Home   Events   Review

KAOS-Night, EXIT-Festival


Veranstaltung: KAOS-Night, EXIT-Festival  
Datum:   08.07.2002  
Location:   open air  
Stadt:   Novi Sad, Serbien  
DJ's:   Grooverider, Adam F, Hype, Bad Company, Andy C, Roni Size, LTJ Bukem, ...  
MC's:   Skibadee, MC, GQ, ...


Review von Valerian

Ein Team von DJs, Künstlern und Freunden des Online-Magazins/Party-Community Datababes.de aus Konstanz (zu dem auch Basslastic-Resident Valerian gehört) war zu Gast beim EXIT-Festival in Novi Sad/Serbien, welches eine ganze Woche lang eine glänzendes Programm aus elektronischer Musik, Theater und Kunst bot. Internationale und regionale Musiker stellten ein Line-Up, das den Schwerpunkt auf Techno und Drum and Bass legte, aber auch stilverwandtes wie House, Breaks und eine Rockstage hören liess.

Das EXIT-Festival ist aus der Oppositionsbewegung gegen das Milosevic-Regime und dem Aufbruch der jüngeren Generation in ein neues, liberaleres Serbien hervorgegangen und galt als heissester Geheimtipp des Festivalsommers.

Diesen Staus wird es wohl definitiv verlieren, denn das Festival war das beste, was ich je erleben durfte und stellte für alle mitreisenden DJs den Höhepunkt unserer DJ-Karrieren dar. Eine unglaubliche Atmosphäre aus Aufbruchstimmung, Musikbegeisterung, Offenheit mischte sich mit der wundervollen Szenerie einer hügelig gelegenen Festungsanlage, in deren weitläufiges Areal, mehrere Bühnen (mit bis z.T. 50000-Leute-Kapazität) untergebracht waren, und die den Blick über die natobombenzerstörten Donaubrücken und die Stad Novi Sad erlaubte.

Höhepunkt eines hochklassigen Programms (LTJ Bukem, Nookie, Krafty Cuts, Brenda Russel, Drummatic Twins, Roni Size, Asian Dub Foundation, Dave Morales) war die KAOS-Night am Montag, den 08.07.2002, die das schier unglaubliche Lineup mit folgenden DrumandBass-Legenden hatte:

23.30 - 01.00 Uhr Grooverider + MC MC
01.00 - 02.30 Uhr Adam F +Skibadee und MC MC
02.30 - 04.00 Uhr Hype
04.00 - 05.00 Uhr Bad company
05.00 - 07.00 Andy C

Jeder einzelne DJ ist selbst in drumandbass-verwöhnten Städten das Ereignis des Jahres und diese DJs nicht nur direkt nacheinander zu erleben, sondern in einer Atmosphäre mit 20000 Leuten abzurocken und zu beobachten, wie die Jungs sich auf der Bühne abklatschen, das Publikum filmen, sich an der Party erfreuen, -gehört zu den besten Parties die ich je erlebt habe und gehört in die Schublade auf der "Legende" draufsteht.

Grooverider eröffnete mit einigen deepen und lockeren songs und spielte dann die letzte halbe stunde echt fette Brecher-tracks. Ich erinner mich an eine planet dust vip (mit hochgepitschem basslauf) und einen r&b-Track im dillinja-rmx (hatte auch das sample: "Dillinja rmx"), der den boden beben liess.

Zwar hat er fast jeden track nervig gerewindet, aber ich war schon recht angetan von seinem set. Im Nachinein betrachtet sieht der Grooverider dann doch aber eher alt aus und es war gut, dass er den Anfang gemacht hat. Dennoch: mein Hemd war entgegen meiner Gewohnheit schon längst ausgezogen und etwa 15000 Leute waren gegen Mitternacht bei sehr lauen Temperaturen am Raven.

Generell ist das serbische Publikum eher straightem Pillentechno zugetan, aber in dieser Nacht rockte wirklich jeder und es ist ziemlich sicher, dass die KAOS-Night der serbischen drumandbass-Szene einen ziemlichen Boost geben wird.

Weiter gings mit dem als Über-Star inszenierten Adam F. Ich halte ja persönlich nicht soviel von ihm als DJ und das 10 Minuten-Intro, das den EXIT-slogan "Are you ready for the future" mit Pauken und Trompeten in Szene setzte war mega-bombastisch (was ich eher nicht so toll fand), -zeitgleich kam MC Skibadee auf die Bühne, dessen Präsenz das Publikum sofort begeisterte.

