible amount over the years, both musically and in terms of the growth of an associated culture), maybe its time to learn from the one genre it claims to have taken elements from, but which it has quite certainly never fully explored - Techno. If any drum and bass head were to accidentally stumble across the End on an evening when it wasn't Renegade Hardware or Ram running the show, but Ritchie Hawtin or Jeff Mills in control of the entire club between the hours of 12 and 6 in the morning , they would experience a very different approach to crowd control. No one tune would be repeated throughout the night, the tempo of the music would change throughout, and in all probability the listener would find themselves glued to the spot for the entire night wondering just what the hell is stopping them getting off the dancefloor.

The predictability of drum and bass just doesn't exist in techno; the tunes don't 'drop' in the same sense. They constantly change, build up and ebb away, always going somewhere new, albeit in a very subtle way. To take a recent (and absolutely awesome) example , Wink's 'Oakish' (Ovum recordings) is structured around a synth melody consisting of 4 notes. Nothing staggering in itself you might say. But what is fascinating is the ability of the same riff to hold your interest for nearly 6 minutes, always in anticipation of where it is going next, despite these 4 notes remaining the same throughout. One of the reasons it can do this is its constantly changing high-end percussion (coupled with subtle manipulations of the synth melody). It is this subtlety that the style of Drum and Bass getting the most exposure in this country sadly lacks. All too often, once the kick drum has been made heavy, the snare has been made snappy, and the bass has been made brutal, the actual rest of the tune has made itself in the eyes of the producer. It is simply a matter of copy and paste your way to dancefloor mayhem. There is a fundamental lack of consideration for high-end percussion, arguably the most important factor of techno. It is this percussive element that the structure of Drum and Bass needs to incorporate, and in doing so it could answer the problem of a lack of natural progression in the music.

In a recent question and answer session on dogsonacid.com, DJ Hype told hopeful up and coming producers that he would like to emphasise that the bassline is the most important part of any track. Obviously in a genre called drum and bass, the bass is going to be essential. And as Zinc tells us, Hype admits embarassing himself in Germany many years ago by playing a Zinc track with a bassline he described on Drum and Bass Arena as 'shit'. It would then appear that this statement holds true. But maybe after years of concentrating on getting the bass right, to the point where countless producers are struggling for the near perfect sound that Dillinja has spent so long mastering, is it not now time to take a considered look at the high end of our music? It may be the answer to the predictable, formulaic nature of some of our raves.

THE ARTISTS:

There have been some notable attempts at addressing this issue in the past. A prime example is Universal Project's 'Vessel'. A brilliant piece of techno influenced drum and bass, it is almost entirely based around mind bending techy bleeps and morphing high end and mid range percussion. But although generally acclaimed to be a great tune, it never got the same kind of recognition as the flipside, the Ram remix of Pacman. Relating back to techno, it is difficult to understand the minimalistic brilliance this kind of attention to detail can offer without being subjected to at least a couple of hours of subtle modulations to sounds and pattern changes. If more tunes like Vessel were being played (or even produced), then maybe we could see if this kind of approach can really do the same kind of damage at 175 bpm that it can at 132.

But with drum and bass being such a global scene these days, not everyone making DnB has the same influences. There is a much subtler, more progressive and minimal approach to production coming from all over the world, but it is not yet getting the exposure it needs in the UK. One label pushing this type of sound is Typecell's Protogen imprint from Germany. Not a kick roll, massive bassline or predictable drop in sight. But if you've heard any of Typecell's DJ sets, you can see how this approach can really work a dancefloor over an evening without resorting to the obvious big name anthems that are caned every week in the UK. Another group of artists paying more attention to a more techy sound include Trace's DSCI4 camp. Over the years their tunes have carefully balanced growling bass with scratchy high-end noises, a prime example being Kemal's remix of Mutationz.

