Home   Events   Review

Pathfinder Carnival @ Kunstwerk, Köln


Veranstaltung: Pathfinder Carnival  
Datum:   25.12.2006  
Location:   Kunstwerk  
Stadt:   Köln  
DJs:   Teebee, Nosia aka Drifter, Giana Brotherz, Rinc, Basic, Forward, Richard Bartz (live), P. Stylez, ...  
MCs:   Marvelous  


Bilder vom Pathfinder Carnival findet Ihr in der Gallery

Review von Tom & Sina

Wie jedes Jahr zog es uns zur Karneval-Zeit nach Köln. Aber nicht zum Umzug auf die Straße, sondern zum Pathfinder Carnival, der diesmal im Kunstwerk in Köln-Deutz statt fand, direkt gegenüber dem Gebäude 9. 10,- Euro war der faire Eintrittpreis. Dafür bekam man Teebee, Noisia, Giana Brotzers, Rinc, Basic, Forward und MC Marvelous auf der D&B Area zu hören. Auf dem Techhouse Floor spielte Richard Bartz (live), Robert Babicz (live), P. Stylez und noch einige mehr.

Doch fast wäre es für uns nichts geworden mit der Party. Am völlig überfüllten Eingang herrschte schlicht Chaos. Es wurde gedrückt und geschoben dass man teilweise Angst haben musste nicht k.o. zu gehen. Die Türsteher waren komplett überfordert. Ein Minus dafür. Als wir schließlich drin entspannten wir uns und freuten uns auf eine schöne Nacht.

Auf der Bühne kündigte MC Marvelous mit einem dreifachen "Kölle Alaaf" den ersten Headliner des Abend, Mr. Teebee, an. Ab jetzt gab es für die Carnival massive kein Halten mehr. Teebee dropte viele neue Stücke. Das Set war für seine Verhältnisse relativ hart und begeisterte wirklich jeden, nicht zuletzt durch die gekonnt eingesetzten Scratchpassagen.

Zum Erholen bin ich dann mal an die Bar. Die Getränkepreise waren angemessen. Aber Wasser gab es irgendwie keines. Zumindest habe ich das Barpersonal so verstanden. Lustig anzusehen waren die verkleideten Leute. Bei manchen wusste ich nicht ob es eine Verkleidung war oder zum Raver-Outfit gehörte.

Nach Teebee trat Noisa vertreten durch Drifter an die Decks. Wobei Decks hier nicht so richtie Wort ist. Der gute Mann spielte fast nur CDs. Das Set war gut und hart. Mir wurde es nach einer Weile aber zu monoton und eintönig. Aber vielleicht ist das so, wenn ein Artists sehr viele eigene Produktionen spielt.

Den Absch(l)uss der Nacht besorgen die Giana Brotherz, die allerdings nachdem was zu sehen und hören waren, technische Probleme hatten. Aber wir waren sowieso zu groggy um noch zu feiern und machten uns nach einer guten Partynacht auf die Heimreise.

Bei der nächsten Pathfinder Sause am Osterwochenende sind wir bestimmt wieder dabei. Greetz an Rinc, Pathfinder und alle Jäcken.
24.11.2017, 04:51 h | 6 Junglists online