Home   Events   Review

Innovation


Veranstaltung: Innovation  
Datum:   13.06.2001  
Location:   MS Connexion  
Stadt:   Mannheim  
DJ's:   Bryan Gee, Mickey Finn, Phantom X, Mampi Swift, Digital, Peshay, Jan Sirup, Smood, Dash, Suck MD, T-Break, Sparks + Funky Drummer Alex  
MC's:   Skibadee, Shabba, Det, IC3, Soundboy Rascal, Eddy 'Freeze'


Bilder von der "Innovation" findet Ihr in der Gallery

Review von Karen

Wir kamen um kurz nach Mitternacht in Mannheim an und es strömten schon viele Leute mit weiten Hosen Richtung MSC. Am Eingang ging alles recht schnell und freundlich zu. Drinne dann mal schnell eine Runde gedreht, bzw. eher durch die Massen gedrückt, denn es war bereits richtig voll.

In der Stage war der 21 century floor mit den Headliner Digital, Peshay und MC IC3. In dem länglichen floor hinter dem mail floor war Oldschool Business mit T-Break, Suck MD und Sparks angesagt.

Die Stimmung auf dem mail floor bei Jan Sirup war sehr gut. Am Mic waren mal wieder Mehrere: Darunter Eddy 'Freeze' und Shadowhunter.

Nach Jan Sirup war dann Mickey Finn an der Reihe. Dass der Style von Mr. Urban Takeover in den Jahren von Ragga-Jungle zu Jump-Up und Drum'n'Bass wechselte war mir ja bewusst, aber das Set das Set, das er hier ablieferte war irgendwie nur noch Mischmasch; keine klare musikalische Linie in seinem Set.

Teilweise spielte er aktuelle darke Tunes, dann aber auch wieder "Ready or Not". Um 3.00 h war Bryan Gee dran: gute dubplate selection bei der es fast interessanter war sich die Tracks genau anzuhören, als dazu heftig zu dancen. Wenige der Stücke kannte ich, eigentlich nur seine 'Brazil'-Tracks.

Mampi Swift versuchte dann ab 4.30 h mit einer upliftenden Plattenauswahl wieder richtig Gas zu geben. Er spielte natürlich viele seiner Charge Hits (Hi-Tek, The One, ...) und das famose "Trippin'". Sein Cuts im Mixing sind zwar hart aber passten immer sehr gut!

Die MCs an dem Abend hatten große Namen: Skibadee, Shabba, Det, IC3. Während IC3 auf den 21st century floor souverän die DJs untersützte waren auf dem main floor die 3 anderen am Start, wobei mir Shabba am besten gefiel. Denn Skibba ist zwar schnell, hat aber auch immer die gleichen Rhymes drauf.

Und das MC Det schon seit Jahren die gleichen Sprüche ('Horns massive blow, whistle massive blow') von sich gibt, weiss man ja. Das hatte aber auch den 'Vorteil', dass die Masse bei diesen Rhymes immer lustig mitsingen konnte. Das ist IMO zwar ein bisschen wie der US Army, aber wem's Spaß macht...

Nach langer Zeit war auch mal wieder Funky Drummer Alex live am Start, der in gewohnter Qualität die DJ Sets begleitete.

Andy C's "Body Rock" war definitv der Track des Abends! Andy scheint das Teil wohl inzwischen an seine DJ Kollegen weiter gegeben zu haben. Denn jeder der 3 englischen DJ auf dem main floor spielte 'Body Rock' - jeweils mit Rewind.

Auf dem 21st century floor war ich nicht oft, aber der Sound war wirklich 21st century like. Dark und deep. Zu Beginn unterstützt von dem Ragga-lastigen MC Soundboy Rascal machte MC IC3 dann richtig dick einen los.

Auf dem Oldschool floor sah ich nicht viel außer krassem Nebel und Strobo-Blitzen. Was ich hörte waren eher Oldschool Jungle. Happies hörte ich kaum.

Nicht wenige Junglists hatte weiße T-Shirts an, die sie sich dann von den Engländern signieren ließen. Lustig war, als ich mitbekam, wie ein Junglist zu MC Det ging, ihn um den (dicken) Oberarm griff, respektvoll nickte, und ihm dann ein Gespräch über Fitness und Hanteltraining zu drücken versuchte.

Auch gab es wieder 3 Merchandising-Stände, an denen man sich mit Tapepacks, Postern, etc. eindecken konnte, oder an diversen Umfragen teilnehmen konnte.

Gegen 5.45 h ging dann das Licht an und alles war recht schnell vorbei. Ein 'last one' von Mampi gab es nicht. Seltsames Ende einer Party. Aber vielleicht wollten die ganzen Engländer mit den Bekanntschaften, die sie an dem Abend gemacht hatten schnell ins Hotel. :-)

Naja, wir sind dann zur Straßenbahn gelatscht und mit vielen lustigen Leuten Richtung Bahnhof gefahren.

Fazit: 'Innovativ 'war die Innovation nicht. Standard würde ich sagen. Von einer englischen Party die das 1. Mal in Deutschland präsentiert wurde, hatte ich mir mehr erwartet.
18.11.2017, 01:41 h | 4 Junglists online