So the future might not look too bleak for the high-end. Portsmouth's Raiden is perhaps the most exciting hope in the UK at the moment, and with the support of Renegade Hardware and many a big DJ behind him, things could definitely be changing. His recent 'Pinball' on Friction's 'Transparent' label has had a fantastic reception at all the parties, and the birth of his own 'Off-Key' label dedicated to pushing this sound is soon to occur. Perhaps the most forwar thinking example of what to expect if drum and bass can take on the best elements of Techno is Raiden's 'Alter Ego', featuring Kano. Set to be released on Klute's highly influential Commercial Suicide label, it is a devatating combination of hypnotic bassline, skittering top end and nightmare synths that will smash your head up big time. Honestly. Just wait and see. Not really surprising then that Klute is an old techno head himself. Lets just hope that more of the drum and bass fraternity will catch on to what can really be done if we look to polish the structure and the top end of our music as much as the bottom.
...so oder so änlich in der kommenden knowledge =]
__________________
http://www.Typecell.de

Geändert von Typecell (21.03.2004 um 20:19 Uhr)
Typecell ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 21.03.2004, 20:35   #2
phace
Platinum Head
 
Registriert seit: 30.10.2001
Ort: earth
Beiträge: 3.162
.....A prime example is Universal Project's 'Vessel'. A brilliant piece of techno influenced drum and bass, it is almost entirely based around mind bending techy bleeps and morphing high end and mid range percussion.....


vessel ist absolut krank. schon immer favourite! pure wand von sound mit einem groove der immer treibt.
__________________
www.phace.eu
www.neosignal.de
phace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2004, 20:38   #3
baze.djunkiii
Guest
 
Beiträge: n/a


auch wenn ich mir bis jetzt noch kein protogen-release ins case gestellt habe, kann ich der grundaussage so vollstens zustimmen. schaden tut's der szene bestimmt nicht wenn sich der ein oder andere producer mal in anderen genres umtut und sich von anderen sachen als nur von drum'n'bass beeinflussen lässt.

ich erinnere mich in dem zusammenhang an ein interview mit raiden in dem er auf die frage welche musik ihn im moment am meisten beeinflusse mit "techno" antwortete.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2004, 21:57   #4
caress173
Platinum Head
 
Benutzerbild von caress173
 
Registriert seit: 09.09.2003
Ort: völkspörk
Beiträge: 4.033
Smile

sehr schöner artikel,mit guter aussage die auf jeden fall unterstüzenswert im clubcontext ist.
gerade das too many djs problem auf partys gut umschrieben....
__________________
Nein, antworte nicht.
caress173 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2004, 23:16   #5
loki
Platinum Head
 
Registriert seit: 11.05.2001
Ort: pimpOpolis
Beiträge: 3.461
das sollte jeder hotzendnb raver ma gelesen haben
kann das neat ma einer in mannheimerisch übersetzen ?!
loki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 00:51   #6
baze.djunkiii
Guest
 
Beiträge: n/a
ich glaub normales hochdeutsch würd langen, hotzendnbraver gibts nich nur in monnem.

Geändert von baze.djunkiii (22.03.2004 um 00:54 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 05:15   #7
loki
Platinum Head
 
Registriert seit: 11.05.2001
Ort: pimpOpolis
Beiträge: 3.461
ja ich hätte nur mehr spass dran das in mannheimerisch zu lesen .. als hesse so
loki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 06:42   #8
Typecell
Diamond Head
 
Benutzerbild von Typecell
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Source
Beiträge: 5.088
Talking

goggle>sprachtools>english to mannheimerisch
__________________
http://www.Typecell.de
Typecell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 09:47   #9
Steppsen
Forum Freak
 
Benutzerbild von Steppsen
 
Registriert seit: 02.09.2002
Ort: Saar-G-Beat / NK-Town
Beiträge: 17.572
Insegsamt ein sehr feiner Artikel...die Passage hier gefällt mir sehr gut bzw. die Aussage die darin enthalten ist halt ich für sehr wichtig...

