Home   Events   Review

Monegros Desert Festival




Veranstaltung: Monegros Desert Festival  
Datum:   17.07.2010  
Location:   Huesca  
Stadt:   Fraga (Spanicen)  
Artists:   Pendulum live, Sub Focus, Drumsound & Bassline Smith, 2manydjs, Aaron Spectre' Drumcorps, Adam Beyer, Aphrodite, Ben Sims, Benny Page, Bloddy Beetroots Death Crew 77, Boris S., Buraka Som Sistema, Busta Rhymes, Cacho Brodas, Caspa feat. MC Rod Azlan, Cesar Merveille, CPV, Cristian Varela, Dave Clarke, Digitalism DJ Set, DJ Rush, Du Art, Eto & Gab, Fran the Breakstorm, Frank Kvitta, Guigoo Narkotek, Jeff Mills, JOKER, Kid 6060, La Mala, Larent Garnier, Luciano, Maissouille, Marc Merzenit, Marco Carola vs. Loco Dice, Mat Weasel vs. Harry Potar, Matthew Jonson, Mc Junior Red, Morodo, Narcotik DÖLux, Niskerone, OBI vx. Lukas, Oscar Mulero, Otto Von Schirach, Paul Mezcolanza, Paul Ritch, Pet Duo, Popof, Reso, Richie Hawtin, SFDK, Tenasia, The Bug Feat. Flowdan, The Horrorist, Umek  


Bilder vom Monegros Festival findet Ihr in der Gallery

Review von Roxi & Andreas

Das diesjährige Monegros Festival startete leider mit einer nicht ganz so erfreulichen Nachricht: Auf der Internetseite wurde am Freitag Nachmittag die Absage von Busta Rhymes verkündet. Dies war allerdings die erste Absage eines Headliners, die ich in den letzten sechs Jahren Monegros erlebt habe. Nichts desto Trotz war die Stimmung gut, da mehr Zeit war sich auf die elektronische Musik zu konzentrieren.

Wir sind gegen 18:30 h angekommen, als Umek bereits auflegte und die Menge tanzte, als wenn das Ganze gleich vorbei wäre – doch der 20-Stunden-Marathon hatte gerade erst begonnen! Eines meiner persönlichen Highlights war Aphrodite, auf den ich mich sehr gefreut hatte. Sein frühes Set um 19 h war mein Startschuss fuer die lange Nacht. Solider Drum and Bass gemeinsam mit dem MC Junior Red, welcher erst kürzlich die Weltmeisterschaft mit seinen Rhymes zum wiederholten Mal gewonnen hat. Dabei war er nicht der einzige, der für Stimmung sorgte – einige andere DJs/MCs heizten dem Publikum mächtig ein.

Es ist schwierig alle Acts aufzuzählen, die ich gesehen habe, aber einige Künstler haben für mich klar heraus gestochen. Wie erwartet haben 2 Many Djs eine gute Show abgeliefert. Einige Leute kritisieren ja, dass sie immer nur dieselbe Musik spielen würden. Da ich sie aber lange nicht mehr live erlebt hatte, war ich von ihrer Musik nicht gelangweilt. Und da das Monegros eh immer etwas “anders” ist, muss man besonders das Finale ihrer Show hervorheben, bei welchem Tonnen von Konfetti in die Luft geschossen wurden, die dann auch fast alle der 15.000-20.000 Menschen vor dieser Bühne getroffen haben! Eine tolle Atmosphäre!

Ein anderer eindrucksvoller Moment war während des Gigs von Pendulum zu beobachten, als sich in der Menge fünf Menschen mit Bengalo-Feuerwerken positionierten. Sie standen jeweils in einigen hundert Metern Entfernung zueinander und bildeten damit einen eindrucksvollen “Feuerkreis”. Ich denke nicht, dass das so von den Veranstaltern geplant war, dennoch wurde dadurch eine gossartige Atmosphäre geschaffen.

Ein weiteres musikalisches Highlight war für mich Cristian Varela. Sein einfacher nach vorne treibender Techno-Sound ist genau das, was man in den frühen Morgenstunden braucht. Laurent Garnier mit seiner Band war ebenfalls ein musikalischer Leckerbissen. Ich hatte hohe Erwartungen, die komplett erfüllt worden sind. Dave Clark begann mit seinem Set um 6 h, als die Sonne gerade aufging. Die Musik war fantastisch, auch wenn man während des Monegros Festivals eine Menge an Techno zu hören bekommt, unterscheidet er sich dennoch mit seinem speziellen Stil von allen anderen. Wahrscheinlich kann ich mich an die Hälfte der DJs, die ich gesehen habe nicht mehr erinnern – es waren einfach zu viele in einer langen Nacht!

Alles im allen waren war ich noch bei diversen andernen Acts die für Drum and Base bekannt sind, mal hier mal da. Man behält nach so vielen Stunden nicht immer den Überblick. Ueber die letzen fünf Jahre gesehen spielt Drum and Base eine immer größer werdende Rolle, bleibt abzuwarten was das nächste Jahr an Überraschungen bringt, Aphrodite wird sicher wieder dabei sein!

Ich kann das Monegros Festival nur jedem empfehlen, der eine 20-stündige Party-Erfahrung in der Wüste erleben will. Wir sehen uns im nächsten Jahr!

21.11.2017, 18:03 h | 7 Junglists online