Prompt explodierte die Energie in der Crowd wie ein Feuerball und ich muss zugeben, dass Adam Fs Set an Rollerqualitäten gewann und vor allem im Zusammenspiel mit Skibadee rockte, wie ich es kaum bisher in meiner 8 jährigen dnb-geschichte erlebt hatte. Jedenfalls begannen die Leute echt auszurasten vor Begeisterung und auch jene meiner Begleiter, die drumandbass bisher nur eher wohlwollend akzeptiert hatten, wurden von der Energie angesteckt, tanzten wie entfesset und hatten ihr berühmters drumandbass-Erweckungserlebnis.

Skibadee ist einfach der Wahnsinn: "Lighta" - und 10000 Feuerzeuge leuchten über den Köpfen einer auf unüberschaubare Größe angewachsene Menschenmenge: einfach nur magic!; dann das "skibadee alphabet", die wechsel-spiele mit dem publikum: "do you think the music ist too loud ? No!!!!!, der unnachahmliche Skibadee "Huhh, Huh-Hundegebell-sound, wahnwitzige mundakrobatik.....perfekt einfach. Dieser MC ist einfach far far out und ich muss sagen, dass die meisten deutschen MCs echt einfach nur billige Kopien von seinem Style abliefern. Gerade im Angesicht des Orginals ist mir das mal wieder bewusst geworden. MC MC war etwas dezenter, aber der fette, originale, sehr performance-orientierte MC-Style von Skiba kam einfach perfekt.

Fett: Die bei KAOS zu erwartende HipHop-Einlage kam ultrafett: Dieser Pharoah Monk-Track... mit dem "get the fuck up"...hey: 20000 leute bouncen ohne ende, springen hoch...der volle Wahnsinn.

Dann Hype, der Roller schlechthin....ich war dann schon echt hinüber, die digicam hatte keinen Saft mehr, mein hiphop-Kumpel Karim stand bei der berühmten Planet Dust scratch-action nur noch mit offenem mund da, später dann LK vip, orignial nuttah Acappella mit irgendeiner fetten roller-bassline drunter (Bassline Smith ?)...dann ein weiterer track bei dem eine praktisch stehende Basslinie nur noch in der Tonhöhe moduliert wurde: wohl das dickste Ding was ich je gehört habe....

An diesem Zeitpunkt hatte ich schon 5 stunden durchgetanzt und konnte nicht mehr...ich und meine Jungs saßen bei Bad Company nur noch irgendwo am Rand, massierten die geschwollenen Füsse und staunten.

Einige Megatracks, wurden mehrfach gespielt...ich kann mich noch an zwei erinnern, die ich aber nicht näher beschreiben kann oder mit deren Tune-ID ich leider nicht dienen kann. Ein weiterer Track mit einem sample: "lasertorpedos fired from an alien spaceship" wurde mehrfach gedroppt...überhaupt viele vips (Spaced Invader Rmx) wurden gespielt.

Bad Company spielten überraschend lockere rollende tracks...nach drei Songs bin ich dann chillen gegangen..ich konnte echt nicht mehr...
Ihr müsst euch das mal vorstellen: BC fangen gerade an und Andy Ckommt noch und ich gehe, weil ich echt nicht mehr kann...Wahnsinn oder ?

Oben auf der Burg hörte ich dann noch fetzen von Andy C's Set...und das klang ziemlich geil...Kumpels, die länger konnten, sprachen von einem Megaset - allerdings sei MC GQ nicht so gut gewesen.

Jedenfalls war dieser Abend wohl mit die beste DnB-Party, die ich je erlebt habe...einfach magic, - eine ganz besondere Atmosphäre und schlichtweg ein Monstererlebnis.

Drumandbass-mässig wurde noch an weiteren Tagen gerockt: LTJ Bukem, Nookie, Roni Size, Impact Soundsystem aus England und nicht zuletzt ich selbst konnten vor einem Publikum spielen, dass drumandbass als etwas Neues und Frisches erlebt und gerade erst richtig auf den breakbeat-Film kommt. Jedenfalls ist EXIT 2003 ein absoluter Pflichttermin für alle Datababes-DJ's und -Assoziierte und ich freu mich schon jetzt darauf. Ich bin auch gespannt, wohin die serbische drumandbass-Szene sich bis dahin entwickelt hat.

Bilder, Hintergrundinfos und weitere Reviews vom und zum EXIT-Festival findet ihr auf der Site der Datababes.
18.11.2017, 11:23 h | 7 Junglists online