Home   Events   Review

hard:edged Berlinova Warmup @ Watergate, Berlin


Veranstaltung: hard:edged Berlinova Warmup  
Datum:   11.06.2004  
Location:   Water-Gate  
Stadt:   Berlin  
DJ's:   Ryan, X-Plorer, Metro, MTC Yaw, Rollin B, DJ Tease, E.Decay, Loo-P, Hype (Berlin), Kon & Amir  
MC's:   Marvelous


Bilder vom "Berlinova Warmup" findet Ihr in der Gallery.

Review von Dreas

Das Warm-Up zum Berlinova-Festival 2004 fand am 11.06. im Berliner Watergate-Club statt. Die Location liegt an der früheren Grenze zwischen Ost- und Westberlin, also direkt an der Spree zwischen Friedrichshain und Kreuzberg.
Da das Berlinova nur dem Namen nach mit der Hauptstadt zu tun hat, organisierte Form Recordings, das Label um MTC Yaw und Syncopix (aka Rollin B) aus Bremen, diese Pre-Session, um auch dem urbanen Publikum einen Geschmack der auf dem Festival vertretenen Drum&Bass-Acts zu vermitteln.

Gegen 0.30 Uhr passierten wir den Einlass und fanden einen leeren Club vor. Etwa 15-20 Gäste hatten sich bis dato vor Ort begeben. Leider ist dieses Phänomen in Berlin noch ausgeprägter als in anderen Städten, nämlich dass das Party-Publikum erst zur Prime-Time erscheint und dass der Warm-Up-DJ sprichwörtlich im Regen stehen gelassen wird.
DJ Ryan von Southern Sessions aus München hatte das etwas undankbare Los, etwa eine Stunde fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu spielen. Sein Set war sehr smooth und enthielt Stücke wie "Together" von Logistics, "Flim (Calibre Rmx)" von Zinc oder "True Romance" von Bad Company UK. Alles in allem eine sehr geschmackvolle Selection, allein die Platten mochten nach meinem Geschmack manchmal nicht so recht zueinander passen. Gegen Ende seines Sets, was etwa gegen 1.30 Uhr gewesen sein muss, füllte sich allmählich auch der Dancefloor, und Ryan gab etwas Gas mit einigen jumpigeren Tunes, um die Stimmung zu forcieren.

X-Plorer aus Köln übernahm als nächster. Er ist nach einer krankheitsbedingten Pause seit einem halben Jahr wieder zurück und zeigte gleich wo der Hammer hängt. Bis auf "One 2 Three" von D.Kay und DJ Lee bestand das Set ausschließlich aus Tunes der härteren Gangart. Highlights waren neben dem einwandfreien Mixing Platten wie "All Night Long (Matrix & Fierce Rmx)" von Kaos, Karl K & Jae Kennedy, "Sahara" von X-Plorer&Dee Pulse und "Stakker" von Cause 4 Concern.
Im Laufe seiner Darbietung gesellte sich MC Marvelous von der NME Click aus Ulm hinzu. Als gebürtiger Amerikaner versteht er es im Gegensatz zu vielen anderen MCs aus Deutschland sehr gut, sowohl eigene Lyrics als auch fehlerfreies Englisch darzubieten. Insgesamt war seine Vorstellung über den ganzen Abend sehr souverän und wenn nötig, trieb er entweder den das Publikum zum nächsten Rewind an oder war auch in der Lage, etwas smoother zu hosten.

Nun lag es an Rollin B und MTC Yaw, die Stimmung zu halten. Dies gelang ihnen mit ihrem back2back-Set ziemlich gut, obwohl das Mixing in der allgemeinen Euphorie oft nebensächlich wurde und leider etwas arg litt. Smasher wie "The Odyssey" von Drumsound & Simon Bassline Smith auf Prototype oder "Hot Stuff" von Mannhattan Project wechselten sich ab mit smoothen Hospital-Tunes wie Danny Bird's "Planet Music" oder "General Hospital" von Syncopix.
DJ Tease, einer der Initiatoren des Rude Clubs in Stuttgart zelebrierte anschließend ein sehr Ragga- und Jump-up-orientiertes Set, welches die Massive nochmal zu begeistern wusste. Musikalisch nicht ganz meine Tasse Tee, aber für die Party war es absolut dienlich.

Auf dem zweiten Floor, der durch seine großen Panorama-Fenster einen wunderbaren Blick auf die Spree und die benachbarte Oberbaumbrücke zulässt, konnte man bei Kon & Amir vom legendären Fat Beatz Recordstore aus New York und Altmeister DJ Hype zu Oldschool-Hip Hop und Funk vom feinsten relaxen, bzw. liessen es sich einige natürlich auch nicht nehmen, das Tanzbein zum Takt zu schwingen. Am frühen morgen konnte man noch solch illustre Gestalten wie Spax, Masta Ace und Ed OG ausmachen, die nach ihrem Gig beim ITF-Qualifying im Kesselhaus noch auf eine Runde im Water-Gate vorbeischauten.

Insgesamt also eine sehr coole Party in einem der schönsten Clubs Deutschlands, der mit den regelmäßig stattfindenden hard:edged-Parties für das Drum&Bass-hungrige Publikum sehr viele Schmeckerchen bereit hält. Neben den Residents Apollo, Metro und Defiant können Acts wie Storm, Flight, Lee, Patife & Cleveland Watkiss oder Marcus Intalex desöfteren begrüßt werden.
Checkt www.hardedged.de oder www.water-gate.de für die nächsten Termine.
18.11.2017, 11:21 h | 7 Junglists online