"The one thing that seems to be missing from even the biggest drum and bass raves in the UK is the journey of an evening of music over a period of 8 hours. With 8 big name Dj's all eager to hammer the biggest dubs they've got, the same anthems are smashed time after time by different DJ's, at a tempo that's as regular as clockwork. The argument that promoters should be looking to book different styles of DJ's to play at various times at their event is of course an issue worth discussing, but ust as important, however, is the subject of this article; the structure of our music, and specifically the lack of concern for progressive percussion, most noticeably in the high-end."

...diese Dubizz nämlich ists was ne Bewegung / Evolution des Genres verhindert...IMHO...

...muss ja nun nicht jedem gefallen das mehr technoeinflüsse im DnB enthalten sind aber die Aussage hat Hand und Fuss...

...ich denke das bleibt ja auch nicht der einige Einfluss...man könnt noch si viekl EInfließen lassen...wichtig ist eben nur das das ganze nicht stagniert und in Bewegung bleibt...
__________________
[Printwerbung is out]

Geändert von Steppsen (22.03.2004 um 10:29 Uhr)
Steppsen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 10:01   #10
loki
Platinum Head
 
Registriert seit: 11.05.2001
Ort: pimpOpolis
Beiträge: 3.461
die progression wird kommen .. ich kann sie schon hören
loki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 11:25   #11
Chris1202
Moderator
 
Benutzerbild von Chris1202
 
Registriert seit: 25.07.2002
Ort: Frankfurzt
Beiträge: 8.648
nur komisch das mir techno 1000 mal vorkommt als drum & bass.

ist ja schön und gut wenn man sich bei nem anderen genre bedient was bei drum & bass ja gang und gebe ist aber man sollte es auch nicht übertreiben und alles nachmachen.
__________________
http://www.nsf-music.de/


Einen Ohrgasmus erkennst Du am rhythmischen Zucken der Muschel beim Eindringen ganz spezieller Klänge.
Chris1202 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 11:52   #12
Typecell
Diamond Head
 
Benutzerbild von Typecell
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Source
Beiträge: 5.088
wenn mich jemand fragt sag ich immer ich mache "techno" muss es aber dnb nennen
__________________
http://www.Typecell.de
Typecell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 11:57   #13
Sense
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: 68753 Show me your Soul
Beiträge: 2.344


ich sag immer, eigentlich hör ich techno nur mit d&b beatz...
Sense ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 12:13   #14
Chris1202
Moderator
 
Benutzerbild von Chris1202
 
Registriert seit: 25.07.2002
Ort: Frankfurzt
Beiträge: 8.648
vielleicht weil es medienwirksamer ist?
__________________
http://www.nsf-music.de/


Einen Ohrgasmus erkennst Du am rhythmischen Zucken der Muschel beim Eindringen ganz spezieller Klänge.
Chris1202 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 12:15   #15
Sense
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: 68753 Show me your Soul
Beiträge: 2.344
nein, weils eher auf den sound zutrifft!
Sense ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 12:17   #16
hustlin l.
Hardcore Head
 
Benutzerbild von hustlin l.
 
Registriert seit: 17.09.2003
Beiträge: 8.959
hauptsach 180 bpm
__________________
|-|
hustlin l. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 12:39   #17
rascal emcee
Gold Head
 
