Home   Cityreports

Cityreport - Rhein-Neckar Area, Juni 1996


In einem Interview mit der englischen Zeitschrift Mixmag äußerte sich Goldie zum Stand der Dinge der Entwicklung der britischen Jungle-Szene folgendermaßen: "Es überrascht mich immer noch, wenn ich daran denke, dass wir diesen ganzen Weg inzwischen gekommen sind..."

Und angesichts der Tatsache, das trotz Interventionsversuchen der Musikindustrie und der Trendmedien der Rhein-Neckar-Raum eine vitale, anspruchsvolle Gemeinde junger Junglists aufgezogen hat, lässt sich behaupten, dass das gleiche für London gilt sowie für Mannheim!

Was nämlich diese Region, die bundesweit als Jungle HQ den Ruf weg hat, so prägte, waren nicht die kurzlebigen Hype-Versuche, sondern die musikalische Vorgeschichte. Es ist die Geschichte des ersten Auftrittes von Bryan Gee im milk! Club in Mannheim, und wie dieser die beiden Resident DJ's Groover Klein und Bassface Sascha inspirierte, und wie diese im Sommer 1992 mit Hardcore Breakbeats die Love Parade überrumpelten. Darauf folgte "Club des Jahres 1992" und der Auftritt der beiden DJ's, samt milk! Posse, auf der Mayday III. Schnell verlor jedoch das milk! die Kontrolle über den zu erwartenden Hype, die beiden Resident DJ's mieteten sich im Frankfurter XS ein und der Spirit of 1992 durchlief eine unwiderrufliche Transformation: Happy Hardcore wird zu Darkness, wird zu Jungle. Dass diese Entwicklungen auch in Deutschland mitverfolgt werden konnten, hat man dem XS (und seiner DJ-Einkaufskraft) zu verdanken. Somit konnten die bestehenden Kontakte zur britischen DJ-Bruderschaft aufrechterhalten und ausge­baut werden. Als dann das XS schließen musste, wurde das Zepter in die Hand der Junglists gelegt: aus Konsumenten wurden Veranstalter, aus Strand Bars wurden Magnete für die Bassline Junkies, aus Peugeot 205's wurden BMW's, aus Neckargemünd kam Deutschlands erstes Label, Smokin Drums, und Nußloch wurde von der Bassline Generation aus dem Schlaf gerissen.

Und so wie im Königreich aus einem Breakbeat-Keim mehrere Spezies herauswuchsen (Hardstep, Drum'n 'Bass, Ragga-Jungle, Ambient, Jazz etc.), kann man eine ähnliche Entwicklung hier feststellen. Dass das Vibration, dann Crime und letztendlich Meditation über die Jahre hinweg aus den Hardstep-DJ's Randall, Mickey Finn, Hype, DJ Rap, Grooverider, DJ SS, Brockie, usw. sowie die Ambient-Drum'n'Bass­Protagonisten Fabio, L TJ Bukem, Peshay und aus den MC's GQ, Navigator, Moose, Five-O und den Ragga Twins bekannte Namen gemacht hat, ist unbestritten. Dass sie aber den Weg freigemacht haben für eine Vielfalt von Konzepten ist weniger bekannt. Z.B. für das Future Veranstaltungsteam, dass jetzt ein Mal im Monat freitags im MS Connexion eine Clubnight präsentiert. Der Akzent liegt dabei auf ergiebigen Sets ausgewählter britischer und deutscher DJ's. Weiterhin Club-tauglich ist der niedrig gehaltene Eintrittspreis von 15,- DM. Die erste Party findet am 28. Juni statt und wird musikalisch von den DJ's Tobestar (München), Jan Sirup (Humpty-Homegrown) und Randall & MC GQ bestritten. Der Juli sieht Auftritte der Speed-DJ's Kemistry & Storm, Tobi (High Times) und Dagmar da Moerderin (Köln) vor.

Am 21. Juni werden sich auch wieder die zwei Veteranen Tobi und Jonathan in die Schlacht am Rhein-Neckar-Delta begeben. Bekannt als DJ's, die Jungle selbst in den dunkelsten Zeiten am Glühen hielten, darf man gespannt sein auf ihr neustes Projekt "simstim - the neural network" (kurz für engl. simulation stirnulation), das ein Mal im Monat im Loft in Ludwigshafen stattfinden wird. Was "simstim" von anderen Club-Konzepten unterscheidet, ist die klare Linie in Richtung Future-Surfing und Casual Jazzual-Ästhetik. Entsprechend auch die Gast ­DJ's, die eine ebenso klare Linie verfolgen; zur Eröffnungsparty wurden Dr. S. Gachet, Peshay und MC Cleveland Watkiss und, natürlich, Tobi und Jonathan verpflichtet. Und für entspannte Bar-Atmosphäre wird auch weiterhin Donnerstag abends im Pro-Test (nahe Contra'n) gesorgt ...

"Jungle's what you want and Jungle's what you get!"

Text: Oliver Koehler (Juni 1996)
Der Text erschien in "Pressure" im Juni 1996 und wurde future-music.net freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.
21.11.2017, 11:20 h | 6 Junglists online