Home   Events   Review

Electricity Festival


Veranstaltung: Electricity Festival  
Datum:   09.11.2002  
Location:   E-Werk  
Stadt:   Saarbrücken  
DJ's:   Storm, Adam F, Doc Scott, Bassface Sascha, Kabuki, Philipp Maiburg  
MC's:   MC, Glacius, Ronin, Killer Bee, ...


Review von Timmi

Gerade noch rechtzeitig angekommen, um das Gewinnspiel der AOK mitzuerleben, war für mich der erste Act DJ Kabuki, der, unterstützt von den MCs Glacius und Ronin, back-to-back mit dem Vertreter der Düsseldorfer Phoneheads Philipp Maiburg auflegte. Zu dieser relativ frühen Stunde, ungefähr um halb elf, war das E-Werk noch wenig besucht, auch die Stimmung der Anwesenden liess erst einmal ein Abwarten vermuten. Vielleicht lag dies auch daran, dass die Trommelfelle noch nicht allzu überstrapaziert wurden, respektive die Lautstärke erst später erhöht wurde. Der aus Hanau stammende Kabuki wusste dennoch zu überzeugen, so war sein Set geprägt von einem Drum’n’Bass der smootheren, für den Wahl-Tokioter jedoch recht typischen Gangart.

Mit der Londonerin DJ Storm, die ehedem mit der tragisch verunglückten Kemistry ein legendäres Duo bildete (für das in den Anfangszeiten Goldie als MC die Raver anfeuerte), wurde die Tanzfläche rasch voller, was vielleicht auch mit der fortgeschrittenen Zeit zusammenhing. Jedenfalls lag ihr das Saarbrücker Publikum zu Füssen, und das zu Recht, denn ihr Set rockte, und das nicht nur wegen der frischen Dubplates oder ihrer verwegenen Kleidung (aufgeschnittene Ärmel durften bestaunt werden – London calling), sondern vor allem aufgrund ihrer Technik, die, gepaart mit einer Menge Erfahrung, das Auflegen sehr einfach erscheinen liess.

Und wenn schon DJ Storm gerockt hatte, dann tat das der Auftritt von Adam F und MC MC erst recht. Denn während Storm noch ihre letzten Platten auflegte, sorgte MC MC erstmal für Stimmung sowohl beim Publikum als auch bei den Security-Kräften, indem er die Crowd aufforderte, möglichst nah vor die Absperrungsgitter zu kommen, um dort den entsprechenden Respekt für DJ Storm und anschliessend Adam F zu zollen. Auch dieser hatte die Menge im Griff und lieferte ein überzeugendes Set ab, auch wenn sich die ersten Lieder an diesem Abend wiederholten.

Die Security hatte jedenfalls einen eher ruhigen Job, die „Bekloppten“ (Zitat eines der dafür Verantwortlichen für die Tanzenden) in ausreichendem Abstand von den doch für solche Veranstaltungen eher ungewohnten Absperrungen, und damit auch von den DJs bzw. MCs zu halten. Einen recht komischen Eindruck hinterliessen die Herren in Schwarz dann doch aufgrund ihrer spontanen Tanzeinlage in kleiner Runde.

Wie gesagt, die Stimmung war besser geworden im Laufe des Abends, DJ Storm hatte das Feld bereitet für Adam F, der unter seinem Helfer MC MC die Ernte einfahren konnte. Doc Scott hatte auch wenig Mühe, die Umstehenden in seinen Bann zu ziehen, zumal er schliesslich auch noch Unterstützung von einem mir unbekannten MC bekam. Jedenfalls strahlte Doc Scott eine Menge Gelassenheit aus, wenn er den sich drehenden Platten noch mal zusätzlichen Schwung und Leben einhauchte. Unvergessen bleibt mir seine Geste nicht der ruhigen, sondern der kreisenden Hand, wenn ein neues Lied und der dazugehörige Rhythmus ihren Lauf nahmen.

Letztendlich war es an der Zeit für den aus dem Mannheimer Raum kommenden Bassface Sascha mit MC Killa Bee zusammen die Veranstaltung ausklingen zu lassen, wie die ausging und die angekündigte After-Hour-Party war, habe ich leider nicht mehr mitbekommen.
Insgesamt ist ein positiver Eindruck geblieben von einer friedlichen Party, die mit immerhin 650 Personen besucht war, so dass zwar jeder noch ausreichend Platz zum Bewegen hatte, die DJs aber sicher auch nicht einen frustrierenden Job hatten. Und wenn die Mannheimer Szene auch für die Saarländer immer noch den ersten Anlaufpunkt in Sachen Drum’n’Bass darstellt (dies ist aber noch eine andere Geschichte), freut man sich doch sicher über eine Fortsetzung der Electricity-Geschichte, eventuell dann ohne Absperrungsgitter, wer weiss…

Mit freundlicher Genehmigung von Hinter-net! Thanks to Timmi.
21.11.2017, 20:06 h | 5 Junglists online