Benutzerbild von rascal emcee
 
Registriert seit: 06.05.2001
Ort: Colonesien
Beiträge: 1.615
btw. chris: seh ich ähnlich.
es ist gut sich zu inspirieren. aber genauso könnte man x artikel schreiben was dnb von jazz, funk, hip hop, rnb etc. noch lernen könnte.
sicher ist techno als "club und vinyl musik" sehr naheliegend. aber jedes andere genre kann mindestens genausoviel inspiration geben.
jedem das seine halt.
ich für meinen teil hätte lieber einen artikel, wie dnb wieder etwas verspielter, offener und mit freundlichereren elementen überzeugen könnte. ohne das jeder gleich vom spukgespenst des clownstepjumpupkindergartenbähpfui zu schimpfen anfängt.
it´s all about vibes. und das große publikum sollte vielleicht nicht nur aus schranzern, alt-teckies und pillomanen bestehen. sondern vielleicht auch aus einer größeren anzahl weiblicher gäste.
es sind doch einige djs dabei, die ihren ganzen lebensfrust in +/-90 min. bei 180bpm mit gnadenlosem geschrubber auf die armen eintrittszahlenden ablassen. wo bestimmt nicht alle sich das 10 mal antun.
also struktur, aufbau und arbeitsweise vom techno sind sicher interessant. dagegen bin ich überhaupt kein freund davon, den mainstream des dnb mit synthiegekratze, acidgebrabbel und straighten drums vollzustopfen.
entwicklung ist absolut wichtig. aber die musikalischen fortschritte, rein vom feeling welches die musik versprüht stehen für mich absolut im vordergrund.
und nach fast 5 jahren tech-n-bass sieht ein evolutionssprung für mich anders aus, als die percussions etwas zu innovieren.

ein guter artikel allemal! aber leider kein realistisches rezept zur überwindung des "lack of natural process".
eher ein rezept zur weiterentwicklung von tech´n´bass.
__________________
http://www.myspace.com/emceerascal
http://www.drumandbass.de

Geändert von rascal emcee (22.03.2004 um 12:42 Uhr)
rascal emcee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 12:52   #18
polarity
Diamond Head
 
Benutzerbild von polarity
 
Registriert seit: 03.09.2001
Ort: Berlin, Fhain
Beiträge: 6.754
mann da weiss mann wieder gar nich was real is und was ned. is doch albern
__________________
i move away from the mic to breathe in - robert-agthe.de
polarity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 13:03   #19
dizplay
Metal Head
 
Registriert seit: 04.10.2002
Ort: Kölle
Beiträge: 351
Cooler Artikel & Kommentare hier.
Es gibt immer Wege weiterzugehen.
__________________
Shaping the phuture, baby!
[ www.neurocode.de | basswerk | u3R | full force | m.Atome | shadybrain ]
dizplay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 13:31   #20
baze.djunkiii
Guest
 
Beiträge: n/a
ich hab da so'n paar nette scheiben im case stehen die zwar mit straighten +/-180 bpm hardcorebassdrums arbeiten, aber den rest der percussions wie d'n'b gesetzt haben - auch ne sehr interessante melange, das.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 14:37   #21
rascal emcee
Gold Head
 
Benutzerbild von rascal emcee
 
Registriert seit: 06.05.2001
Ort: Colonesien
Beiträge: 1.615
Zitat:
Original geschrieben von polarity
mann da weiss mann wieder gar nich was real is und was ned. is doch albern
was meinst du...?
__________________
http://www.myspace.com/emceerascal
http://www.drumandbass.de
rascal emcee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 15:32   #22
Morbius
Gold Head
 
Registriert seit: 04.05.2002
Beiträge: 1.219
Zitat:
Original geschrieben von soundboy rascal
btw. chris: seh ich ähnlich.
es ist gut sich zu inspirieren. aber genauso könnte man x artikel schreiben was dnb von jazz, funk, hip hop, rnb etc. noch lernen könnte.
sicher ist techno als "club und vinyl musik" sehr naheliegend. aber jedes andere genre kann mindestens genausoviel inspiration geben.
jedem das seine halt.
ich für meinen teil hätte lieber einen artikel, wie dnb wieder etwas verspielter, offener und mit freundlichereren elementen überzeugen könnte. ohne das jeder gleich vom spukgespenst des clownstepjumpupkindergartenbähpfui zu schimpfen anfängt.
it´s all about vibes. und das große publikum sollte vielleicht nicht nur aus schranzern, alt-teckies und pillomanen bestehen. sondern vielleicht auch aus einer größeren anzahl weiblicher gäste.
es sind doch einige djs dabei, die ihren ganzen lebensfrust in +/-90 min. bei 180bpm mit gnadenlosem geschrubber auf die armen eintrittszahlenden ablassen. wo bestimmt nicht alle sich das 10 mal antun.
also struktur, aufbau und arbeitsweise vom techno sind sicher interessant. dagegen bin ich überhaupt kein freund davon, den mainstream des dnb mit synthiegekratze, acidgebrabbel und straighten drums vollzustopfen.
entwicklung ist absolut wichtig. aber die musikalischen fortschritte, rein vom feeling welches die musik versprüht stehen für mich absolut im vordergrund.
und nach fast 5 jahren tech-n-bass sieht ein evolutionssprung für mich anders aus, als die percussions etwas zu innovieren.

