Home   Events   Review

SUNANDBASS 2007 @ San Teodoro, Sardinien (IT)


Veranstaltung: SUNANDBASS 2006  
Datum:   08.-15.09.2006  
Location:   Beach, Ambra Night, Bal Harbour  
Stadt:   San Teodoro, Sardinien (IT)  
DJs:   A-Sides (Eastside), Alite (Offbeat), Alix Perez (Shogun), ARP XP (DNB Casteddu), Bailey (Intasound), Bassface Sascha (Dance Rock), Bass Tikal (Phunkfiction), Break (DNAudio), Calibre (Signature), Chicken (Giana Bros.), Concord Dawn (Uprising), D.Kay (Brigand), Danny Byrd (Hospital), Delicat (SUNandBASS), Doc Scott (31 Records) DOM & Roland (DRP) E.Decay (Rawhill), Fierce (Quarantine), Franksen (Dance Rock), Freesteppa (Steppasoundz), Hayze (Sonorous), J-Cut (Fokuz), Marcus Intalex (Soul:R), Ninja (Subsonica), Nu:Tone (Hospital), Public (Solar Penguin), Rollers Inc. (The Dreamers), Rumba (Concrete Jungle), SAL9K (The Vibes), Soulsurfer (SUNandBASS), Storm (Metalheadz), Utah Jazz, (Liquid V), Valdez (DNB Casteddu)
 
MCs:   MC DRS (Soul:R) MC Lowqui (Metalheadz), MC Marvelous (NME Click), MC Soultrain (Rawhill), MC Viktor (Rollers Inc.) MC Wrec (Hospital)  


Bilder von SUNANDBASS findet Ihr in der Gallery

Review von Raggamuffin

Aaallssoo ... Ich bin auch wieder unter den Lebenden. Zumindest soweit es meine Grippe zulässt, die ich wie immer durch die Klimaanlage im Flugzeug bekommen habe.

Ich muss sagen ich hatte schon lange nicht mehr soviel Spaß wie in dieser einen Woche. Nach dem ersten kleinen Schock bei den Getränkepreisen, hatte sich schnell wieder gute Laune bei uns in der Reisegruppe breit gemacht. Wir haben jede Party mitgenommen und übelst abgefeiert.

Ambra Night: Da ich schon einmal vor drei Jahren dort war, konnte ich mich noch wage an die Location erinnern. Nur war damals der Outdoorbereich nicht geöffnet, der wie ich finde, einfach Bombe ist. Super zum erholen vom doch etwas engen Mainfloor (20 cm² ab und zu nur Platz zum Tanzen sind mir persönlich zu wenig) und immer wieder Treffpunkt von netten Menschen mit denen man sich zu chilligeren Klängen als auf dem Mainfloor unterhalten konnte. Kreisrunde Kuschelecken mit Kissen und super Deko mit karibischen Flair. Der Outdoorbereich war klar mein Favorite jeden Abend.

Ansonsten war das Personal recht nett: Ich habe immer bekommen was ich wollte und die Barkeeper waren sich auch nicht zu schade, mal noch einnen Schuss mehr Alk in den Drink zu kippen. Die Türsteher waren super locker drauf und haben eigentlich nie gestresst, obwohl ab und zu bis zu 100 Leute vor dem Club auf dem Parkplatz gechillt, und ihre mitgebrachten Getränke geleert haben. Was ich definitiv auch top fand, war der nach drei Tagen eingeführte Shuttlebus nach der Party zurück nach San Teodoro downtown und ins Ambra Day. Ich war zwar kein einziges Mal wirklich im Ambra Day (war für mich irgendwie unnötig und Abzocke) - aber es war spitze fast nach Hause kutschiert zu werden, da meine Beine nach vier Tagen Party und Tanzen soooo am Arsch waren, dass ich kaum mehr laufen konnte.

Bal Harbour: Très chic! Wir waren leider erst sehr spät da als alle schon am Essen waren und haben nur 1-2 Studen dort gechillt. Das Bal Harbour war aber eine sehr schöne Location und kann nächstes Jahr gerne mehr genutzt werden

Strand: War mir zu wenig. Oft nur komische Hopsermusik oder Handtaschen-House. Es wurde leider mehr versprochen als am Ende gehalten wurde.

Musik: Ich muss ehrlich sagen, hätte es den Outdoorbereich nicht gegeben, wo ab und zu echt chillige, zum Club und Ambiente passende, Mucke liefe, hätte mir was gefehlt. Leider lag - wie ich auch schon zuletzt in Deutschland bemerkt habe - das Hauptaugenmerk aller Labelnights darauf ihr neustes Kellergeschrubbe vorzustellen. Dementsprechend wurde einfach zu hart und mit zu wenig Abwechslung aufgelegt. Viel zu wenig Liquid! Das fand ich echt schade. Das war der Grund, warum ich auch eher selten drin zu finden war. Nach 20 Minuten müdem auf-der-Stelle Rumgehopse wurde mir es dort einfach zu langweilig. Daher kann ich eigentlich keinen der Artist so wirklich hervorheben oder kritisieren. Vieles hat sich ähnlich angehört. Ich denke aber alle haben ihr bestes gegeben und hatten ihren Spaß. Mein Geschmack wurde leider nicht ganz getroffen.

Mitbesucher: Dieses Jahr hab ich unglaublich viele nette Leute kennenlernen dürfen. Aauch allgemein denke ich, dass die Stimmung wieder sehr gut war. Ich habe nie mitbekommen, dass es irgendwie Stress oder Ärger gab. An der Stelle will ich mich auch nochmal für die unzähligen lustigen Gespräche bedanken. Ich denke auch, dass wir einen guten Eindruck in San Teodoro hinterlassen haben.

Meine persönlichen Highlights: Eröffnungsnacht! Weil es halt die Eröffnung war und meine Jungs und ich schon eine Woche mit Spannung auf Sardinien gewartet haben bis es endlich losging. Letzter Abend! Nochmal eine dicke Sause. Ich wollte mich nochmal bedanken, dass ich mithelfen durfte die Glowsticks zu verteilen. Es war super funny zu den Leuten einfach hinzugehen und ihnen plötzlich ein Leuchtstäbchen um den Arm zu legen. Besonders weil sie meistens super freundlich und lieb reagiert haben. Ich glaub ich hab an dem Abend locker 300 von den Dingern verteilt Auch der anschließende Heimweg mit dem Glowstickball und den vielen Leuten, die wir in der Woche kennenlernen durften war einfach Hammer. Noch nie habe ich auf einem Heimweg so viel gelacht!

Fazit: Ich bin happy dabei gewesen zu sein und könnte schon Anfangen für nächstes Jahr zu planen. Bisschen traurig bin ich nun wieder hier in Deutschland zu sein. Jedes Mal wenn ich die Augen schließe sehe ich so viele Menschen mit strahlenden Gesichtern. Das ist Eeuer Verdienst! Darauf müsst Ihr stolz sein! Big up an die Sun and Bass Crew! Ihr habt echt wieder ein schönes Festival auf die Beine gestellt und man kann euch wieder und wieder 1.000 Mal für die Mühen danken und bitten, nächstes Jahr wieder am Start zu sein.

Grüße an alle netten Menschen, die ich dort getroffen hab und nochmal danke an meine Mitreisende. Es war eine geile Zeit! Bis nächstes Jahr!

24.11.2017, 12:02 h | 5 Junglists online