Home   Events   Review

Basement Bash


Veranstaltung: Basement Bash  
Datum:   10.12.2004  
Location:   L*AIM  
Stadt:   München  
DJ's:   DJ Guest (Urban Guerillas), Michael Knight (Killerbreaks), MZane (Holy Ghost), Artecz & Multiple Choice (Painkiller)  
MC's:   Micomassive (Beatgewitter / Rabid Rabbit)


Review von micomassive

Man hält's ja nicht für möglich: In Münchens letzten "Loch" - nicht missverstehen - bauen ein paar Freisinger - also "Zu'groaßte" praktisch auch noch - zwei Plattenspieler inklusive Mikro auf, und hüllen die vielleicht 2,20 m Meter hohe, langgezogene, furchtbar dunkle Location in stickigen Oldschool-Nebel (Originalzitat fRY: "Plärch!") um als Resultat festhalten zu können: Münchens P1-Schickeria kratzt sich am Kopf und fragt sich "Wie?!, man kann auch ohne Frau Siegel, champagnerschlürfenden Ekel-Yuppies und Pseudo-Arschwackel-House die Münchner an einem verdammt kalten Wintertag aus ihren Wohnungen locken" und "Wie jetzt?!?, deren Mädelz sahen besser aus...?"

Tja, das dolle daran is, man hatte ja zudem noch eine Konkurrenzveranstaltung 4m höher (mit "irgendeiner Band oder so", wie die meisten klugscheisserisch von sich gaben), die die meisten Gäste nutzten, um sich ein wenig warmzutrinken. War ja unten auch noch ein wenig zu dunkel, erhellt wurde der Raum ja nur vom Meister der Bilder "Mikimoto".

In der Tiefgarage rockte da aber schon ab ca. 22.00 Uhr DJ "Guest" (Urban Guerillas) mit seinem - im Vergleich jetzt zu was folgen sollte - "Liquid-Intelligent-Bukem-Style-Set", obwohl auch der schon ordentlich rotzte... Jaja, und so lag's dann an keinem geringerem als an Mr. Darksideprophet Nr. 1, DJ "MZane" (Holy Ghost), die komplette Massive locker flockig die Treppe runterzusteppen lassen und sich 'ne ordentliche Packung abzuholen...
Jaja, und die Tiefgarage brannte auf einmal! Ob's jetzt an "MZane"s Sound oder dem faszinierend reibungslosen Zusammenspiel zwischen DJ, MC und Scratches lag, oder am "angenehmen" Schweißperlenregen der Mädelz, es steppte nicht nur der Bär, sondern seine gesamte Waldcrew - schien so... Hm, und nachdem dann ab ca. 1:30 Uhr "Michael Knight" (Killerbreaks) die Decks übernahm, war eh alles zu spät - Stimmung zwischen "Vollgaaaas!!!" und Exzess...

Ja liebe Münchner und wenn's auch grad so schön is, gibt's von mir was auf die Kappe: Wenn ihr schon zu Ed Rush & Opticals "Pacman" pfeift und jubelt und kreischt und rotzt und wasweißichnochalles, und der MC vornehm in freundlichen Ton um einen Rewind bitten lässt, heißt das nicht: "Ey Alda, eh, sei' ma ruhich, ey, ... der Typ da am Mikrofon, der MC, da, ... eh, ich glaub, der meint mein Auto, ..., weiß'schon der krasse Audi, Alda, ..., der steht im Parkverbot! Ey Scheisse, alda, ... echt jetz' oda wa'!?" - nein, sondern: "Ja, Baby, besorg's mir dreckig, gib mir die volle Drum&Bass-Packung, ey, wir wollen den totalen Rewind!" - ja? Gut so.
Der Stimmung tat's natürlich trotzdem keinen Abbruch, nur der MC war gedemütigt. Dafür kriegt er ja aber auch die meisten Ischen ab! (na ja, glaubt er zumindest)...

Nach "Michael Knight" folgten dann noch "Artecz" und "Multiple Choice" (beide Painkiller) von denen ich leider nicht allzu viel mitbekam, nachdem ich um 04:00 dann abhaute. Beim Rausgehen kam's mir dann aber irgendwie so vor, als wären noch mehr Leute als am Anfang dagewesen - kamen wohl alle grad gelangweilt aus'm P1...
18.11.2017, 14:49 h | 5 Junglists online