ein guter artikel allemal! aber leider kein realistisches rezept zur überwindung des "lack of natural process".
eher ein rezept zur weiterentwicklung von tech´n´bass.
Morbius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 16:25   #23
Typecell
Diamond Head
 
Benutzerbild von Typecell
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Source
Beiträge: 5.088
die reactionen...
ich finde den titel des artikels auch nicht so gut gewählt. wer tut schon gerne lernen "techno"/"house" ist heuzutage presenter als jeh zuvor in dnb und ohne die formel/inspiration/sounds würden viele artists/tunes alt aussehen...wieviel techno/house/trance cover versionen auf dnb ich gehört hab kann und mag ich gar nicht mehr zählen etc. anyway....
obiger text ist übrigens von "Temper D." verfasst worden. big up temper & e2dazee
__________________
http://www.Typecell.de
Typecell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 16:29   #24
polarity
Diamond Head
 
Benutzerbild von polarity
 
Registriert seit: 03.09.2001
Ort: Berlin, Fhain
Beiträge: 6.754
Zitat:
Original geschrieben von soundboy rascal
was meinst du...?
war nich auf deinen post bezogen und nur eine unqualifizierte äusserung meinerseits die lediglich zum ausdruck bringen soll das ich den thread zur kenntnis genommen hab.
__________________
i move away from the mic to breathe in - robert-agthe.de
polarity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 16:55   #25
Guest
Guest
 
Beiträge: n/a
naja - D'n'B ging ja aus einer Entwicklung von Techno (bzw. Manchester Rave) hervor, ergo gab es da mal irgendeine andere Zielsetzung, die mit Techno an sich nicht vereinbar war.

Warum sollte D'n'B jetzt unbedingt von Techno lernen? Es gibt Gründe, warum viele Leute auf Drum & Bass Parties gehen und nicht zu Techno Nights. Techno kann auch ziemlich langweilig sein (und für mich ist es das auch definitiv) - minutenlanger Aufbau, Minimalismus -> nicht jedermanns Sachen und deswegen gibt es verschiedene Genres.

Wer's in die minimalistische Richtung mag soll's tun, aber einen Grund für einen solchen Artikel, der eine solche Entwicklung ja schon beinahe einfordert sehe ich nicht.

Dass Temper D den verfasst hat find ich ziemlich lustig, ist "Borrowed Time" z.B. doch eher traditionell aufgebaut.

Wenn man alte Basement Platten anhört, so gab es eigentlich schon sehr früh Detroit Einflüsse, die jedoch in einem Hardcore-Verständnis verarbeitet wurden.

Weiss nicht, ob man so programmatisch Dogmen aufstellen muss, um anderen zu entkommen.

Geändert von Guest (22.03.2004 um 16:58 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 17:07   #26
Typecell
Diamond Head
 
Benutzerbild von Typecell
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Source
Beiträge: 5.088
nächstes mal dann " was bekommt techno von dnb zurück?"
__________________
http://www.Typecell.de
Typecell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 17:51   #27
Turrican
Platinum Head
 
Benutzerbild von Turrican
 
Registriert seit: 22.07.2001
Ort: am Abgrund/ Berlin Z00
Beiträge: 4.505
What Drum and Bass can learn from Techno

Endlich wirds mal öffentlich.

Techno hat meine Musik und mein Djing maßgeblich beeinflußt.
Bloody Rootz.
__________________
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°'
urbanpoetry

"Ich finde, sich wegen Musik so anzustellen, zeugt doch von einem engen Geist. Die Intelligenz zeigt sich darin, neue Wege zu finden." (Carl Craig)

"tiefer als limbo"

Geändert von Turrican (22.03.2004 um 17:54 Uhr)
Turrican ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 18:46   #28
baze.djunkiii
Guest
 
Beiträge: n/a
hat techno nicht eigentlich fast jeden von uns der - sagen wir mal älter als 24 ist - in irgendeiner form beeinflusst?
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 19:30   #29
Steppsen
Forum Freak
 
Benutzerbild von Steppsen
 
Registriert seit: 02.09.2002
Ort: Saar-G-Beat / NK-Town
Beiträge: 17.572
nope...mich def. nicht...mag kein bumbum -und sach mir jetzt net DnB wäre auch BummBumm- immerhin sind brkoen ebatz doch wesentlich abwechslungsreicher und außerdem ist ein weiterer wichtiger unterscheidungsgrund der mc...das feeling ist nämlich unique...

..ich denk einige hier kommen weniger aus der Techno Sparte als das sie früher Skatemucke oder Hardcore gehört haben...den "Werdegang" hör ich nämlich auch recht häufig...

und btw...das einige der Herren hier (namentlich Typecell, Phace, Hoodrat, Dizplay) sagen das sie Techno stark beeinflusst hat kann man ja auch nicht von der Hand weisen...mir pers. geht grad der Style net rein...(was ich auch immer wieder merke wenn ich mir en tune der genannten runterlade)...soll nicht heißen das es schlecht ist...fährt eben aber net jeder auf diesen straight forward style ab...trotzdem immer schön weiter bastlen junx...
__________________
[Printwerbung is out]
Steppsen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2004, 21:04   #30
Guest
Guest
 
Beiträge: n/a
RAUS !!!

lies meine sig. und knie nieder vor den Göttern des rollin' Old skool techno funk breakbeat : SPIRAL TRIBE (Network23)
http://www.network23.org/

hören:
http://nw23.fdread.org/children_of_da_bomb.mp3
http://nw23.fdread.org/better_get_it_right_now.mp3
http://nw23.fdread.org/gonna_make_it.mp3

network23 archiv:
http://nw23.fdread.org/

die Geschichte vob Spiral Tribe gibts im HH183 board


step:
sei net so engstirnig bist nur verwöhnt durch Phace, Ultrasound, T Break .....

ein perfekter Abend sollte so viele styles wie möglich haben , der Samstag war so einer ! obwohl da die technoide seite des dnb, minimal zu kurz kam

dnb kann sehr viel von techno lernen, schließlich ist dnb aus der technobewegung anfang der 90ies entstanden.

Geändert von Guest (22.03.2004 um 21:12 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
03.04.04: DEVOTION vs ROYAL RUMBLE - The Big Rumble in the Jungle @ Capitol, Mannheim Christoph Das Party-Archiv 152 19.04.2004 12:26
INTERVIEW: impulse @ www.mtldnb.com rawzell Was geht in der Szene? 4 11.02.2004 14:11
Forthcoming Drum and Bass Events nationwide Mr. One Nation Das Party-Archiv 2 14.04.2003 12:45
Andy C - Interview [Subtronix - Okt. 2002] monkey Was geht in der Szene? 15 03.11.2002 18:41
April 17th: State of Drum & Bass in 2002 JVXP Sonstiges, offtopic... 5 21.04.2002 13:29


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:10 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
& future-music.net, Germany.